Überfremdung hat einen neuen Namen: „Zuwanderer prägen das Bild der Stadt“

Bildquellenangabe: Ulla Trampert / pixelio.de

Voller Stolz vermeldet das ortsansässige Flüchtlingspropagandablatt „Heilbronner Stimme“ (HSt) in ihrer Ausgabe vom 14. August 2017 einen neuen Einwohnerrekord. 126.557 Einwohner tummeln sich in einer der neuen Musterstädte von Merkel & Co’s Buntland.

Herkunft und Qualifikation offensichtlich irrelevant für die Protagonisten der Überfremdung in Politik, Wirtschaft und Redaktionsstuben.

Dass sich die Einheimischen – insbesondere die Deutschen – in einer derartigen ethnischen Gemengelage des Mittelmaßes immer weniger wohl fühlen, schert insbesondere den angeblich ersten Bürger der Stadt, Heilbronns obersten Mutikulti-Apologeten OB Harry Mergel, nicht im Geringsten. >> weiterlesen

Mahnende Worte eines der größten deutschen Philosophen der Gegenwart

Wehe, wenn Sie losgelassen…..

(Bildquelle: Thorben Wenert / pixelio.de)

„Wer könnte in Abrede stellen, daß die Alarmisten, wie üblich, nahezu völlig recht haben? Die Bewohner der wohlhabenden Nationen schlafwandeln zumeist im unpolitischen Pazifismus. Sie verbringen ihre Tage in einer vergoldeten Unzufriedenheit. Unterdessen vertiefen sich an den Rändern der Glückszonen ihre Belästiger, ja ihre virtuellen Henker in Lehrbücher der Sprengstoffchemie, entfliehen aus den öffentlichen Bibliotheken des Gastlandes.“ –

Peter Sloterdijk

Brisantes Fundstück im Gemeindebrief "Grüß Gott" der Evangelischen Nikolaikirchengemeinde Heilbronn

Neue Protestanten braucht das Land: Die Kirchensteuerzahler von morgen heißen Ali, Mohamad &Co

(Bildquelle: Esther Stosch /pixelio.de)

Mitunter zeigt eine Randnotiz, entsprungen einer reinen Chronistenpflicht, mehr als unzählige wissenschaftliche Arbeiten und noch so gut verfasst Essays.

Der WIR-Redaktion wurde von einem engagierten Mitglied unserer Bewegung ein Exemplar des unsäglichen Pamphlets „Grüß Gott“, herausgegeben von der Evangelischen Nikolaikrichengemeinde Heilbronn, zugespielt.

An dieser Stelle muss nicht herausgestellt werden, welche perfiden Flüchtlingselogien von Pfaffen und Priestern allenthalben angestimmt werden. Auch Jesus war Asylant….. Wir kennen diese hirnlose ‚Argumentationslinie‘ einer anämischen Wüstenreligion und die Säkularisierung des christlichen Glaubens in seiner Ausprägung als brechreizerzeugende Idee eines weltbrüderlichen Sozialismus und damit der volklichen und rassischen Zersetzung organisch entstandener ethnischer Gemeinschaften zur Genüge. >> weiterlesen

Was sagte doch jüngst ein bekannter „Sozialdemokrat“ nach dem offenbaren Verlust seiner letzten Gehirnzellen?

Martin Schulz, mit viel Ehphorie gekürter SPD-Kanzlerkandidat, erzählt zur großen Überraschung der Öffentlichkeit seinen neuesten Flüchtlingswitz:

„Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“

Da Martin Schulz dies ganz offensichtlich nicht ernst gemeint haben kann, fragen WIR uns: Ist das Lächerlichmachen des ach so wertvollen Beitrags der „Kulturbereicher“ und „Fachkräfte“, die angeblich Zuflucht suchend zu uns kommen, nicht schon „Rassismus“?

 

15300483_343775059318559_1737789410_n-png

(Foto: wir.hn)

Die „Wichtigsten Regeln“ der Flüchtlingshilfe

Laut der Facebookseite Tägliche Einzelfälle soll die Infotafel in einer „Flüchtlings“unterkunft für Ehrenamtliche aufgehängt worden sein. Das Bild soll aus der Landesaufnahmestelle Hesepe-Bramsche im Landkreis Osnabrück stammen. Dort kam es mehrfach zu Ausschreitungen:

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Nach-Tumulten-Bramsche-verteilt-kuenftig-Spenden,bramsche292.html

http://www.noz.de/lokales/bramsche/artikel/613352/spendenubergabe-in-hesepe-endet-im-chaos-sechs-verletzte#gallery&54700&0&613352

Deshalb soll die Heimleitung sich anschließend für diese Informationtafel entschieden haben. Ob es sich um eine Fälschung handelt, oder ob dort tatsächlich solch ein Aushang hängt, konnten wir bisher nicht prüfen, doch ins Freiluft-Irrenhaus-BRiD würde es passen wie die Faust aufs Auge oder Angela Merkel vor Gericht.

>> weiterlesen

Neue Wegweiser für Kulturbereicherer und Fachkräfte

12717703_1257779084249311_6243536642517601935_n

Ein Bild mit viel Symbolcharakter vom Frankfurter Flughafen.

Bald sind wohl auch in Heilbronn überall Hinweise in Arabisch zu finden, wenn der Wahnsinn einer irren Willkommenskultur nicht endlich endet!

Heimat ist für uns – ist für WIR – nicht nur ein Gefühl, es ist vielmehr ein Ort – unser Heilbronn.

Die Konsequenzen der verheerenden pseudohumanitären Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel werden furchtbar sein: es werden Schilder an Bahnhöfen und Flughäfen erforderlich sein, um die unabdingbare Rückführung aller illegalen Einwanderer und sich illegal in Deutschland Aufhaltender koordiniert und ohne menschliche Härten durchzuführen – dann allerdings längst nicht nur auf Arabisch!

Gelingt es nicht, die massenhafte Flüchtlingsinvation zu stoppen, und endlich die Situation der bewussten Entgrenzung Deutschlands wie Europas zu beenden, wird auch unser Land in Kürze vor dem finanziellen Kollaps und schweren sozialen Unruhen stehen. Und in Heilbronn wird die Sicherheitslage in Anbetracht einer mehrheitlich ausländischen Wohnbevölkerung für Einheimische besonders bedrohlich werden.

Selbstauferlegte Diskriminierung von Schweinefleisch

IMG-20160210-WA0000

Falsch verstandene Toleranz und das leichte Nachgeben geprägt von einem naiven multikulturellen Verständnis schafft ein Klima, das es erlaubt, dass illegale Einwanderer als angebliche Flüchtlinge wie Popstars an Bahnhöfen begrüßt werden.

Jeder ist aufgefordert, in seinem individuellen Wirkungsbereich Widerstand zu leisten – und mag es auch nur um das wohlschmeckende Fleisch des Borstenviehs gehen.

Es ist unabdingbar für jeden, dem die Zukunft Deutschlands wichtig ist, dass wir ohne Wenn und Aber in allen Lebensbereichen die deutsche Leitkultur einfordern müssen. Insbesondere gegenüber Muslimen ist ein viel zu nachgiebiges Verhalten festzustellen.

Da ist die Art der Ernährung lediglich eine Randnotiz. Viel schlimmer ist es zum Beispiel zuzulassen, dass junge muslimische Mädchen nicht am Sportunterricht teilnehmen müssen. Damit wird es insbesondere fundamentalistischen Familienoberhäupter ermöglicht, die Integration ihre Töchter in die westliche Wertegemeinschaft zu verhindern und Parallelgesellschaften aufzubauen, in denen Frauen kein wahrnehmbarer Teil der Öffentlichkeit mehr sind.

Andere europäische Nachbarländer sind hier schon weiter: Nichtteilnahme am Schulunterricht hat finanzzielle Sanktionen für die Eltern zur Folge. Vollverschleierungen von Frauen in der Öffentlichkeit sind unter Strafe gestellt.

Handgranaten-Anschlag: Migranten waren die Täter!

(Bildquelle: n8waechter.info)

Sensationelle Wende in Villingen-Schwenningen.

Erinnern Sie sich an den Handgranaten-Anschlag in Villingen-Schwenningen? Kretschmann sagte danach empört: “Das ist wirklich unfassbar, dass jetzt schon mit Handgranaten – quasi mit militärischen Waffen – auf Asylsuchende losgegangen wird.” Und alle Lügenmedien waren voll mit Empörung über rrrrächte Gewalt und so.

Jetzt stellt sich raus (Spiegel Online berichtet, freilich ohne Scham und Selbstkritik), dass die Polizei vier verdächtige festgenommen hat. Und weiter auf SpOn: “Gegen drei von ihnen im Alter von 23, 27 und 37 Jahren wurden Haftbefehle erlassen, teilte die Polizei mit. Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Tat gebe es keine. Die Männer hätten überwiegend einen osteuropäischem Migrationshintergrund.” >> weiterlesen