WIR Heilbronn

// Kultur & Sport

Nach dem blamablen 0:4 der restdeutschen U21 bei der Qualifikation zur Fußball-EM

Nicht nur, aber jüngst beim Fußball: Nation schlägt Multikulti

Dr. Edward 14.11.2021 Teilen

Nationen im Widerstreit mit Multikulti (Quelle: envato elements)

Mbom nicht “unsere letzte Hoffnung”

Es gibt sie noch: Nationalmannschaften. Das bekam die restdeutsche U21 am 11. November 2021 im nebeligen Großaspach bitter zu spüren. Es setzte eine bittere 0:4-Heimklatsche. Während die polnische U21 ethnisch gänzlich homogen auflief, stand unserem östlichen Nachbarn die übliche bundesrepublikanische ethnische Resterampe gegenüber. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, der konnte es in der württembergischen Provinz auf dem Spielfeld begutachen. Mit katastrophalen Folgen: Deutschland droht ins Mittelmaß abzusinken. Und um es auf den katastrophalen Heimauftritt der multikulturelle zersetzten “Mannschaft” zu übertragen: Der tapsig dilettierende Abwehrrecke Jean-Manuel Mbom ist offensichtlich nicht “unsere letzte Hoffnung”.

Vermeintlicher Gegenbeweis der aktuellen A-Nationalmannschaft

Wer auf die aktuelle Ex-Nationalmannschaft blickt, erkennt in deren ebenfalls bedenklich afrikanisierter Zusammensetzung nur einen vermeintlichen Gegenbeweis. Die Gegner der Buntland-A-Mannschaft in der laufenden WM-Qualifikation sind durch die Bank krasse Außenseiter in jedem Spiel gewesen, ihre Platzierung in der FIFA-Rangliste ist weit entfernt von auch nur internationaler Mittelklasse. Der letzte Gegner Liechtenstein wurde zwar auf dem Papier gleichzeitig mit dem Polendebakel der U-Mannschaft imposant mit 9:0 in Wolfsburg abgefertigt, der Gegner freilich rangiert in der FIFA-Rangliste auf 190 – da ist nicht mehr viel Luft nach unten. Zudem wurden die wackeren Gäste aus dem Fürstentum schon nach 10 Minuten nach einer berechtigten roten Karte dezimiert.

Polen lässt sich nicht multikulturalisieren (Quelle: WIR)

Allgegenwärtige Afrikanisierung als unsere “unsere letzte Hoffnung”?

Was bleibt erscheint ein Blick in andere Ex-‘Nationalmannschaften. England und Frankreich an der Spitze sind gar nicht mehr als europäische Mannschaften zu erkennen. Ein Duell der beiden großen europäischen Fußballnationen erinnert heute fatal an einen Kick im Rahmen des Afrikacups. Nun wird nicht die wilde These aufgestellt, afrikanisch-stämmmige Spieler seien schlechter als europäische. Der Fußballsport ist aber neben der technisch-taktischen und natürlich der athletischen Dimension eine Mentalitätsfrage. Gerade diese Mentalität wird wie wenige andere Eigenschaften durch Herkunft und Rasse bestimmt – mit eklatanten Leistungsfolgen. “Schau ‘mer mal”, sagte dereinst der ‘Kaiser’, vielleicht gibt es für die restdeutsche Ex-Nationalmannschaft ja doch noch Hoffnung.

 





Teilen: