Vor dem Hintergrund des pseudo-rechten Amokläufers von Halle

“Es gibt eine Unterscheidung zwischen guter und schlechter Gewalt” von Michael Stecher

0:15 Uhr Deutschland, Politik & Wirtschaft

Militante Freitagsaktivisten und ihre Parolen (Bildquelle: WIR)

Vorbemerkungen der Redaktion:

“Nach dem Amoklauf in Halle: Perfide Attacken auf die AfD

Nach dem irren Amoklauf des offensichtlichen “Christchurch”-Nachahmungstäters mit schweren psychischen Störungen, Stephan B., setzt derzeit eine Welle perfider Attacken auf die AfD ein – passend in zeitlicher Nähe zur Landtagswahl in Thüringen. Mag es auch sein, dass im Fokus des debilen Gewalttäters die Synagoge gewesen ist, zu Tode kamen zwei Personen, die in keinerlei Zusammenhang mit der jüdischen Gemeinde stehen. Dass nun eine Mitschuld der AfD am Amoklauf von Halle seitens der Parteien der bunten Republik konstruiert wird, können WIR in keiner Weise nachvollziehen.

Ganz im Gegenteil: Wie viele als rechtspopulistisch geltende Parteien pflegt auch die AfD eine für uns bisweilen nur schwer erträgliche “Israel-Connection”. Kaum eine Partei setzt sich so vehement für die Judenheit in Deutschland ein, fabuliert von einer jüdisch-christlichen Tradition und wirft der Bundesregierung Versagen in Sachen Antisemitismus vor. Mitunter ufert die Solidarität mit Israel sogar in blanken Zionismus aus. Gewiss: WIR erkennen die stets existentiell bedrohte Lage des Judenstaates. Etwas salopp gesagt: Die Situation Israels gleicht einem – natürlich koscher zubereiteten – Fleischbällchen inmitten eines riesigen Piranha-Beckens. Positiv betrachtet schlägt sich Israel sehr tapfer gegenüber der sie überall umgrenzenden gewaltigen islamischen Übermacht. Aber dieser Kampf weist auch Schattenseiten auf: Er wird mit bedingungsloser Härte geführt. Kolateralschäden werden häufig bei Militärschlägen billigend in Kauf genommen. Alles nach der alttestamentarischen Devise: “Auge um Auge, Zahn um Zahn!”. Genau diese Grundhaltung haben das Christentum und später verweltlicht der Humanismus überwunden.”

Deutschland ist auf dem linken Auge blind: Kommunistischer Terror immer noch geduldet

(Vor-Information: https://youtu.be/RLPU0r0vXjQ)

Linke-Politikerinnen wie Martina Renner dürfen ganz unverhohlen Sticker der Antifa im deutschen Bundestag am Revers tragen. Erinnerungen an die Zeiten der NSDAP, aber auch den Kommunismus unter Josef Stalin oder Mao Tse Tung werden wach. Wer sie noch nicht kennt:

Die Antifa ist ein linke Terrorgruppe, die im Zeichen der „Toleranz“ und des Anti-Kapitalismus nicht nur auf sogenannten „Nazi-Kundgebungen“ auftritt, sondern auch alles und jeden attackiert, der nicht in das links-faschistoide Weltbild passt: Seit Neuestem Immobilienunternehmen und Baufirmen, Polizeireviere und AfD-Büros ohnehin schon längst. >> weiterlesen

Aus den Schubladenplänen der Vereinten Nationen! In Zeiten der Massenzuwanderung ein revolutionäres Konzept

Wem nützt die Einwanderung? Das SACHS-Plan

22:33 Uhr Deutschland, Meinung, Politik & Wirtschaft

Endlich die Masseneinwanderung stoppen! (Photo by Antoine Merour on Unsplash)

Der Sachs-Plan: ein revolutionäres Konzept

ES GIBT EIN EMINENT POLITISCHES KONZEPT, DAS ES ZUGLEICH ERLAUBT,

x        die Fremden in Würde heimzuschicken

           (wo sie dringend gebraucht werden),

x        die Armutsmigration zu stoppen,

x        die bedrohlich hohe Geburtenrate in der Dritten Welt

           zu normalisieren und

x        ein für allemal die Armut in der Welt zu beenden.

Und das Ganze kostet nur die Hälfte dessen, was wir gegenwärtig für die Eingeschleusten bezahlen.

Die Milliarden der derzeit ungezielt (daher unwirksam) vergebenen Entwicklungshilfe können umgewidmet werden, so daß die Remigration zum Nulltarif zu haben ist.

ES IST DAS (durch strikte Bedingungen modifizierte) SACHS-KONZEPT!

Der Politiker, der sich das Konzept zu eigen macht, wird immensen politischen Gewinn daraus ziehen! >> weiterlesen

Gescheiterte Antifaschisten lebten sich auch in Heilbronn am 20. September als Klimatisten aus

Am Pranger im Monat September 2019: Fridays for Future Heilbronn

22:45 Uhr Heilbronn, Heilbronn & Umgebung, Politik & Wirtschaft, Pranger

Gescheiterte Antifaschisten mutieren auch am Heilbronner Bollwerksturm zu Klimaaktivisten (Bildquelle: WIR)

Wollt ihr den totalen Klimastreik?

Wer sich zufällig oder gar mit flagellantischen Anwandlungen am “Klimastreik-Freitag” am Freitag, den 20. September, im Bereich des Bollwerksturms in die Heilbronner Innenstadt begab, sah in den Reihen der ‘Klimatisten’ zum großen Teil alte Bekannte. Nach ihrer totalen Niederlage gegen “Rechts” infolge des Bundestagseinzugs der AfD haben gescheiterte Anfifaschisten und sonstige Linksbewegte endlich wieder ein neues Steckenpferd: den Klimaschutz. Wo früher noch hirnlos “Nazis raus!” zumeist aus Kehlen hysterischer linker Göhren gekreischt wurde, keifen sich die offensichtlich untervögelten Zahnspangentrullas nun für das Klima die Seele aus dem Leib. >> weiterlesen

Bundesweite Aktion "Gegen das Vergessen" vom Freundeskreis Herz für Deutschland e.V. (FHD)

(Fast) Jede Stadt hat wie unser Heilbronn ihren 4. Dezember 1944

8:32 Uhr FHD e.V., Geschichte, Heilbronn

“Gegen das Vergessen”: Trauerschleifen-Anstecker des Freundeskreises Herz für Deutschland, Ortsverband Heilbronn

Beispielhafte Tätigkeit des Freundeskreises Herz für Deutschland e.V. seit Jahrzehnten

Seit fast drei Jahrzehnten ist der in Pforzheim ansässige Verein unter anderem im Bereich ‘positiver Erinnerungskultur’ tätig. Neben Vorträgen mit hochkarätigen Referenten wie Martin Sellner, Jürgen Elsässer und Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof hat sich der FHD insbesondere mit seiner Mahnwache vor Ort am Pforzheimer Wartberg einen Namen gemacht. 2018 konnte der Freundeskreis sogar sein 25-jähriges Jubiläum im Hinblick auf die Pforzheimer Mahnwache anlässlich der Bombardierung der Goldstadt am 23. Februar 1945 begehen. Ebenfalls im letzten Jahr initiierte der Verein in Heilbronn erstmals am Heilbronner Kriegstraumatag schlechthin, dem 4. Dezember, eine Mahnwache am Heilbronner Wartberg. Zum großen Unwillen der ortsansässigen “Heilbronner Stimme”. >> weiterlesen

Pleiten, Pech und Pannen: Dein Name ist Heilbronner EC - von unserem neuen Korrespondenten "Propagandaminister"

Die Falken zeigen sich zu Saisonbeginn 2019/2020 bemitleidenswerter als das zerbombte Berlin 1945

23:28 Uhr Heilbronn, Kultur & Sport

Erst erschien Agnes Christner – dann wurde es noch schlimmer (Bilquelle: WIR)

Katerstimmung gleich zu Saisonbeginn beim 2:6 gegen Crimmitschau

Trotz wunderbaren Spätsommerwetters, der gleichzeitig noch stattfindenden BUGA um die Ecke und den letzten Zuckungen der Urlaubszeit im Ländle fanden sich erfreulich viele Unentwegte in der Kolbenschmidt-Arena ein, lechzend nach Eishockey und überglücklich, die unendlich erscheinende Zeit ohne die flitzende Hartgummischeibe überstanden zu haben. Die Anhänger der Falken unter den 1862 Anwesenden sollten am Freitag, den 13. September, bitterlich enttäuscht sein. >> weiterlesen

Trauriges Präludium am 10. September 2019 für den 4. Dezember 1944: Dem Tag, an dem Heilbronn dem Erdboden gleichgemacht wurde

75. Jahrestag des Bombardements der Heilbronner Vorstadt Böckingen

22:16 Uhr FHD e.V., Geschichte, Heilbronn, Heilbronn & Umgebung, Politik & Wirtschaft

Gegen das Vergessen des 10. September 1944 (Bildquelle: BettinaF/pixelio.de)

Unbekannte Vorgeschichte zum 4. Dezember 1944

Was vielen nach wie vor nicht bekannt ist, ist das Bombardement der Heilbronner Vorstadt Böckingen am 10. September 1944. Es ist der “fast vergessene Angriff” auf die Heilbronner Kernstadt und Böckingen. Während der Angriff des 10. September noch einen Hauch militärischer Begründetheit wegen vorhandener Infrastruktur, insonderheit Eisenbahnsträngen, aufwies, entbehrte diese bekanntlich dem viel folgenschwereren Angriff am 4. Dezember 1944 – dem Tag, an dem Heilbronn durch den alliierten Bombenterror militärisch sinnlos in Schutt und Asche versank. >> weiterlesen

Kommentar zur Landtagswahl in Sachsen und Brandenburg

Zu früh aufgeatmet: Die “Wende vollenden” wurde nur vorläufig im ‘Osten’ vertagt

0:34 Uhr Deutschland, Politik & Wirtschaft

‘Ost-Deutschland’ – die Wende für Buntland ist nah! (Bildquelle: Lisa Spreckelmeier / pixelio.de)

“Puhhhh” und Aufatmen über die AfD als jeweils zweitstärkste Kraft

Landauf landab war das Aufatmen groß: Die Alternative für Deutschland wurde sowohl in Sachsen wie in Brandenburg nicht stärkste Kraft – und konnte sich daher nicht als  prädestinierte Kraft um den Regierungsauftrag bemühen. Noch nicht. Die Blockparteien konnten sich im Glanz der Mehrheitsbewahrer sonnen. Wenn sie sich da einmal nicht zu sehr in Sicherheit wiegen! >> weiterlesen

Nach der Wahl vom Sonntag: Mitteldeutschland rockt die bunte Republik!

Donnerstag, den 5. September 2019, ab 20 Uhr: Stammtisch nach der Sommerpause

0:13 Uhr Termine

WIR haben wieder eine große Zukunft (Bildquelle: Timo Klostermeier / pixelio.de)

Unsere Themata:

1. Nach der Wahl in Sachsen und Brandenburg: Die ‘Wende im Osten’ verpasst oder nur vertagt?

2. Vorschau Heimattag am 14. September 2019

3. Vorschau Schlagerabend 21. September 2019

4. Vorschau Vortrag Frank Kraemer 16. November 2019

5. Vorschau 4. Dezember 2019: Unsere Gedenknadeln

6. Bierdorf

Endlich Verständlich - Das Erklärformat