Gemeinsam gegen das Vergessen am 4. Dezember 2020 in Heilbronn

4. Dezember 1944 – Kriegsverbrechen verjähren nicht

Erbärmliches Antifagestammel bei Querdenker-Demo am 22. November in Heilbronn

22. November 2020: Totensonntag – Jubiläum der 15-jährigen Kanzlerschaft von Angela M.

“Vorwärts zurück in den Sozialismus – das ist politische Vermächtnis der Angela M.” (Bildmontage: WIR)

Es wird still um ein sterbendes Volk: Angela M. trägt erhebliche Mitschuld

Deutschland ist nach Japan die zweitälteste Nation. Mit Italien steht es nicht viel besser. Bei den frühreren ‘Achsenmächsten’ scheint das Todesprogramm für die autochthonen Völker besonders schnell abzulaufen. Aber Angela M. hat gegen den drohenden Volkstod nicht nur nichts unternommen, sondern mit dem von ihr zu verantwortenden Flüchtlings-Tsunami auch noch Kostgänger aus aller Welt in ein Sozialsystem eingeladen, das infolge der Überaltung Deutschlands langfristig ohnehin nicht mehr tragfähig war.

Zeitgeist der bunten Republik dreht sich seit Merkel weiter in Richtung Sozialismus

Mehr Umverteilung, Quoten für Minderheiten, Elitenfeindlichkeit sowie geistig-moralischer Konformismus sind die Begleiterscheinungen ihrer katastrophalen Kanzlerschaft. Angela M. war die erste Bundeskanzlerin. Es bleibt nur zu hoffen, dass die nächste Frau an der Regierungsspitze dieses unseren Landes die Weichen wieder auf Zukunftsfähigkeit, im Sinne von Leistungsbetonung, Fleiß, Disziplin und Ordnung stellt, ansonsten könnten Chauvies gar auf die Idee kommen, dass die Merkel’sche Versagensperiode typisch für eine Frau war, die ein Amt ausfüllte, dem sie nicht gewachsen war. Sie führt nicht, sondern richtet ihre tastenden Äußerungen stets zunächst opportunistisch in den Wind des Zeitgeistes – einen Zeitgeist, den sie selbst wieder in Richtung ihrer politischen Sozialisation gerichtet hat: Vorwärts zurück in den Sozialismus – das ist das politische Vermächtnis der Angela M.

(mehr …)

20. November 1945: 75 Jahre Nürnberger Mordkonsortium

75 Jahre Nürnberg: Traditionslinie von “höherem Recht” und Notstandsgesetzgebung (Bildmontage: WIR)

Steinmeiers perfide Geschichtsklitterungen

Die Spitzen des untergegangenen NS-Staates sollten vorgeführt, herabgesetzt und mit dem Schein des Rechts bestimmungsgemäß abgeurteilt werden. Letzteres war das Hauptziel der “Nürnberger Prozesse”; zertrümmert werden sollte auch das gesamte Denken und die Weltanschauung der Männer, die bestimmungsgemäß und wie gewünscht in vielen Fällen hingerichtet wurden. Hätte man die Haupttäter der nationalsozialistischen Regierung einfach dingfest gemacht und standrechtlich erschossen, dann hätten die Pseudo-Richter von Nürnberg das offensichtliche Mordkonsortium nicht als Gerichtsverhandlung tarnen können. Allein und es muss wiederholt werden: Der Prozess und alle Aburteilungen erfolgten nur mit dem Schein des Rechts. Heute bezeichnete der Bundespräsident in einem Festakt dieses Vorgehen als “Revolution”. Bezeichnend für die bunte Republik.

Rechtstradition der bunten Repubik: “Höheres” Recht bricht geltendes Recht

“Nulla poena sine lege.” – keine Bestrafung ohne Gesetz. Dieser Rechtsgrundsatz sollte in jedem Rechtsstaat gelten. Nur wenn dieser Rechtsgrundsatz gilt, hat ein Gemeinwesen das Attribut Rechtsstaat verdient. Die Bundesrepublik Deutschland ohnehin nur als Übergangskonstrukt nach dem zweiten Weltkrieg und im aufkommenden kalten Krieg konzipiert hatte mit diesem Rechtsgrundsatz schon allein deswegen seine Probleme, weil der westdeutsche Teilstaat, der aus Trizonesien hervorging, ohnehin nie mehr als die “Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft” (Carlo Schmid) war. Ein pseudodeutscher Staat von alliierten Gnaden. Von Souveränität noch Lichtjahre entfernt. Bis heute. Insofern sind die Geschehnisse, die sich vor 75 Jahren in Nürnberg zutrugen, ein weiterer Geburtsfehler der Bundesrepublik Deutschland.

Bis heute hat die Bundesrepublik bekanntlich keine Verfassung, die ihr vom deutschen Volk gegeben wurde, sondern nur ein Grundgesetz, das vom parlamentarischen Rat am 8. Mai 1949 verabschiedet wurde. Unter alliierter Vorgaben. Unter Ausschluss konservativer und nationaler Eliten. Fürwahr ein eklatantes demokratisches Defizit. Ähnlich defizitär wie die Pseudo-Verfassungsgebung für die Bundesrepublik zeigte sich auch die Rechtsstaatlichkeit des Nürnberger Mordkonsortiums. (mehr …)

4. Dezember 1944 – WIR vergessen unsere Opfer nicht

Heute in zwei Jahren – eine Corona-Dystopie

Bringt uns Corona die Verwirklichung von 1984? (Bildmontage: WIR )

Eine düstere Zeitreise zwei Jahre in eine düstere Corona-Zukunft

Montag, der 09.November 2022. Ich sitze beim Frühstück und höre mir gerade die aktuellen Zahlen des RKI an: “Ein neuer Rekord wurde erreicht (mal wieder). 800.000 Neuinfektionen in 24 Std., eine Person ist an oder mit Corona verstorben, damit liegt die Zahl der Verstorbenen weiterhin bei knapp 15.000 seit Beginn der Pandemie”. Als Bundeskanzler Spahn das Wort ergreift, schalte ich genervt aus. Ich muss mich beeilen, da meine Schicht bald beginnt, eigentlich wäre heute Feiertag und ich würde mich darauf freuen, zusammen mit meinen Jungs von Tür zu Tür zu gehen und Halloween-Streiche zu spielen, aber Feiertage gibt es nicht mehr, abgeschafft, einfach so! Außerdem wäre das auch gar nicht möglich, da wir seit über einem Jahr eine durchgängige Augangssperre haben und nach 16:00 Uhr das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Also packe ich meinen Rucksack und sage meinen Jungs auf Wiedersehen, die gerade vor dem Rechner sitzen und Unterricht haben, Schule im klassischen Sinne gibt es ebenfalls seit einem Jahr nicht mehr, noch schnell den Passierschein eingepackt und los geht’s. (mehr …)

Kneipen und Restaurants wieder geschlossen: Bundesregierung als Gastronomiekiller (Aktualisierung des Berichts vom 28. April 2020)

Covidioten in Berlin, Stuttgart und Heilbronn stoppen! (Bildmontage: WIR)

Wellenbrecher-Lockdown-Beschluss vom 28. Oktober 2020: Sie hat es wieder getan!

Infolge drastisch steigender Corona-Infizierungen hat die Bundesregierung in Kumpanei mit den 16 Ministerpräsidenten bekanntlich in einer nicht einmal vom Grundgesetz  gedeckten abgestimmten koordinierten Aktion einen Lockdown light ‘beschlossen’, ohne zuvor die Parlamente auf Bund- und Länderebene zu befragen. Wieder einmal musste nach Auffassung der perfiden Flüchtlingskanzlerin gehandelt werden. Mithin ist das unsägliche “kinderlose Weib aus Mecklenbug-Vorpommern” (Dr. Reinhold Oberleercher), das unser Land immer noch bekanzlert, im Oktober 2020 in ähnlich perfider Weise vorgegangen wie dereinst im September 2015 als sie einen für das deutsche Volk unsäglich schädlichen Flüchtlings-Tsunami über Deutschland hereinbrechen ließ.

Oktober 2020 der Wellenbrecher-Lockdown – September 2015 der Flüchtlings-Tsunami: Stoppt Merkel! Stoppt die impertinente Geldverschwendung der Bundesregierung!

Erschreckende Tatenlosigkeit der Länderfürsten

Einst galt Bodo Ramelow als roter Rambo, seit dem erbärmliche Einknicken gegenüber Merkels Entschließungsvorlage vom 28. Oktober wissen WIR es: Ramelow ist ein sozialistischer Maulheld. Großspurig hatte er seinen Widerstand angekündigt! Es kam nichts! Mehr als Stinkefinger-Zeigen gegenüber Parlamentskollegen ist nicht drin beim roten Bodo! Von allen anderen Ministerpräsidenten war ohnehin nichts oder wenig zu erwarten. Die große Koalition auf Bundesebene fordert ihre Disziplin ein! Erfolgreich wurde vom noch immer nicht ausgebremsten System Merkel Panik geschürt und ‘Verantwortung’ eingefordert.

Im Ergebnis ist die Entschließungsvorlage nichts anderes als – zynisch gesagt- ein Beschluss aus dem Führerhauptquartier light. “Es musste gehandelt werden!” – beim Flüchtlingstsunami im September 2015 noch mit gewisser exekutiver Berechtigung, ist die ehemalige FDJ-Funktionärin im Oktober 2020 dem System, in dem sie aufwuchs, einen ganzen Schritt näher gekommen: Ohne exekutive Kompetenz wurden die Länderfürsten ohne Rückgrat auf sozialistische Linie gebracht. Parlamentarismus wird in Zeiten von schwarz-rot ohnehin als lästiges Übel behandelt!

Merke: Wer wie die Regierungsverantwortlichen stets neue Allgemeinverfügungen erlässt, die dann von den Gerichten auf breiter Front einkassiert werden, hat keinerlei Respekt vor dem Gesetz!

(mehr …)

Bild des Tages: Augen öffnen und Mund aufmachen – jetzt!

Raus aus der Buntland-Bubble – Augen öffnen und Mund aufmachen! (Bildquelle: Der Furor Teutonicus)

Die bunte Republik taumelt und reagiert mit hysterischen Maßnahmen auf das allgemeine Aufbegehren!

Die Zeit ist reif:

Raus aus der Buntland-Bubble – raus aus der Wohlstands- und Harmonieillusion der bunten Republik!

Augen öffnen und Mund aufmachen! Jetzt!

Unnötige Polizeieskalation vor dem Reichstag