Auftakt der Befreiungskriege und das Lützow’sche Freikorps

Schwarz-Rot-Gold und seine Entstehung

Vorbemerkung: Als im Jahre 1813 der Befreiungskrieg gegen Napoleon begann, musste Preußen erst einmal eine Armee aufstellen. Das Land war von mehr als 30.000 Franzosen und weiteren Verbänden von dessen Verbündeten besetzt, die alle Bewegungen preußischer Dienststellen überwachten.

Deshalb ging König Friedrich Wilhelm III. mit seiner Regierung und seinem Stab nach Schlesien, das unbesetzt war. Beim Frieden von Tilsit im Jahre 1807 hatten die Russen darauf bestanden, dass Schlesien, West- und Ostpreußen sowie das Memelland nicht von französischen Truppen besetzt werden durften. Zar Alexander I. unterzeichnete zwar den Friedensvertrag mit Napoleon, aber er traute diesem deswegen noch lange nicht und wollte zwischen sich und ihm eine Pufferzone haben!

Das Volk steht auf: Hier in Breslau veröffentlichte Friedrich Wilhelm III. dann seinen berühmten Aufruf „an mein Volk“, mit dem er alle Bürger zu den Waffen rief.

 

 

(mehr …)