Besiegeln Sozialismus und Umverteilungswahn das Schicksal von EU und Euro?

23. Juli 2020: Heilbronner Donnerstagsgespräche – Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt

Corona-Rettungsfonds – Todesspritze für den Euro (Bildmontage: WIR)

1. Der EU-Gipfel zum Corona-Wiederaufbauprogramm: Abgesang auf die EU und den Euro?

2. Der rote Rambo: Sozialisten wie Ramelow können sich in der bunten Republik alles erlauben

3. WIR – Telegram-Kanal: Bitte unbedingt beitreten und weiterleiten!! https://telegram.me/wirbleibendeutsch

4. Aufbau E-Post-Verteiler

5. Die nationale Idee und der Sozialismus als Beispiel für Beiträge auf dem WIR-Vimeo-Kanal

6. Vorstellung WIR-Logo-Entwürfe

7. Bierdorf in die Sommerpause

Zum großen "Tag des deutschen Bieres"

Donnerstag, den 23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – erneut nur als Expertenrunde durchführbar

Auch weiterhin geschlossen: alle Heilbronner Restaurants und Kneipen (Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de)

Unsere Themata:

1. Wann soll das allgemeine Kontaktverbot und das Wachkoma der Wirtschaft aufgehoben werden?

2. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

3. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

4. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

5. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

Eine neue Republik unter dem Motto: Freiheit – Wohlstand – Sicherheit!

6. Bierdorf zum “Tag des deutschen Bieres”

 

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

#systemexit

Deutschland und Europa nach einem Monat ohne öffentliches Leben durch Kontaktverbot & Co.

23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Corona und (k)ein Ende?

WIR wollen wieder leben! (Photo by Ashkan Forouzani on Unsplash)

Unsere Themata:

1. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

 

2. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

 

3. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

 

4. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

Zur Unterstützung der Maßnahmen zur Eindämmung von "Corona" - Donnerstagsgespräche virtuell

Donnerstag, den 26. März 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Geschlossene Expertenrunde

WIR kommen wieder mit unseren Donnerstagsgeprächen – nach Corona! (Bildquelle: WIR)

Hinweis:

Die “Donnerstagsgespäche” sind entsprechend der Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg auf zwei weitere Personen, die explizit eingeladen werden, und den Gastgeber als Teilnehmer beschränkt. Nach Muster der Phönix-Runden wird ein weiterer Experte via Skype zugeschaltet. Damit sind die Vorgaben des Gesetzgebers im Rahmen der Beschränkungen der Versammlungsfreiheit auf öffentlichen Plätzen sogar für den privaten Raum erfüllt. WIR sind bemüht, den Stammtisch via facebook als “Watchparty” für alle anderen Interessenten so zu gestalten, dass diese virtuell teilnehmen und die Gespräche der Experten verfolgen können. Im Interesse der Gesundheit aller Deutschen und unserer ausländischen Gäste ist dies unumgänglich!

Unsere Themata:

1. Corona-Krise: Mythen zur Entstehung des Virus, der die Weltwirtschaft in die Knie zu zwingen scheint

2. Die Welt vor dem globalen Finanzarmageddon: Droht die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

3. Folgt auf den Finanzcrash der Systemcrash? Hat Prof. Max Otte recht?

4. Unser Programm nach dem Finanz- und Systemcrash

Donnerstag, den 27. Februar 2020: Heilbronner Donnerstagsgespräche

Honi und die SED reüssieren im Merkelland (Bildmontage: WIR)

Unsere Themata:

1. Deutschland nach dem Amoklauf von Hanau – die bunte Republik im ultimativen Anti-Rechts-Hysteriemodus

2. Merkelland im antirassistischen Overkill-Modus

3. Die Parteienlandschaft der bunten Republik entpuppt sich als Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

4.  Heilbronn vor dem Tag der Deutsch-Kroatischen Freundschaft am 14. März 2020 mit Dr. Tomislav Sunic

5. Verschiedenes

Politik im Schizophreniemodus: Wer grenzt sich von wem ab?

AfD-Posse um Alfred Dagenbach im Heilbronner Stadtrat

Nationale, Konservative und Liberale: Vereint gegen den Sozialismus! (Bildquelle: S. Hofschläger / pixelio.de)

Abgrenzungsbeschluss der Landes-AfD vs. Fraktionsbeschluss der Heilbronner Stadtrats-AfD

Wie der WIR-Redaktion aus AfD-internen Kreisen zugeleitet wurde, soll es Probleme mit der Aufnahme des altgedienten Heilbronner Stadtrates Alfred Dagenbach (PRO Heilbronn) geben. Dieser gehörte früher der Partei DIE REPUBLIKANER an, später PRO Deutschland. Hintergrund ist ein Unvereinbarkeitsbeschluss der AfD mit vermeintlichen Extremisten. Von diesem Grundsatzbeschliuss soll auch der verdiente Heilbronner Konservative Alfred Dagenbach erfasst sein. WIR können darüber nur den Kopf schütteln. >> weiterlesen

