Prof. Stefan Homurg am 25.04.2020 in Hannover

Impfgeschäft wird zum Weltgeschäft Nummer eins werden

Prof. Stefan Homburg: Deutschland im Pandemie-Wahnsinn (Bildquelle: WIR)

Deutschland im Corona-Fieber

Ganz Deutschland ist im Corona-Fieber oder besser: Im Corona-Wahnsinn, der uns im Zuge dieser Pseudo-Seuche eingeimpft wurde, die nichts anders zum Ziel hat, um nun auch auf praktischem Wege ein ganzes Volk gefügig und beherrschbar zu machen. Vor allem die bevorstehende Impfpflicht könnte zu einem universellen Problem werden, gab Dr. Stefan Homburg von der Leibniz Universität in Hannover, am gestrigen Samstag bekannt. Pflicht deshalb, weil in der Vergangenheit immer auf freiwillige Personen zurückgriffen wurde. Dieses Mal dürfe das Volk von Beginn an und direkt zur Einflößung marschieren. >> weiterlesen

Gebot der Stunde: Geld von den Banken abziehen und zuhause bunkern - Euro in Dollar und andere Devisen umtauschen

Was tun vor dem Crash? Operation Dagobert Duck

Einlagensicherung ist bei Systemkrise unhaltbar (Photo by Viacheslav Bublyk on Unsplash)

Die Wirtschaftskrise verschwindet nicht wie eine Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

willkommen bei einer weiteren Folge von „Dangel – kurz&bündig“. Heute zum Thema: „Was tun vor dem Crash? – Operation Dagobert Duck“.

Die Frage setzt natürlich voraus, dass Sie sich meiner Meinung anschließen, dass ein globaler Crash demnächst aussteht. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es der Corona-Pandemie an ökonomischer Wucht fehlt, diesen globalen Kollaps des Weltfinanzsystems auszulösen. Vor allem sehe ich das Problem, dass bei einer Bewältigung dieser globalen Gesundheitskrise die völlige Fehlkonstruktion des Weltfinanzsystems und die Fehlentwicklung der Marktwirtschaft mit dramatischen Konzentrationsprozessen verdrängt wird. Nach Corona wird man immer sagen können: Grund für die historische Wirtschaftskrise sei das Virus gewesen. Ein Umdenken kann aber nur dann erfolgen, wenn das kranke Schuld- und Papiergeldsystem an sich selbst und für alle ersichtlich krachend zusammenbricht. >> weiterlesen

"Niemand braucht Brot und Spiele"

Schwachsinn der Woche in KW 17/2020: Professor Karl Lauterbach

Die bunte Republik braucht ‘Brot und Spiele’ (Bildquelle: Hagen Kraus / pixelio.de)

“Niemand braucht ‘Brot und Spiele’.” (Prof. Karl Lauterbach am 21.04.2020)

Der an sich sehr respektable SPD-Gesundheitspolitiker, seines Zeichens selbst Epidemologe, zeigt sich mit seinen Aussagen in Anbetracht des seit Mitte März 2020 verhängten allgemeinen Kontaktverbotes der Realität völlig entrückt. WIR Deutschen werden faktisch eingeengt, ja eingesperrt, um unseren Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu leisten. Nun wird angedacht, mit der Fußball-Bundesliga (DFL) unter Einhaltung eines Sicherheits- und Hygienekonzeptes zu beginnen. Lauterbach fällt dazu nur ein: “Niemand braucht ‘Brot und Spiele’.” (Prof. Karl Lauterbach)

Was aber soll die bunte Republik denn anderes zusammenhalten als Konsum- bzw. Spaßmaximierung und die gesellschaftliche Legitierung des Hedonismus? Was bleibt uns Deutschen denn noch, unserer aktiven sozialen Kontakte weitegehend beraubt, wenn nicht wenigstens der Ball rollt, wenn nicht ‘der Deuschen liebstes Kind’ als Zeichen des Wiedereintritts in die Normalität reanimiert wird?

#NiewiederSozialismus

#SPD Nein Danke

#FCK Buntland

#systemexit

Alkoholexzesse in Zeiten vor Corona - von unserem freien Mitarbeiter Charles Bukowski 2.0*

“Mindeststeuer auf Alkohol? Was seid ihr eigentlich für Schotten? Verkappte Nordmänner? Fickt Euch doch ins Knie!”

Im Bild: WIR lassen uns das Saufen nicht verbieten! (credits @ john cafazza – unsplash))

Das Erwachen

Ich wache auf. Mitten in der Nacht. Es ist wohl gegen neun Uhr morgens. Mein Schädel brummt. „Was für ein Gesaufe denke ich!“. „Aber es war so geil!“ Ich schaue neben mich. Ins versiffte Etwas, das ich Bett nenne. Niemand neben mir! Puuuuhh! Ich drehe mich in die Gegenrichtung. Greife neben das Bett. „Da muss doch noch irgendwas zum Saufen da sein“, denke ich. Doch scheiße! Den letzten Rest meiner Jackie-Mischung vom gestrigen Nachtrunk zuhause habe ich heute früh malerisch auf dem Boden verteilt. Die angetrocknete Whisky-Plärre überdeckt das Erbrochene vom Vortag. Jeder Abend hinterlässt eben seine Spuren. „Das gibt’s doch gar nicht!“, brülle ich. „Was für eine Scheiße!“. Ich will mich aus meiner durchgelegenen Koje erheben, aber ich bin viel zu platt. Als ich mich nach Stoff suchend auf die andere Seite drehe und mit meiner zittrigen Pfote nach Trinkbarem suche, gerät mir die Drecksfernbedienung in die Finger. Ich will sie schon fast an die Wand schmeißen, denke: „Jetzt nicht auch noch dieser Schlüsselöffner zur bürgerlichen Scheinwelt!“. Aber zufällig drücke ich auf den Anschaltknopf. Und eine entfesselte TV-Schlampe plärrt viel zu laut auf mich ein. Schwafelt irgendeinen Dreck. Hetzt gegen Trump. Faselt Müll von angeblichem Sexismus. Typischer Dreck aus dem Hause X-TV. „Oh Mann, was labern diese Penner wieder für eine Scheiße!“. Aber ich bin zu antriebslos, um mir dieses niveaulose Geseire mieser schwanzloser Lutscher überhaupt vom Hals halten zu können. Ich finde den Ausknopf nicht. Dösend erlebe ich die nächsten Stunden. >> weiterlesen

Zum großen "Tag des deutschen Bieres"

Donnerstag, den 23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – erneut nur als Expertenrunde durchführbar

Auch weiterhin geschlossen: alle Heilbronner Restaurants und Kneipen (Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de)

Unsere Themata:

1. Wann soll das allgemeine Kontaktverbot und das Wachkoma der Wirtschaft aufgehoben werden?

2. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

3. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

4. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

5. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

Eine neue Republik unter dem Motto: Freiheit – Wohlstand – Sicherheit!

6. Bierdorf zum “Tag des deutschen Bieres”

 

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

#systemexit

Deutschland und Europa nach einem Monat ohne öffentliches Leben durch Kontaktverbot & Co.

23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Corona und (k)ein Ende?

WIR wollen wieder leben! (Photo by Ashkan Forouzani on Unsplash)

Unsere Themata:

1. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

 

2. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

 

3. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

 

4. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

Das baden-württembergische Helikoptergeld für kleine Unternehmen ist eine Farce

Corona-Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg – ein Akt schierer Verzweiflung

           Helikoptergeld für Unternehmer im Schwabenland (Bildquelle: Stephan Bratek geralt / pixelio.de)

Lange erwartet: Die Corona-Soforthilfe für Solo-Selbständige bzw. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bis 50 Mitarbeiter

Am heutigen Mittwoch gegen 18 Uhr wurde nun der Antrag zur Corona-Soforthilfe für Solo-Selbständige bzw. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) veröffentlicht.
 
Ein gigantischer Sturm auf das Helikoptergeld für kleine Unternehmen wird einsetzen. Hunderttausende Anträge dürften über die IHK sowie die Handwerkskammern herniederprasseln. Die Zusage des Landeswirtschaftsministeriums, die Bearbeitung würde nur wenige Tage dauern, erscheint wahnwitzig!

>> weiterlesen

Befindlichkeiten der bunten Republik in Zeiten von Corona

“Defender 2020” und das Klopapier – von unserem Gastkolumnisten Karl Richter

Fake-News zu “Defender 2020” (Bildquelle: Esther Stosch / pixelio.de)

„Defender 2020“ und das Klopapier

Wer hätte gedacht, daß es so reibungslos abgehen würde? Wir werden derzeit befreit. Von den Amerikanern. Corona ist nur ein Ablenkungsmanöver von Trump, der wirklich ein Fuchs ist – in Wirklichkeit hat er 40.000 US-Soldaten mit schwerem Gerät und jeder Menge Verwaltungspersonal einfliegen lassen, die in diesen Tagen die Bundesrepublik auflösen und – man glaubt es kaum – das Reich wiederherstellen. Extra für uns. Und wir müssen gar nichts dafür tun. Nur daheim bleiben und abwarten. Merkel ist übrigens schon abgesetzt – sie und alle anderen Promis, die in diesen Wochen an Corona erkranken, sind in Wirklichkeit längst interniert. Ironie off: aber dieser Mumpitz kursiert derzeit in „unseren“ Kreisen. Und ich hatte immer gedacht, nach Hohlwelt, Neuschwabenland und den Reichsflugscheiben ginge es nicht mehr irrer. Arg getäuscht. Selbst Greta Thunfisch und ihre durch Corona zum Schweigen gebrachten Klima-Jünger sehen plötzlich alt aus.
Eine erste These: Diejenigen, die im Windschatten des Corona-Notstandes gerade die Diktatur durchpeitschen, haben das „Defender 2020“-Märchen zur Ruhigstellung der Schäfchen in die Welt gesetzt. Was noch viel schlimmer ist: Es klappt.
Mein völlig unmaßgeblicher Kommentar: Ja, wir erleben derzeit einschneidende Veränderungen, und die Corona-Krise hat maßgeblich damit zu tun. Aber niemand – und schon gar nicht Trump, der weiß Gott andere Probleme im eigenen Land hat – wird die Deutschen von ihrem Helotenstatus, den sie in Masse verinnerlicht haben, „befreien“. Seit 5000 Jahren überschaubarer Geschichte muß man sich selbst um seine Befreiung kümmern. Auch ihr Reich müßten sich die Deutschen schon selbst zurückholen. Allerdings haben sie nur noch Klopapier im Kopf.

Die Märkte reagieren übernervös - die Politik verstärkt Unsicherheit und Hysterie

Angst vor dem Mega-Crash in Zeiten von “Corona-TV”

Abstieg ins Ungewisse – Crash-Auslöser Corona-Virus? (photo by Joe Beck / unsplash)

“Corona-TV” auf allen Kanälen

Selten war ein Thema medial derart prägend wie die derzeitige Berichterstattung zu Covid-19. Morgens, mittags, abends. Auf den GEZ-Sendern des betreuten Denkens oder bei den Werbe-Junkies der privaten Sender, ja selbst im Bezahl-Fernsehen wird der allgegenwärtige Virus gelegentlich thematisiert: Schließlich könnten ja auch Fußballspiele abgesagt werden müssen! Anfangs verfolgten viele Zeitgenossen wie der Verfasser dieser Zeilen die Berichterstattung noch mit einem gewissen Interesse. Mittlerweile ist die mediale Dauerpräsenz von Covid-19 nur noch eines: enervierend! >> weiterlesen

Zur Unterstützung der Maßnahmen zur Eindämmung von "Corona" - Donnerstagsgespräche virtuell

Donnerstag, den 26. März 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Geschlossene Expertenrunde

WIR kommen wieder mit unseren Donnerstagsgeprächen – nach Corona! (Bildquelle: WIR)

Hinweis:

Die “Donnerstagsgespäche” sind entsprechend der Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg auf zwei weitere Personen, die explizit eingeladen werden, und den Gastgeber als Teilnehmer beschränkt. Nach Muster der Phönix-Runden wird ein weiterer Experte via Skype zugeschaltet. Damit sind die Vorgaben des Gesetzgebers im Rahmen der Beschränkungen der Versammlungsfreiheit auf öffentlichen Plätzen sogar für den privaten Raum erfüllt. WIR sind bemüht, den Stammtisch via facebook als “Watchparty” für alle anderen Interessenten so zu gestalten, dass diese virtuell teilnehmen und die Gespräche der Experten verfolgen können. Im Interesse der Gesundheit aller Deutschen und unserer ausländischen Gäste ist dies unumgänglich!

Unsere Themata:

1. Corona-Krise: Mythen zur Entstehung des Virus, der die Weltwirtschaft in die Knie zu zwingen scheint

2. Die Welt vor dem globalen Finanzarmageddon: Droht die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

3. Folgt auf den Finanzcrash der Systemcrash? Hat Prof. Max Otte recht?

4. Unser Programm nach dem Finanz- und Systemcrash