WIR Heilbronn

// Geschichte, Leseecke

Sonntag, den 24. November 2019: Totensonntag - WIR gedenken auch unserer verstorbenen deutschen Helden - von Dr. Gunter Kümel

Das Rheinwiesenlager: Der verdrängte Nachkrieg der Siegermächte im Zeichen der beabsichtigen Auslöschung der unterlegenen deutschen Soldaten

adminwir 22.11.2019 0 Teilen

Mord verjährt nicht

Es gibt wohl kein nichtswürdigeres Verbrechen als Elend und Gewalt gegen Wehrlose, Mord an Wehrlosen! Und wer ist wehrloser als ein Gefangener hinter Stacheldrahtzaun?

Der französische Kriegsminister des WKI Clemenceau hatte folgendes Programm: „Es gibt 20 Millionen Deutsche zu viel auf dieser Welt!“.

Und tatsächlich war das Volk im Deutschen Reich fast doppelt so zahlreich wie das englische, französische oder italienische Volk. Die milde Führungsrolle in Europa konnte den Deutschen nur streitig gemacht werden, wenn sich die kleineren Nationen gegen Deutschland verbündeten.

Clemenceau: 20 Millionen Deutsche zuviel

Die Weltkriege waren der Versuch, die von Clemenceau geforderten 20 Millionen zu vernichten. Die Behandlung der wehrlosen Kriegsgefangenen war ganz offensichtlich Teil dieses Vernichtungsprogramms.

Von Stalin hatte keiner etwas Besseres erwartet, aber dass der Westen ebenso brutal vorgehen würde, das hatten wenige vorausgesehen, und bis heute ist es nur wenigen bekannt.

Der Bombenterror der Angloamerikaner in allen deutschen und sehr vielen Städten in Frankreich, Italien gipfelte in der Vernichtung von Dresden, Würzburg, Pforzheim, Hiroshima und Heilbronn. Opfer waren Kinder, Frauen, Greise, waffenlose und wehrlose Zivilisten.

(Bildquelle: Wolfgang Grunwald; www.gehirnwaesche.info)

Reeducation und Reducation der USA

Die USA zwangen Millionen deutscher Kriegsgefangener in Stacheldraht-Käfige (“Cages“); das waren einfach umzäunte Sumpfwiesen am Rheinufer ohne jede Lagereinrichtung. (J. BACQUE, „Der geplante Tod“). Es gab keine Baracken, Zelte, Decken, Wetterschutz, auf speziellen Befehl von Eisenhower auch keinerlei Unterstand („No shelter!“). Es gab keine Aufenthaltsräume, keine Krankenstation, Wasserstellen, Waschräume, Latrinen. Die Gefangenen vegetierten bei jedem Wetter, Sommer wie Winter unter freiem Himmel, schliefen in selbstgegrabenen Erdlöchern, gruben selbst Latrinengruben. Die Verpflegung war auf Sterben angelegt, in den deutschen KZ’s war sie doppelt oder dreimal so hoch. Wenn die Bewohner der umliegenden Dörfer, die alle Hunger litten, den Gefangenen ihr letztes Brot brachten, warfen die US-Soldaten die Lebensmittel auf einen Haufen und verbrannten sie mit Benzin. Oft wurde sogar das Feuer eröffnet. Es wurde grundlos auf die Gefangenen geschossen, gelegentlich fuhr ein Panzer oder Lastwagen über die Erdlöcher und erdrückte die Insassen (http://www.rheinwiesenlager.de/).

Die Alliierten haben nach der Kapitulation den Krieg einfach fortgesetzt, nun gegen die Zivilbevölkerung und sogar mit noch erhöhter krimineller Energie. Diese Phase der Nachkriegszeit ist als „Nachkrieg“ bekannt. Die Völkermord-Planungen von Hooton, Nizer, Kaufman und Morgenthau haben Schreckliches für das Deutsche Volk erwarten lassen. Deshalb kämpfte jeder deutsche Soldat heldenhaft und bis zur letzten Patrone. Und tatsächlich ereignete sich dann im NACHKRIEG einer der drei größten Völkermorde der Geschichte. Die beiden anderen waren die Morde Stalins und Maos an ihren Völkern.

Gnadenloser Eisenhower, gnadenloser Stalin

Der Militärdiktator EISENHOWER setze die Planung um, militärische Direktive JCS 1067:

„Deutschland wird nicht zum Zweck der Befreiung besetzt, sondern als besiegte Feindnation. Der Zweck ist … die Durchsetzung gewisser alliierter Ziele.”

STALIN:

“Mit glühendem Hass im Herzen betreten wir das Land des Feindes. Wir kommen als Richter und Rächer.”

