WIR Heilbronn

// Deutschland, Heilbronn & Umgebung, Politik & Wirtschaft

Hampl sieht AfD als neue Volkspartei und Nachfolgerin der “alten” CDU

Der Oekonom 30.01.2016 0 Teilen

12642919_1251738018186751_2835051976032346734_n

Bestens besuchte Wahlkampfveranstaltung der Alternative für Deutschland, Kreisverband Heilbronn, am Mittwoch, den 27. Januar 2016

Zum Landtagswahlkampf am 13. März 2016 lud der AfD-Kreisverband Heilbronn den langjährigen ARD-Auslandskorrespondenten Armin-Paul Hampel, der zudem für RTL und SAT 1 tätig war, als Redner in den Heilbronner Ratskeller ein.

Wegen des Anschlags krimineller Antifaschisten auf den Wahlkampfstand der AfD am vorangegangenen Samstag sicherte die Polizei das Veranstaltungsgelände weiträumig ab. Weil parallel wohl die derzeit im Schussfeld stehende Parteivorsitzende Frauke Petry in Ludwigshafen eine Wahlkamrede hielt, war der Mob linker Chaoten wohl mit Straftaten und/oder Krawall bei dieser Veranstaltung gebunden und blieb so den ungefähr 150 Teilnehmern im berstend gefüllten Nebenraum der Heilbronner Traditionsgaststätte erspart.

In einer rhetorisch brillant gehaltenen Rede machte Hampel einmal mehr deutlich, dass sich die Alternative für Deutschland nicht in die rechte Ecke drängen lässt, sondern wegen der unsäglichen Liberalisierung der CDU/CSU durch Frau Merkel vielmehr die Werte vertritt, welche die Union noch bis zur “Machtübernahme” des kinderlosen Weibes aus Mecklenburg-Vorpommern verkörperte. Dieses geschundene Land, das sie seit zehn Jahren bekanzlert, brauche heute nach seiner Merkelschen Entpolitisierung mehr denn je wieder eine Kraft, die für traditionelle Werte und den Erhalt unserer Identität und Kultur einsteht.

Hampel wirkte bei seinem Auftritt äußerst überzeugend, wenngleich mitunter ein roter Faden und eine stringente Gliederung seines Vortrages nicht zu erkennen war.

Aus Sicht unserer Initiative WIR muss allerdings kritisch angemerkt werden, dass über die Wahlkampfrhetorik hinaus eine fundamentalere Position in der AfD Platz greifen muss, da es mit einer Wiederbelebung der Werte und des Verständnisses der “alten” CDU keineswegs getan ist.



*



Teilen:

Themen: