Im Jahr 2013 entbrannte erneut eine Pädophilie-Debatte zur Vergangenheit der Partei DIE GRÜNEN in den 70er und 80er Jahren

Gegen das Vergessen in der KW 14/2019: Daniel Cohn-Bendit

DIE GRÜNEN und die Pädophilie – gefährliche Freunde (Bildquelle: Rike / pixelio.de)

“Wissen Sie, die Sexualität eines Kindes ist etwas absolut Fantastisches. […]  Wissen Sie, wenn ein kleines  fünfjähriges Mädchen beginnt, Sie auszuziehen, ist das großartig. Es ist großartig, weil es ein Spiel ist, ein wahnsinnig erotisches Spiel.” (Daniel Cohn-Bendit in einer französischen Talk-Sendung auf Antenne 2 am 23. April 1982)

Im Gegensatz zu perfiden Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche werden die Medien-Lieblinge und das Partei-Synonym für die bunte Republik ob ihrer völlig naiven bzw. verblendeten Haltung zu Pädophilie und Päderastie nach wie vor mit Samthandschuhen angefasst.

Gegen das Vergessen:

Wer in seinen Reihen Funktionäre an führender Stelle duldet, welche die Verharmlosung von Pädopilie und Päderastie als politisches Mittel zur Homosexuellen-Befreiung ansehen, wer Repräsentanten hat, die Kindersexphantasien – zumindest literarisch – freien Lauf ließen, zeigt als Partei, dass sie beim Ziel der neomarxistischen Dekonstruktion jeglicher Tradition keine Grenze kennt. Daniel Cohn-Bendit war und ist in diesem Sinne ein Täter in Reihen DER GRÜNEN.

Im Jahr 2000 wurde Deutschland für eine umstrittene Zwangsarbeiterentschädigung mit 10 Mrd. DM zur Ader gelassen

Gegen das Vergessen in der KW 13/2019: Michel Friedman

Michel Friedman – Synonym für den Unwillen zur Aussöhnung (Blake Campbell / unsplash)

“Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenden Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen, generationenlang, für immer.” (Michel Friedman)

Nur wenige Zitate dokumentieren deutlicher, dass das Christentum das Judentum historisch und geistig überwunden hat, da an die Stelle der Vergeltung das Verzeihen trat. Weiterhin zeugt das Zitat des früheren CDU-Spitzenfunktionärs Friedman davon, dass realpolitisch jüdische Interessengruppen ganz bewusst nicht an einer Normalisierung des deutsch-jüdischen Verhältnisses interessiert sind.

Gegen das Vergessen:

Die faktisch erpresste Zwangsarbeiterentschädigung im Jahr 2000 ließ den deutschen Steuerzahler über die Bundesrepublik Deutschland mit fünf Milliarden DM und mit der gleichen Summe die deutsche Wirtschaft zur Ader. Im Geiste von Juden wie Michel Friedman.

Von wegen Melting-Pot!

Die Freiheitsstatue: ein verfälschtes Monument für Masseneinwanderung

Bild der Freiheitsstatue

(Bildquelle: Benedikt Begmann / pixelio.de)

Die Freiheitsstatue, das wohl bekannteste Wahrzeichen Amerikas, wird bei den meisten Menschen mit Einwanderung verbunden. Doch diese Verbindung kommt von einer den Amerikanern nicht wohlgesonnen Umdeutung, wie wir sie heute bei so vielen Dingen kennen.

Eine Übersetzung von Theodor.

>> weiterlesen

Pontius Pilatus: Vom “Wir” zum “Wir sind wir!”


408565_original_r_by_rike_pixelio-de

Pontius Pilatus: Vom “Wir” zum “Wir sind wir!”

Salvete!

Im Schattenreich wird es gelegentlich etwas langweilig. Zwar wimmelt es hier im „Nirwana“ von höchst interessanten Geistern und wir disputieren hier über alles, was war und was ist, doch da wir alle Zeit der Welt haben, brennt hier nichts an und man büchst gelegentlich aus, um den noch lebenden Menschen „göttliche Eingebungen“ zu bescheren.

Ich bin ja unter den Menschen berühmt, wenn auch bei den meisten nicht beliebt – was mir jedoch herzlich egal ist. Der großartige deutsche Denker Friedrich Nietzsche (Ich soll euch von ihm grüßen und ihr sollt den Traum vom Übermenschen nicht vergessen!) hat mich ganz gut beschrieben:

„Habe ich noch zu sagen, daß im ganzen Neuen Testament bloß eine einzige Figur vorkommt, die man ehren muß? Pilatus, der römische Statthalter. Einen Judenhandel ernst zu nehmen — dazu überredet er sich nicht. Ein Jude mehr oder weniger — was liegt daran?… Der vornehme Hohn eines Römers, vor dem ein unverschämter Mißbrauch mit dem Wort »Wahrheit« getrieben wird, hat das Neue Testament mit dem einzigen Wort bereichert, das Wert hat — das seine Kritik, seine Vernichtung selbst ist: »was ist Wahrheit!« …“

(Bildquelle: Rike / pixelio.de)

>> weiterlesen