(Bildquelle: Wolfgang Grunwald; www.gehirnwaesche.info)

Perfide Todesbilanz des Nachkriegs

Im NACH-KRIEG haben die Alliierten 11-13,5 Mio deutsche Zivilisten rechtswidrig zu Tode gebracht. Das sind drei Mal mehr ermordete Nichtkämpfer, als deutsche Soldaten im zweiten Weltkrieg gefallen sind (3,8 Mio). Aber die Opfer des Nachkriegs starben als Zivilisten mitten im „FRIEDEN“ ! Und heute weiß keiner mehr davon!

Eine banale Statistik:

– Opfer der Vertreibung: 2,8-3 Mio
(inkl. Rußlanddeutsche und Zugezogene mehr als 20 Milionen Vertriebene)

– Rheinwiesenlager: 1 Mio

– Dt. Kriegsgefangene Stalins, Titos: 1,5 Mio.

– Opfer unter den Verschleppten, den alliierten KZ’s (Polen, UdSSR, CSR, DDR, Jugosl.) 1 Mio

– Opfer der gezielten Hungerkatastrophe in den Städten 5,7 Mio

– Bombenopfer 1 Mio

Pseudo-Befreiung am 8. Mai 1945

Wir haben seit 1945 oft gehört, dass die Alliierten uns Freiheit und Demokratie gebracht hätten. Tatsächlich haben sie sofort die rechtmäßige deutsche Nachkriegs-Regierung verhaftet und eine Militärdiktatur unter Eisenhower errichtet, den „Kontrollrat“. Und welches Ziel verfolgte diese Diktatur?

Offenbar dieses: Der Kontrollrat sollte den Staat Deutschland vernichten und so viele Deutsche töten wie nur möglich. Außerdem sollte der Wohlstand des ersten Wirtschaftswunders 1933-1939 vernichtet werden.

Die verbliebenen Fabriken wurden ihrer Maschinen beraubt („Demontage“), vielfach gesprengt. Wie nach dem ersten Weltkrieg wurde der Import von Lebensmitteln verhindert und erschwert, die Fischereiflotte durfte nicht auslaufen, es gab umfangreiche Produktions- und Ausfuhrverbote, die Sieger transportierten noch Lebensmittel, Kohle u. Vieh ab. Schiffsladungsweise wurden Geschäftsgeheimnisse abtransportiert, darunter alle deutschen Patente und Warenzeichen, Kunst aus Museen, Kirchen und Sammlungen, das Gold der Reichsbank, Dokumente und Archive. Die gesamte Flotte an Handelsschiffen wurde gestohlen, ebenso wie die Auslandsvermögen der Deutschen.

Etwa die Hälfte des Staatsgebietes Deutschlands wurde auf andere Staaten aufgeteilt, darunter die Ostgebiete, Sudetenland, Elsaß, Österreich, Südtirol. Über 20 Mio Deutsche wurden vertrieben, 3-6 Mio davon ermordet (NAWRATIL, „Schwarzbuch der Vertreibung“).

Bewusst in Kauf genommene Bevölkerungsreduktion

Das Schlimmste, und das zahlenmäßig größte Verbrechen:

Die Zivilbevölkerung wurde systematisch und vorsätzlich ausgehungert. Die Deutschen sind in den total zerbombten Städten in Behelfskellern in den Ruinen erfroren und verhungert. Als Tagesration wurden den Deutschen vielfach weniger als tausend Kalorien gestattet. Die Hungeropfer betrugen nach dem kanadischen Historiker James BACQUE („Verschwiegene Schuld“) mindestens 5,7 Millionen. Die Säuglingssterblichkeit erreichte bis zu 100%.

Mindestens 2,5 Mio Kriegsgefangene wurden Opfer der Sieger, im Westen handelte es sich eindeutig um eine vorsätzliche rechtswidrige Tötung. Zudem muss man an die eine Million Bombenopfer erinnern. Die 13,5 Mio Nachkriegs-Opfer starben mitten im „FRIEDEN“ !

Deutsches Heldengedenken am 23.11.2019 in Bad Kreuznach

Am Samstag, 23.11.2019, einen Tag vo Totensonntag, ab 16 Uhr gedenken aufrechte Deutsche in Bretzenheim bei Bad Kreuznach am Denkmal des „Feldes des Jammers“ (ehem. US-Kriegsgefangenenlager) der dort vorsätzlich ums Leben gebrachten deutschen Soldaten.

#Totensonntag24.November2019

#GegendasVergessen

#WIRgegenSchuldkult

#WIRgedenkenderOpfer



*



Teilen: