WIR Heilbronn

// Deutschland, Politik & Wirtschaft

Campino und das Bundesverdienstkreuz: Vorschlag des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung nach seiner 'Heldentat' bei der "echo"-Preisverleihung

“Auszeichnungen und Preise sind wie Hämorrhoiden. Früher oder später bekommt sie jedes Arschloch.” (Oskar Wilde)

Schoppen-Fidde 17.05.2018 0 Teilen

“Campino” durfte jüngst über den Aufstieg von Fortuna Düsseldorf jubeln….

Kürzlich dürfte er sich riesig gefreut haben. Hatte doch ‘seine’ Fortuna am Sonntag, den 13. Mai 2018, nach einem 2:3-Auswärtssieg beim Co-Aufsteiger Nürnberg nicht nur den bereits feststehdnen Aufstieg in Liga eins geschafft, sondern sogar die Zweitliga-Meisterschaft errungen.Tags darauf durften die Düsseldorfer Fortunen die “Felge” ihrer vereinten Anhängerschaft mit stolzgeschwellter Brust präsentieren. Die Rede ist natürlich von Andreas Frege alias “Campino”, Frontmann der “Toten Hosen” –  und Edel-Anhänger der Düsseldorfer Fortuna.

… und bald über den Erhalt des Bundesverdienstkreuzes?

Bald könnte der brave Herr Frege selbst Adressat einer großen Ehrung sein. Er wurde vor einigen Wochen als möglicher geeigneter Träger des Bundesverdienstkreuzes vorgeschlagen. Manch einer wird vermutlich vermuten ob seiner Verdienste um die deutsche Musik –  das könnte man sogar noch nachvollziehen. Schließlich ist die Punkrock-Band “Tote Hosen” eine unendlich erscheinende Erfolgsgeschichte seit Anfang der 80er-Jahre. Doch weit gefehlt.

Antisemitismusbeauftrager Felix Klein ganz groß

Ein gewisser Felix Klein hatte seine große Stunde. “Wer ist Felix Klein?”, wird sich mancher Fragen. Schande über die Unwissenden! Der geschätzte Herr Klein ist seines Zeichens Antisemitismusbeauftrager. Mag auch so gut wie niemand überhaupt von der Existenz eines derart wichtigen Beauftragten Kenntnis haben, nach der heroischen Tat “Campinos”, als er brav die bundesrepublikanischen Betroffenheitsfloskeln mit zittriger Stimme vom Zettelchen ablas, schlug die große Stunde des Herrn Klein. Hat der in die Jahre gekommene Punkrocker doch nicht nur brav die Homophobie und Frauenfeindlichkeit bei der  Echoverleihung am 13.04.2018 bei den “böhsen Rappern” Farid Bang und Kollegah angeprangert, sondern auch die Domäne des Herrn Klein bedient: den angeblichen Antisemitismus der Schmuddel-Preisträger – bei Lichte betrachtet nur Teil der Skandaleffekt-Hascherei der rüpelhaften Musiker.

Passendes Zitat Oskar Wildes

Dem Verfasser ist die Rezeption durch den in die Jahre gekommenen Punkrockers auf den glorreichen Vorschlag des ach so geschätzten Herrn Klein nicht bekannt. Gut möglich, dass er auf die Verleihung von Orden aller Art pfeift. Zumal eines ‘deutschen’ Ordens. Vielleicht ist ihm beim Gedanken an Ordensverleihungen auch das derbe Zitat Oksar Wildes eingefallen. “Auszeichnungen und Preise sind wie Hämorrhoiden. Früher oder später bekommt sie jedes Arschloch.” WIR meinen mit Blick auf das Naturell des allgegenwärtigen Punkrockers aus Düsseldorf: passt!

 

 



*



Teilen: