Die "neue Normalität" des roten Rathauses: Allüberall sind 'Masken-Spasten'

Am Pranger im Monat Oktober 2020: Die Stadt Heilbronn – Rückblick auf einen Monat geprägt von Unverhältnismäßigkeit

Generelle Maskenpflicht – Unverschämtheit des Mergel’schen Rathauses (Bildquelle: Marc Tollas /pixelio.de)

Unverhältnismäßigkeit grenzdebiler Allgemeinverfügungen

Die Stadt Heilbronn bzw. das sie derzeit vertretende rote Rathaus überbietet sich in Anbetracht des angeblich so bedrohlichen Pandemiegeschehens vor Ort seit langem mit ständig neuen Gängelungen an sich freier Staatsbürger: “Rot schlägt grün!”, könnte man in Anbetracht der noch umfangreicheren Beschränkung von Grundrechten durch den ‘roten Harry’ als die des unsäglichen grünen Mininsterpräsidenten Kretschmann sagen.

Der Allgemeinverfügung vom 15. Oktober mit Sperrstunde und Alkoholverbot, folgte bekanntlich jene vom vom 22. Oktober 2020 mit noch weitreichenderen Einschränkungen. Leider waren faktische Vergnügungsauflagen und die lachhafte Bevormundung der Heilbronner beim Alkoholkonsum nicht das Ende der Fahnenstange, was Zumutungen aus dem Hause Mergel anbetrifft.

Offensichtlich unverhältnismäßige Anordnungen des roten Rathauses: Die Allgemeinverfügungen vom 15. und 22. Oktober 2020 mit ihrer generelllen Maskenpflicht

Als wäre man in Reihen des roten Rathauses und seiner liberalen Helfershelfer bisher nicht unentwegt in Sachen Pandemieschutz über das Ziel hinausgeschossen, erfolgte am 15. und 22. Oktober jeweils ein weiterer Sündenfall besonderer Perfidie: Ohne konkrete Erforderlichkeit wurde in manchen Zonen der Innenstadt eine generelle Maskenpflicht angeordnet. Damit schossen die angeblichen ersten Bürger der Stadt endgültig den Vogel ab – dagegen war selbst die Anordnung die grün-scharzen Landesregierung noch großzügig!

>> weiterlesen

Differenzierte Betrachtung des langersehnten Derbys zwischen dem Böckinger FC Union und dem VfR Heilbronn 96-18

Fußballbegeisterung trifft Corona-Pandemie – von Michael Dangel

Der VfR-Heilbronn ist wieder da: Knapper Sieg beim Derby gegen den FCU  in Böckingen (Bildquelle: WIR)

Grandiose Organisation der Gastgeber des Böckinger FC Union

An einem wunderschönen, sonnendurchfluteten Nachmittag im Böckinger Stadion am See, Heimat des FV Union 08 Böckingen, das an den FC Union Heilbronn zum Fußballsportbetrieb überlassen wird, muss jeder VfR-Anhänger eines konstatieren: Es war ein grandios organisiertes Derby der gastgebenden Böckinger. Mit viel Aufwand und Detailliebe wurde ein “Risikospiel” der achten Liga (!) mit Ordnungskräften und räumlicher Trennung durchgeführt. Jeder VfR-Anhänger, der mitunter sogar früher im Stadion am See zu Gange war, fühlte sich herzlich aufgenommen. Im Namen aller VfR-Anhänger möchte sich der Verfasser herzlich bei den Böckinger Gastgebern bedanken.

Nach früher deutlicher Führung: wenig Derbystimmung beim Treffen des VfR auf seinen vermeintlichen Ursprungsverein

Unter Corona-Bedingungen ist jeder Kick in ‘diesem unserem Lande’ etwa Besonderes. Ungewöhnlich war auch der Spielverlauf im insbesondere vom VfR-Anhang langersehnten Derby gewesen, war man ja insbesondere von der Menold-Clique dereinst in perfider Weise vom Hof gejagt worden. Unvergessen auch die stillose Abwahl des vormaligen Vorsitzenden Gerd Kempf bei der Machtübernahme der Union im vermeintlichen Heilbronn-Böckingen-Fusionsverein “FC Union Heilbronn”.

Nach einer halben Stunde führten die Heilbronner Gäste mit 0:3. Jeder Schuss ein Treffer. Das Derbyfieber war sichtbar raus. Auch das 1:3 kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit sowie der späte Anschlusstreffer zum 2:3 vermochte einen typischen Nachbarschaftskampf nicht zu generieren. Am Ende gewann der VfR knapp und nicht unverdient; beide Mannschaften nahmen sich an diesem Sonntag, den 19. Oktober, in punkto Leistungsfähigkeit nichts. >> weiterlesen

Interessantes aus dem Stuttgarter Landtag im Fall um den ehemaligen AfD-Landtagsabgeordneten Fiechtner

Der Fall Fiechtner: Landtagspräsidentin Aras zeigt ihre intolerante sozialistische Fratze

Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Stiefel (Photo by Tingey Injury Law Firm on Unsplash)

Es stinkt weiter nach links in Stuttgart: Fiechtner-Rauswurf bleibt juristisch unbegründet!

Die Politik ist manchmal schon ein höchst seltsames Kabarett: Nicht selten wäre es zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre! In Thüringen gibt es beispielsweise einen Ministerpräsidenten (Bodo Ramelow, SED, ähm Linksparteien), der sogar weiß, wie man einen Mittelfinger nach oben streckt. Der galt einem AfD-Abgeordneten und so geht Meinungsdiskurs im modernen, ähm, linken Deutschland. Leb, so wie Du Dich fühlst, weil im Bananenstaat, da ist eh alles Banane, Alter! Da werden Blumensträuße vor die Füße gepfeffert und Handschläge verweigert, weil: Links, des bringt´s! Reiche erschießen und so… Laut dem Spiegel sind Ramelow und sein goldener Mittelfinger sogar Trendsetter, aber wehe einer von der anderen Seite kommt dem mal gefährlich gleich: So wie etwa der ehemalige AfD-Landtagsabgeordnete (BaWü) und Kämpfer an vorderster Front, Dr. Heinrich Fiechtner. Der überwarf sich vor mehren Wochen mit der grün-türkischen Landtagspräsidentin Muhterem Aras, in dem er ihr eindeutig klar machte, das grün-links-türkisch nicht gleich Macht und Allherrlichkeit bedeuten. Aras lies Fiechtner unter Polizeigeleit und der lauten Elefantenmusik der Systempresse des Saales verweisen. Eine eindeutige Begründung für den Rausschmiss gab es jedoch bis zum heutigen Tage nicht. Auch die zwei juristischen Anfechtungen am Landgericht sowie am Oberlandesgericht (20. und 21. Juli 2020) blieben so erfolg- wie wirkungslos. Fiechnter darf an weiteren Sitzungen im Landtag, vermutlich an fünf oder sechs, nicht teilnehmen. Linke Justiz hilft linkem politischem Filz. Und auch Ramelow darf weiter stinken und stänkern. Verfassung? Nie davon gehört! Thüringen ist Stuttgart ist überall. Der Kabarettboden im heutigen Deutschland knarrt nicht nur: Er ist morsch und hat viele Stolperfallen. Den Linken sei Dank werden darauf jede Menge abstoßender Witze erzählt. >> weiterlesen

Besiegeln Sozialismus und Umverteilungswahn das Schicksal von EU und Euro?

23. Juli 2020: Heilbronner Donnerstagsgespräche – Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt

Corona-Rettungsfonds – Todesspritze für den Euro (Bildmontage: WIR)

1. Der EU-Gipfel zum Corona-Wiederaufbauprogramm: Abgesang auf die EU und den Euro?

2. Der rote Rambo: Sozialisten wie Ramelow können sich in der bunten Republik alles erlauben

3. WIR – Telegram-Kanal: Bitte unbedingt beitreten und weiterleiten!! https://telegram.me/wirbleibendeutsch

4. Aufbau E-Post-Verteiler

5. Die nationale Idee und der Sozialismus als Beispiel für Beiträge auf dem WIR-Vimeo-Kanal

6. Vorstellung WIR-Logo-Entwürfe

7. Bierdorf in die Sommerpause

Sensationell: Stuttgart bietet "Night-Shopping" zum Nulltarif!

Das Skandalvideo der Krawallnacht von Stuttgart

‘Einkaufen’ in der Stuttgarter Event- und Partyszene!

Authentisch in bestem Deutsch großartig integrierter “Neubürger”!

Bitte genießen auch Sie das besondere neue “Night-Shopping” Stuttgarts!

Migranten aus der "Partyszene" im Verbund mit Antifa als Täter?

Video belegt: Kriminelle Assoziale legen Stuttgarter Innenstadt in Trümmer

Gewaltexzesse als Beweis für das Scheitern von Multikulti (Photo by Amber Kipp on Unsplash)

Gewaltexzesse werden beklagt – die Aggressoren nicht genannt

Die baden-württembergische Landeshauptstadt gleicht nach dem Wüten krimineller Assozialer in der Nacht vom 20. zum 21. Juni einem Schlachtfeld. Ganze Straßenzüge in der Stuttgarter Innenstadt sind entglast. Aber nicht nur exzessive Gewalt ist zu beklagen: Plünderungen insbesondere von Handyläden ereigneten sich im Gefolge der Esklationen. Die Krawalle und krminellen Machenschaften der angeblichen Demonstranten nach dem tragischen Tod Gerorge Floyds in den USA lassen grüßen. Neben Gewaltexzessen prägend für die “Protestierenden”: Hier wie dort haben die Protestierenden massive Probleme, Mein und Dein zu unterscheiden!

