Kretschmann gibt weiterhin das trojanische Pferd für neomarxistische Sturmtruppen – von Michael Dangel

Kretschmann – gibt weiterhin das trojanische Pferde für militante Neomarxisten (Bildquelle: M. Großmann / pixelio.de)

Wahlen unter Corona-Bedingungen

Es war ein wahrhaft deutscher Samstagabend mit Gesinnungsgenossen zuvor. Mit all dem, was echte Männer wirklich brauchen: Fußball, Bier, Schnäpse. Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mit meinem Brummschädel überhaupt wählen zu gehen. Das Briefwählen hatte ich versäumt. Nach der Heimfahrt vom Mittagessen genügte ein Blick auf die sich auf den Straßen dahinschleppenden degenerierten Gestalten, auf die allgegenwärtige perfide Überfremdung, die offensichtliche, jeden Tag sich verschlimmernde rassische und volkliche Zersetzung meiner Heimatstadt, um mich zu aktivieren.

Corona hatte ich längst vergessen. In Erinnerung gerufen wurde mir der paranoide Mythos um die Bedeutung des angeblich so gefährlichen Virus bei meinem Einmarsch in die Wahlräumlichkeiten. Natürlich musste trotz nahe null Publikumsverkehr der verfickte Drecks-Chemielappen vor der Fresse getragen werden. Gesundheit geht eben vor! (Satire aus). Die nächste Zumutung folgte auf dem Fuße. Als ich meine Wahlunterlagen abholen wollte, wurde ich allen Ernstes gefragt, ob ich bereits meine Hände desinfiziert hätte. Genervt ging ich zu einem benachbart stehenden Tisch, um alibimäßig so zu tun, als ob ich Desinfektionsmittel anwenden würde. Kritische Blicke des Wahlkampfhelferhuhns prallten an mir ab. Dann in die Wahlkabine, brav den AfD-Kandidaten gewählt – schließlich stand ich ja selbst nicht zur Wahl!

Wie ich dies gewohnt war, wollte ich aus den Wahlräumlichkeiten so wieder hinausgehen, wie ich hineingekommen bin. Doch weit gefehlt! Die Corona-Hysterie lässt schön grüßen. In einem Riesenraum, der geeignet gewesen wäre, einen kleinen Gauparteitag abzuhalten, und in dem sich nur fünf Personen befanden, wurde sogar ein Schleussystem installiert. Zur Vermeidung einer Infektion mit Corona! Wenn nicht schon der erbärmliche Anblick meiner Heimatstadt gereicht hätte, die Corona-Hysterie der bundesrepublikanischen Weicheier hätte mich noch auf dem Totenbett aktiviert, mit meiner Stimme der Corona-Republik einen vor die Fresse zu hauen! (mehr …)

Minneapolis ist jetzt Stuttgart

Die bunte Republik nährt weiterhin die Natter…… (Bildquelle: Karl Richter)

Migrantifa tobt in der baden-württembergischen Landeshauptstadt

Das ging schnell: Bilder wie aus Seattle und Minneapolis – seit gestern auch aus Stuttgart. Und morgen aus Berlin, Köln, München und drei Dutzend weiteren Zuwanderungs-Brennpunkten in Shithole-Germany. Was hattet Ihr denn gedacht? Die Zeitbombe des ethnischen Bürgerkrieges ist lange genug scharf gemacht worden, durch offene Grenzen und den Massenimport eines afro-arabischen Unterschichtenproletariats, ein Gutteil davon mit Kriegserfahrung. Wie der Funke ins Pulverfaß aussieht, zeigen die Ereignisse in Minneapolis – es genügt, daß die Polizei ihre Arbeit macht.

Bundesrepublikanische Schlafschafe dämmern und träumen weiter

Mehr als drei Viertel der Deutschen befürworten einer aktuellen Ipsos-Umfrage die Aufnahme von mehr „Flüchtlingen“.
Dann freßt. Ich hoffe, es geht bald los. Ich wäre dann gerne noch im wehrfähigen Alter.

Anmerkung der Redaktion:

Die Behauptung der Leitmedien, der gewaltbereite Mob stelle die Party- und Feierszene dar, stellt die bunten Republikaner nun vor eine neue Dummheitsprobe.

All lives Matter – Demo am 27. Juni 2020

Jean Raspail ist tot: „Es wird keine Lösung ohne Gewalt geben“

Jean Raspail “Das Heerlager der Heilgen” (Bildquelle: Verlag Antaios)

Jean Raspail kurz vor Erreichen seines 95. Geburtstages verstorben

Er hat es hinter sich. Jean Raspail, der in Deutschland vor allem wegen seines 1973 erschienenen prophetischen Romans „Das Heerlager der Heiligen“ Berühmtheit erlangt hat, ist am Samstag kurz vor Erreichen seines 95. Lebensjahres in Paris verstorben. Raspail lieferte in seinem berühmten Buch eine Vision der Abdankung Europas, die sich gegenwärtig mit der kaum noch gebremsten Massenzuwanderung und der selbstmörderischen „Willkommenskultur“ der meisten westeuropäischen Regime fast buchstäblich erfüllt; am bestürzendsten habe ich an seiner Schilderung immer empfunden, wie alle gesellschaftlichen Institutionen, vom Militär bis hinauf zum Papst, kapitulieren und den in Massen in Europa anlandenden Fremden alle Tore sperrangelweit öffnen. Wir sind Zeugen dieses Vorgangs.

(mehr …)

VOLKSABSTIMMUNG ZU GRUNDFRAGEN DER NATION

(mehr …)

MILITÄRISCHE+ WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN APRIL 2016

Die neue Völkerwanderung – ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

Die Chlordioxid Verschwörung – Medienhetze, Lobbyismus & Behördenversagen

Astrotheologie und die antiken Ursprünge von Ostern – Am0k Alex & Frank Stoner Show Nr. 57

Mythos Fremdenfeindlichkeit