WIR Heilbronn

// Heilbronn & Umgebung, Leserstimmen, Politik & Wirtschaft

Sonnhild Sawallisch von "Baden Württemberg wacht auf" liest Bürgermeister Bauer die Leviten

Offener Brief an Michael Bauer, den Bürgermeister von Ingelfingen: Nein zur ungesteuerten Massenzuwanderung!

adminwir 28.11.2018 0 Teilen

  Der Widerstand gegen die perfide Überfremdungsstrategie wächst! Beispiel: das Hohenlohische Ingelfingen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Bauer,

seit Beginn der „Flüchtlingswelle“, werden zunehmend schwere Straftaten von Fremden, darunter oftmals Mord, Totschlag oder Vergewaltigung begangen. Das ist sicherlich auch Ihnen und den Gemeinderäten nicht unbekannt. Damit ist genau das eingetreten vor dem schon 2015 viele als Folge der offenen Grenzen gewarnt haben.

Im Folgenden ein kleiner Ausschnitt von Zuständen die inzwischen in deutschen Städten herrschen und die wir uns ausdrücklich nicht wünschen:

  • In Salgen im Allgäu, einem kleinen Ort mit 1.400 Einwohnern trauen sich die Jugendlichen inzwischen nicht mehr zum See, dem Jugendtreffpunkt im Ort, weil die Jugendlichen von vier Ausländern, zwei Syrern und zwei Kosovaren, belästigt wurden. Diese wollten nicht gehen, bevor sie die Handynummern aller Mädchen hatten. Es kam zu einer Auseinandersetzung, bei dem ein Messer gezückt wurde. Drei Schüler und einer der Männer wurden verletzt, ein Mädchen mußte eine Nacht im Krankenhaus verbringen.[1] Seitdem trauen sich die Jugendlichen, vor allem die Mädchen, nicht mehr an ihren Treffpunkt.
  • In Kiel werden seit Anfang 2016 „Flüchtlinge“, die Sachbeschädigung oder Ladendiebstahl begehen, nicht mehr verfolgt, da die Polizei innerhalb von 12 Stunden die Identität des Täters feststellen muß. Das ist schwierig, da kaum einer von ihnen einen Ausweis besitzt. Das ist somit ein Freibrief für diese Menschen Straftaten zu begehen.[2]
  • In Unna hat ein Asylbewerber ein Auto mit einem Poller aus Frust zertrümmert, weil ihm in einem Autohaus kein BMW für über 50.000 € für Spielgeld verkauft wurde. Er ging auf die Mitarbeiter des Autohauses mit dem Poller los.[3]
  • In Kandel wurde die 15- jährige Mia in einem Drogeriemarkt von ihrem Ex-Freund aus Afghanistan ermordet.[4] Es heißt, man konnte nicht mal mehr ihr Gesicht erkennen. Er selbst gab an, ebenfalls erst 15 Jahre alt zu sein. Laut medizinischem Gutachten ist er allerdings mindestens 17–21 Jahre alt. Auf dem Bild, daß in vielen Medien zu sehen war, kann man sogar von einem noch höheren Alter ausgehen.
  • In Mainz wurde die 14-jährige Susanna von einem Iraker aus dem nahegelegenen Flüchtlingsheim ermordet.[5]
  • In Offenburg wurde ein Arzt ermordet.[6]
  • Auch Frauen, die mit „Flüchtlingen“ in einer Beziehung leben, müssen inzwischen befürchten von diesen angegriffen, hinter dem Auto her geschleift[7] oder ermordet zu werden.[8]
  • Christliche Flüchtlinge werden in Deutschland in Flüchtlingsheimen verfolgt[9]

Weitere traurige Ereignisse waren u. a. Chemnitz, Köthen, Offenburg, und zahlreiche weitere Orte. Die Empörung und Angst in der Bevölkerung durch diese Fälle wird von Politik und Medien unter anderem als „rechte Hetze“ oder „Haßbotschaften“ bezeichnet und so versucht zu kriminalisieren. Fakten werden nicht mehr gehört. In Chemnitz wurde sogar wahrheitswidrig von einer „Hetzjagd“ auf Migranten gesprochen. Wie man, sowohl vom ehem. VS-Chef Maaßen, als auch vom sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer hören konnte, hat es diese angeblichen „Hetzjagden“ gegenüber Fremden bei den Protesten nach dem tödlichen Streit gar nicht gegeben.

Plötzlich war wieder der „Kampf gegen Rechts“ das Wichtigste, der Mord wurde zur Nebensache. Paradebeispiel wie krank dieser „Kampf gegen Rechts“ ist, ist das Konzert in Chemnitz unter dem Hashtag #wirsindmehr.

Folgend ein paar Auszüge aus den Songtexten der Bands die dort, sogar mit Unterstützung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier[10], aufgetreten sind, das Volk wird gespalten (Hervorhebungen nicht im Original):

  • „Ich ramm dir die Messerklinge in die Journalistenfresse“[11] . Auch ohne den Hintergrund das jemand durch ein Messer ermordet wurde, spricht hier wahrer Haß.
  • „Punk heißt gegen’s Vaterland, das ist doch allen klar / Deutschland verrecke, das wäre wunderbar! / Heute wird geteilt, was das Zeug hält / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! / Gib mir ein ‘like’ gegen Deutschland / Günther ist scheiße, Günther ist Dreck!“[12]
  • „Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen / Und schicken den Mob dann auf euch rauf / Die Bullenhelme – sie sollen fliegen / Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein / Und danach schicken wir euch nach Bayern / Denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“[13]
  • „Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt“[14]

 

Den Rest erspare ich Ihnen an dieser Stelle. Daß fast die komplette Presse- und Promilandschaft das Konzert unterstützt hat, spricht für sich.