“Partyszene” – WIR nennen Ross und Reiter

Wie immer wird in Buntland mit einer inneren Zensur berichtet, wenn Personen mit Migrationshintergrund sich wieder einmal von ihrer schlechtesten Seite zeigen. Aber der WIR-Redaktion liegt ein Video vor, das der unscharf in den Medien als “Partyszene” beschriebenen Meute ein Gesicht gibt: Unter anderem nordafrikanische Versorgungssuchende tobten sich in der denkwürdigen Nacht zur Sommersonnenwende nach Herzenslust aus und feierten muntere Gewaltexzesse.

WIR dokumentiert die “Partyszene” und deren Verhalten mit nachfolgendem Video:

>> weiterlesen

Im Land der "Covidioten" wird es immer irrer - Corona-Auflagen für unsere Gesprächsrunde bleiben!

28. Mai 2020: Heilbronner Donnerstagsgespräche um 20 Uhr – erneut nur als Expertenrunde!

Covidioten am Werk! (Bildmontage: WIR)

Unsere Themata:

1. Der ultra-rote Bodo Ramelow erlöst Thüringen als erstes Bundesland von der Corona-Hysterie – und rudert wie ein roter Wendehals zurück!

2. Meuthen-Spalter-Combo von Pandemie im Oberstübchen befallen? Der Fall Kalbitz!

     Wiederholt die AfD den Fehler der REPUBLIKANER um 1990?

3. Wann stellt die AfD die Systemfrage?

4. WIR stellt sein Konzept für die Zeit nach “Buntland” vor: Freiheit-Wohlstand-Sicherheit

5. Bierdorf

#meuthenmussweg

Zum großen "Tag des deutschen Bieres"

Donnerstag, den 23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – erneut nur als Expertenrunde durchführbar

Auch weiterhin geschlossen: alle Heilbronner Restaurants und Kneipen (Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de)

Unsere Themata:

1. Wann soll das allgemeine Kontaktverbot und das Wachkoma der Wirtschaft aufgehoben werden?

2. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

3. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

4. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

5. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

Eine neue Republik unter dem Motto: Freiheit – Wohlstand – Sicherheit!

6. Bierdorf zum “Tag des deutschen Bieres”

 

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

#systemexit

Deutschland und Europa nach einem Monat ohne öffentliches Leben durch Kontaktverbot & Co.

23. April 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Corona und (k)ein Ende?

WIR wollen wieder leben! (Photo by Ashkan Forouzani on Unsplash)

Unsere Themata:

1. Wie hat sich Deutschland nach einem Monat Corona-Selbstkasteiung verändert?

 

2. Kann der “größte Crash aller Zeiten” (Friedrich/Weik) noch verhindert werden?

 

3. Kollabiert nach der Weltwirtschaft auch die bunte Republik sowie andere sozialistische Gesellschaftsprojekte?

 

4. Wie könnte ein integratives politisches Konzept nach dem Finanz- und Systemcrash aussehen?

#FCK Corona

#Neues Heilbronn

Zur Unterstützung der Maßnahmen zur Eindämmung von "Corona" - Donnerstagsgespräche virtuell

Donnerstag, den 26. März 2020: “Heilbronner Donnerstagsgespräche” – Geschlossene Expertenrunde

WIR kommen wieder mit unseren Donnerstagsgeprächen – nach Corona! (Bildquelle: WIR)

Hinweis:

Die “Donnerstagsgespäche” sind entsprechend der Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg auf zwei weitere Personen, die explizit eingeladen werden, und den Gastgeber als Teilnehmer beschränkt. Nach Muster der Phönix-Runden wird ein weiterer Experte via Skype zugeschaltet. Damit sind die Vorgaben des Gesetzgebers im Rahmen der Beschränkungen der Versammlungsfreiheit auf öffentlichen Plätzen sogar für den privaten Raum erfüllt. WIR sind bemüht, den Stammtisch via facebook als “Watchparty” für alle anderen Interessenten so zu gestalten, dass diese virtuell teilnehmen und die Gespräche der Experten verfolgen können. Im Interesse der Gesundheit aller Deutschen und unserer ausländischen Gäste ist dies unumgänglich!

Unsere Themata:

1. Corona-Krise: Mythen zur Entstehung des Virus, der die Weltwirtschaft in die Knie zu zwingen scheint

2. Die Welt vor dem globalen Finanzarmageddon: Droht die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

3. Folgt auf den Finanzcrash der Systemcrash? Hat Prof. Max Otte recht?

4. Unser Programm nach dem Finanz- und Systemcrash