Lachhaft-anmaßende Deutungshoheit eines kleinen HSt-Schreiberlings anlässlich der Zerstörung Heilbronns am 4. Dezember 1944

Am Pranger im Monat Dezember 2019: Verbohrt, engstirnig, eindimensional: Christian Gleichauf

Linkssozialistsisches Brett vor dem Kopf (Bildquelle: Kurt Bouda / pixelio.de)

Antifa-Berichterstattung und verweigerte Kommunikation in Person: HSt-Pseudo-Journalist Christian Gleichauf

WIR berichtete bereits über die enervierend einseitige Berichterstattung der HSt zu den öffentlichen Kundgebungen anlässlich des 75. Jahrestages des sinnlosen Bombardements der Käthchenstadt durch englische Flieger. Immerhin: Mit extrem linkslastigen Gesellen wie Christian Gleichauf ist die antifaschistische Hofberichterstattung der HSt-Lokalredaktion garantiert. >> weiterlesen

HSt-Schreiberling Gleichauf: Pseudo-Journalismus im Stile der Antifa

„Nazi-Parolen“? – Schämen Sie sich, Herr Gleichauf!

“Heilbronner Stimme” auf den Spuren von Donald Trump (Bildquelle: Esther Stosch / pixelio.de)

“Nazi-Parolen”(HSt-Beitrag von Gleichauf vom 5. Dezember 2019) – eine glatte Lüge

Erneut musste der leidgeplagte Leser der im Volksmund nur noch ‘Flüchtlingsstimme‘ genannten Provinzpostille einen ‘Bericht‘ über die Mahnwache national gesonnener politischer Kräfte anlässlich des 4. Dezember 1944 erdulden. „Ein Gedenktag mit Zwischenrufen in verschiedenen Tonarten“, so lautete der Titel des Beitrags,  der vom ‘lieben Christian’ am 5. Dezember 2019 in der „Stimme“ abgesondert wurde. Die Art und Weise des ‘Berichtens‘ entspricht exakt der des Vorjahres. Pseudojournalismus im Stile der Antifa. >> weiterlesen

Freundeskreis "Herz für Deutschland" hält zweite erfolgreiche Mahnwache für die Opfer des alliierten Luftangriffes auf Heilbronn ab

Beeindruckendes Totengedenken zum 4. Dezember am Heilbronner Wartberg

Zweite erfolgreiche Mahnwache zum 4. Dezember 1944 (Bildquelle: WIR)

75. Jahrestag eines widerwärtigen Kriegsverbrechens

Am 4. Dezember 1944 bombardierten englische Bomberflotten militärisch völlig sinnlos ab 19 Uhr die Kätchenstadt am Neckar. Unzählige Opfer der Zivilbevölkerung waren zu beklagen, darunter viele Kinder unter sechs Jahren, die ihr Leben eigentlich noch vor sich haben sollten. Anders als die Stadtoberen bei der offiziellen Gedenkveranstaltung auf dem Ehrenfriedhof Heilbronns, welche nur die Kriegsopfer an sich beklagten, nicht aber die verabscheungswürdigen englischen Bombenangriffe auf eine völlig wehrlose Zivilbevölkerung, gedachten auf Einladung des in Pforzheim ansässigen Vereins “Herz für Deutschland” knapp 50 Personen allen Alters und aller Bevölkerungsschichten des schweren Kriegsverbrechens vor 75 Jahren. >> weiterlesen

Über Nacht kam dereinst der Terror über die unschuldige Zivilbevölkerung Heilbronns

75. Jahrestag des alliierten Bombenterrors über Heilbronn

WIR gedenkt des alliierten Bombenterrors vor 75 Jahren (Bildquelle: Patrick Laux / pixelio.de)

Am Dienstag, den 4. Dezember 2019, jährt sich zum 75. Mal der Jahrestag des militärisch völlig sinnlosen Flächenbombardements unserer Heimatstadt Heilbronn durch die Alliierten.

Alliierter Bombenterror stärkte den Widerstand der deutschen Zivilbevölkerung: Gegen die fremden Invasoren!

Über die Opferzahlen besteht nach wie vor keine einheitliche Auffassung. Auf dem Ehrenfriedhof allerdings überkommt jeden Anwesenden der Schauder angesichts eines derart sinnlosen Kriegsverbrechens und des perfiden Dahinmordens der Zivilbevölkerung. Mit diesen feigen Angriffen aus der Luft gerade auf Zivilbevölkerung sollte an sich der Widerstandswille des deutschen Volkes gebrochen und insbesondere die Gefolgschaft großer Teile der Bevölkerung zur damaligen nationalsozialistischen Regierung dem Ende zugeführt werden. Erreicht wurde freilich genau das Gegenteil, denn auch viele Staatsbürger, die den Nationalsozialismus wegen seiner totalitären Ausrichtung, seiner Doppelmoral und seines tumben Antisemitismus ablehnten, sahen sich im Gegenhalten gegenüber den alliierten Angriffen bestärkt, weil diese mit ihren verbrecherischen Angriffen aus der Luft wahllos den Tod aller Deutschen billigend in Kauf nahmen.

>> weiterlesen