Heilbronn und Europa vor dem großen Wahltag am 26. Mai 2019

Donnerstag, den 23. Mai 2019, ab 20 Uhr: Stammtisch vor den großen Wahlen

18:42 Uhr Heilbronn, Heilbronn & Umgebung, Politik & Wirtschaft, Termine

Wahlkampf asozial: Die Linke und ihre Neo-SA dokumentieren ihr ganzes Niveau

Unsere Themata:

1. Die europäische Rechte nach dem “Ibiza”-Skandal um HC Strache

2. Die Wahlaussichten der Rechten bei der Europawahl

3. Die Wahlaussichten der Rechten bei der Heilbronner Gemeinderatswahl

4. Ausblick Veranstaltungen 2019

5. Bierdorf

8. Mai 1945 – Kein Tag der Befreiung

16:02 Uhr Geschichte

Im Heilbronner Kommunalwahlkampf führt der Pseudo-Vertriebenenbeauftragte die angeblichen Sozialdemokraten in eine Mission Impossible

Am Pranger im April 2019: Rainer Hinderer und seine unterbelichteten Genossen aus der politischen Dunkelkammer (Kühnert-aktualisiert zum 1. Mai))

23:49 Uhr Heilbronn, Pranger, Satire

Rot war gestern – grün ist in! Mit Rainer Hinderer in die Bedeutungslosigkeit! (Photo by Alex Blăjan on Unsplash)

An der Spitze des letzten Aufgebotes der SPD: Rainer Hinderer

Mit einem T-Hemd zum Tollinger-Marathon posiert der Pseudo-Frontmann der angeblichen Sozialdemokraten unter anderem auf einem DIN AO-Plakat in Heilbronns Oststraße. An der Spitze von vermeintlichen Leuten wie Du und ich, den anderen allenfalls vormaligen Sozialdemokraten. Wer sich dann auf die Präsenz der SPD Heilbronn im WWW verirrt und sich das “Programm” näher betrachtet, kann nur den Kopf schütteln. Eine Phrase folgt der anderen. Da wird von Gerechtigkeit geschwafelt – der Sozi-Phrase schlechthin. Mit Gerechtigkeit meinen Samtpfotensozialisten à la Hinderer Gleichmacherei und nicht nur das: Angleichung auf niedrigerem Gesamtniveau, weil man Unbegabte und Minderbemittelte nicht auf das erforderliche Niveau bringen kann, um voranzukommen, andererseits aber keine Elite will. Bestes Beispiel: Die Koedukation bzw. Inklusion von Kindern nichtdeutscher Herkunft ohne nennenswerte Kenntnissse der deutschen Sprache mit einheimischen Kindern. Stillstand und damit Rückfall vorprogrammiert. >> weiterlesen

Bundesweite Aktion "Gegen das Vergessen" vom Freundeskreis Herz für Deutschland e.V. (FHD)

(Fast) Jede Stadt hat wie unser Heilbronn ihren 4. Dezember 1944

20:32 Uhr FHD e.V., Geschichte, Heilbronn

“Gegen das Vergessen”: Trauerschleifen-Anstecker des Freundeskreises Herz für Deutschland, Ortsverband Heilbronn

Beispielhafte Tätigkeit des Freundeskreises Herz für Deutschland e.V. seit Jahrzehnten

Seit fast drei Jahrzehnten ist der in Pforzheim ansässige Verein unter anderem im Bereich ‘positiver Erinnerungskultur’ tätig. Neben Vorträgen mit hochkarätigen Referenten wie Martin Sellner, Jürgen Elsässer und Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof hat sich der FHD insbesondere mit seiner Mahnwache vor Ort am Pforzheimer Wartberg einen Namen gemacht. 2018 konnte der Freundeskreis sogar sein 25-jähriges Jubiläum im Hinblick auf die Pforzheimer Mahnwache anlässlich der Bombardierung der Goldstadt am 23. Februar 1945 begehen. Ebenfalls im letzten Jahr initiierte der Verein in Heilbronn erstmals am Heilbronner Kriegstraumatag schlechthin, dem 4. Dezember, eine Mahnwache am Heilbronner Wartberg. Zum großen Unwillen der ortsansässigen “Heilbronner Stimme”. >> weiterlesen

Mit beschwichtigenden und offensichtlich inkompetenten Aussagen zum Euro brachte das Duo Kohl/Waigel uns Deutsche um einen gewaltigen Anteil unseres Volksvermögens

Gegen das Vergessen 16/2019: Theo Waigel – willfähriger Helfershelfer der Euro-Einführung

0:51 Uhr Deutschland, Geschichte, Politik & Wirtschaft

Der Euro am Boden – bittere Quittung für uns Deutsche als Opfer der Euro-Lebenslüge (Bildquelle: Photo by Sara Kurfeß on Unsplash)

“Der Euro wird so stark sein wie die Deutsche Mark.” (Theo Waigel vor der Einführung des Euro 2002)

Wer glaubt, dass der ehemalige Bundesfinanzminister seine Aussage von damals als absoluten Schwachsinn abtuen und seine kapitale Fehlleistung eingestehen würde, muss sich getäuscht sehen. Ganz im Gegenteil: Waigel erweist sich als unbelehrbar. Noch 2017 als die Euro-Kris auch nach zehn Jahren weiterhin schwelte, gab er gegenüber der “Augsburger Allgemeinen” am 07.02.2017 zu Protokoll: “Ich würde wieder für den Euro unterschreiben.”

>> weiterlesen

Die monetäre Bombe in Euroland tickt! (Dr. Markus Krall)

8:08 Uhr Blog

Michael Klonovsky: Philippika gegen die permissive Gesellschaft

8:13 Uhr Blog

Mit seinem Machwerk "Zugluft - Politik in stürmischer Zeit" bereitete Geißler bereits 1990 die Grundlage für die Aufgabe eines ethnischen Volksbegriffes

Gegen das Vergessen in der KW 15/2019: Heiner Geißler

19:09 Uhr Deutschland, Geschichte

Multikulturelles Chaos – die Realität multirassischen Miteinanders (Bildquelle: Photo by Bhaumik Kaji on Unsplash)

“Wir müssen Lobbyisten für die Ausländer sein, denn heute muss es der Hans nicht länger mit der Grete treiben.” Heiner Geißler in “Zugluft – Politik in stürmischer Zeit”, 1990

Bereits nach dem Mauerfall hatte der frühere Generalsekretär der CDU nichts besseres im Sinn, dem drohenden Volkstod von uns Deutschen und den europäischen Völkern mit einem Ruf nach ‘Blutzufuhr’ von außen entgegenzutreten. Anstatt die westliche ‘Verwertungsgesellschaft’, die um sich greifende Wohlstandsdekadenz und das neomarxisitsche Gift der 68er-Bewegung als Urache zu benennen und konsequent zu bekämpfen, ertönte bereits 1990 in Geißlers Machwerk “Zugluft” der Ruf nach: “Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!”. In letzter Konsequenz folgte diesem Ruf im September 2015 ‘Mama’ Merkel mit dem von ihr zu verantwortenden “Flüchtlings”-Tsunami.

>> weiterlesen

Endlich Verständlich - Das Erklärformat