Hätte man von Anfang an wie ein souveräner Staat agiert und an den Grenzen kontrolliert, wer hier hereinkommt und wären abgelehnte Asylbewerber konsequent abgeschoben worden, so wären sicherlich viele Straftaten gar nicht erst passiert. Das bedeutet nicht, daß es keine deutschen Kriminellen gibt. Doch mit diesen müssen wir leider „leben“. Mit ausländischen Kriminellen aber nicht!

Da wir oben genannte Zustände und Vorgänge in Ingelfingen nicht wünschen, möchten wir von Ihnen wissen, wie Sie folgendes sicherstellen können bzw. welche Maßnahmen vorgesehen sind und/oder schon umgesetzt wurden:

  • die Feststellung der Identität und des Alters der hier lebenden Flüchtlinge,
  • daß unter den hier lebenden Flüchtlingen keine Kriminellen sind,
  • daß auch innerhalb der Flüchtlingsunterkunft keine Vergewaltigungen und andere Straftaten stattfinden wie schon anderswo geschehen[15]
  • ob eine Erhöhung der Polizeipräsenz vorgesehen ist,
  • ob es eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen geben wird,
  • daß die Flüchtlinge Fähigkeiten erwerben oder erlernen, die sie für den Wiederaufbau ihrer Heimat nutzen können,
  • daß eine Rückkehr in die Heimatländer nach Beendigung des Krieges gesichert ist.

Des Weiteren möchten wir folgendes wissen:

  • sind unter den hier lebenden Migranten abgelehnte Asylbewerber?
  • an welcher Stelle werden Einsparungen vorgenommen, um die Unterbringung zu finanzieren?
  • die Aufenthaltsdauer der untergebrachten Flüchtlinge?
  • ist ein Aufnahmestopp in Ingelfingen, bei angenommener Zuweisung von weiteren 10, 50, 500 oder 10.000 Flüchtlingen vorgesehen? Oder ist ein Aufnahmestopp generell nicht vorgesehen?
  • ist eine objektive und vor allem wahrheitsgetreue Berichterstattung seitens der Stadt vorgesehen, sollte es doch einmal zu oben angeführten oder ähnlichen unerwünschten Vorfällen kommen?

 

Abschließend möchte ich folgendes klarstellen: Selbstverständlich ist eine Hilfe für tatsächliche Kriegsflüchtlinge ausdrücklich zu befürworten. Jedoch unter Einhaltung und Durchsetzung unserer deutschen Gesetze. Wer sich aber brüstet, an Kämpfen teilgenommen zu haben[16], der braucht keine Hilfe. Wer kriminell wird und unsere Sitten und Gesetze mit Füßen tritt, braucht keine Hilfe.

Außerdem ist zu bedenken, daß die, die alles verloren haben, auch kein Geld haben, um Schlepper zu bezahlen. Hier braucht es vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe[17] und keine Masseneinwanderung nach Deutschland und Europa!

Mit freundlichen Grüßen

Sonnhild Sawallisch -Baden-Württemberg wacht auf-

Zahlreiche weitere Berichte von Sonnhild Sawallisch finden Sie unter Ihrer Seite: „Zum Nachdenker“

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter:

zumnachdenker.wordpress.com/2018/10/12/zusatzinformationen-zum-offenen-brief-an-den-bm-von-ingelfingen/

[1] https://mindelmedia-news.de/salgen-was-passierte-wirklich-am-kaiserweiher/

[2] https://www.welt.de/politik/deutschland/article151569369/Polizei-verzichtet-bei-Fluechtlingen-auf-Ermittlungen.html

[3] https://www.rundblick-unna.de/2018/08/10/mitarbeiter-mit-poller-angegriffen-gewalttaetiger-asylbewerber-aus-froendenberg-belagert-autohaus-procar-in-unna-filialleiter-unfassbar-was-hier-los-ist

[4] https://www.tagesschau.de/inland/prozess-kandel-101.html

[5] https://www.welt.de/vermischtes/article177125702/Vermisste-14-jaehrige-Susanna-aus-Mainz-ist-tot-Polizei-veroeffentlicht-Fahndungsfoto.html

[6] https://www.welt.de/vermischtes/article181199020/Offenburg-Arzt-erstochen-und-Helferin-verletzt-Angreifer-identifiziert.html

[7] http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Hinter-Auto-hergeschleift-Spaetfolgen-bei-Frau-aus-Hameln-befuerchtet

[8] https://www.welt.de/vermischtes/article165382489/19-Messerstiche-aus-dem-Fenster-geworfen-Kehle-durchgeschnitten.html

[9] https://www.opendoors.de/hilfe-weltweit/im-fokus/mangelnder-schutz-religioeser-minderheiten-deutschland/medienberichte-zu-uebergriffen-auf-christliche-fluechtlinge

[10] http://www.fr.de/politik/wirsindmehr-cdu-kritisiert-unterstuetzung-von-frank-walter-steinmeier-a-1575562

[11] K.I.Z. „Ein Affe und ein Pferd“

[12] Feine Sahne Fischfilet „Gefällt mir“

[13] Feine Sahne Fischfilet „Staatsgewalt“

[14] K.I.Z. „Ein Affe und ein Pferd“

[15] https://www.tz.de/muenchen/stadt/uebergriff-im-fluechtlingsheim-wurde-angela-o-vergewaltigt-9639359.html

[16] https://www.n-tv.de/politik/Syrischer-Fluechtling-klaert-ueber-IS-auf-article20005783.html

[17] https://aha-europe.com/



*



Teilen: