Ein Herz für Ex-Kommunisten! Die Lokalredaktion der "Heilbronner Stimme" zeigt sich abermals 'linksoffen'

Am Pranger im Monat August 2017: Ulrike Bauer-Dörr

(Bildquelle: Henning-Hraban-Ramm /pixelio.de)

HSt-Lokalredaktion zeigt sich abermals ‚linksoffen‘

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Lokalredaktion der „Heilbronner Stimme“ – sehr vorsichtig gesagt – ‚linksoffen‘ ist, also gegenüber linksextremen Kräften wenig bis gar keine Berührungsängst hat, der HSt-Lokalredakteurin Ulrike Bauer-Dörr, mutmaßlich ebenfalls wackere Streiterin für den weltbrüderlichen Sozialismus, ist es nun endgültig gelungen, jegliche Zweifel hieran zu beseitigen. In ihrem halbseitigen Bericht zur Bundestagswahl vom 16. August 2017 unter dem Titel: „Den Finger in kapitalistische Wunden legen“, ergeht sich Bauer-Dörr in einer unappetitlichen Elogie auf den Direktkandidaten der ehemaligen DDR-Mauermörderpartei „Die Linke“, welche die Klassifkation als Wahlwerbung mehr als nur leicht schrammt.

Vergangenheit des DKP-Zombies Konrad Wanner wird komplett ausgeblendet

Dass es um die Kandidatengüte der West-Linken nicht gut bestellt ist, lässt sich allein an der Kandidatenauswahl für das Heilbronner Direktmandat ablesen. Ausgerechnet der seit den 80er-Jahren in der linksextremen Szene aktive Konrad Wanner wird hier als engagierter Streiter gegen kapitalistische Auswüchse dargestellt. Früher bekannte der Altlinke Wanner beispielsweise im seit Jahren eingestellten „Neckarexpress“ zu seinen friedensbewegten DKP-Zeiten: „Ich bleibe Kommunist!“. Kritischer Journalismus sieht anders aus. Es ist bezeichnend für Bauer-Dörr wie andere linksoffene Redakteure der Lokalredaktion, dass man bei linken Aktivisten auf dem entsprechenden Auge blind ist. Antifa-Krakeler und kriminelle Linksextremisten wie der zu bundesweiter Bekanntheit gelangte „Tortenwerfer“, mutmaßlich ein gewisser Jakob Schautt, werden hier zu „aufmerksamen Demokraten“ umettikettiert. Na denn! >> weiterlesen

Flüchtlings-“Mutti“ sucht Heilbronn heim – frei nach Timur Vernes: Sie war wieder da!

Sonderausgabe: Am Pranger im Monat August 2017: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Sonderfall Merkel

An sich ist der WIR-Pranger Heilbronner Personen, Institutionen oder Publikationen vorbehalten. In Anbetracht der unbestreitbaren ‚Verdienste‘ wollen WIR bei dem „kinderlosen Weib aus Mecklenburg-Vorpommern“ (Dr. Reinhold Oberlercher) eine Ausnahme machen.

Am Donnerstag, den 16. August 2017, salbaderte die ‚Kanzlerin der illegalen Flüchtlingsinvasion‘ im Rahmen des Bundestagswahlkampfes auf dem Kiliansplatz von ihrem Mantra, dass es uns noch nie so gut gegangen sei wie heute. Verklärung einer ökonomischen Scheinblüte. Wieder schwafelte sie vor ihrem meist senilen, mutmaßlich aber zumindest grenzdebilen Publikum davon, wie gut alles sei und natürlich – trotz der von ihr offensichtlich forcierten rassischen und volklichen Zersetzung unseres Landes – auch bleiben werde. Wer’s glaubt, wählt Merkel! >> weiterlesen

Auch angehende Abiturienten gehen Neomarxisten mit ihrem bundesweiten Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule gegen Courage" auf den Leim

Am Pranger im Monat Juli 2017: Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

 (Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Erweisen sich angehende Abiturienten des RMG Heilbronn als ebenso geistig beschränkte Adepten wie die Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule – Technisches Schulzentrum Heilbronn?

Begonnen hat der antirassistische Unfug in Heilbronn mit dem Pilotprojekt der Johann-Jakob-Widmann-Schule. Diese Bildungsanstalt hatte nichts besseres zu tun, sich als erste rassismusfreie Schule aufzuspielen und unterstützt von den üblichen Verdächtigen, den früheren (!) Vertretern deutscher Arbeitnehmer IGM, GEW, NGG und ver.di, eine Aktion gegen angeblichen Rassismus zu initiieren. Mit viel Medientamtam wurde das „Antirassismus“-Projekt dereinst im Technischen Schulzentrum Heilbronn ins Leben gerufen – als ob unser Deutschland in Anbetracht der volklichen und rassischen Zersetzung verbunden mit dramatischer Vergreisung keine anderen Probleme hätte! Mittlerweile folgen dem Projekt wie die Johann-Jakob-Widmann-Schule nach Angaben der „Heilbronner Stimme“ –  die viele scherzhaft wegen ihrer blauaügigen Berichterstattung über Zuwanderer in unser Sozialsystem nur noch „Flüchtlingsstimme“ nennen – lt. Bericht vom 13.03.2017 knapp 2.500 Schulen in offensichtlicher geistiger Verwirrung und linkssozialistsicher Verblendung. Natürlich musste dieser Neomarxismus-Blödsinn auch noch prämiert werden – so geschehen am 13.03.2017, seit sich die Johann-Jakob-Widmann-Schule offiziell „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen durfte. Bezeichnend: einer der Laudatoren: Die unsägliche Agnes Christner, an sich Heilbronner Bürgermeisterin, häufig aber in Sachen Flüchtlingspropaganda zu Gange. >> weiterlesen

NSU und kein Ende: "Linke, wollt ihr ewig spinnen?"

Am Pranger im Monat Juni 2017: „Netzwerk gegen rechts Heilbronn“

Endstation Antifa! (Bildquelle: Jürgen Nießen / pixelio.de)

 

Trostloser Haufen der letzten ‚Auflinken’*

Trotz beachtlicher Werbung und Unterstützung durch das niveaulose Lokalblättchen „Flüchtlingsstimme“ trudelten zu der ach so wichtigen Veranstaltung des großspurig als „Netzwerk“ bezeichneten traurigen Häufleins nur zwölf bekannte Gestalten aus dem extrem linken Spektrum auf – darunter natürlich der unvermeidliche, dem linksextremen Spektrum zuzuordnende Autor Sven Ullenbruch. „Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung.“, so lautete die ‚äußerst interessant formulierte‘ Einladung zu der bedeutenden Veranstaltung – und zwölf Polit-Irrläufer leisteten ihr in einem Heilbronner Szene-Lokal Folge. Da wird sich der Gastronom gefreut haben. Bei diesen Massen! Der einzige außer dem Gastwirt, der neben den linken Überzeugungstätern von diesem Schmarrn einer Veranstaltung Notiz nahm, war allerdings einer der ‚Top-Journalisten‘ des ortsansässigen Schmierblattes. Dieser – typisch für die extrem ‚linksoffene‘ Grundhaltung des Lokalteils der „Flüchtlingsstimme“ – musste dann seiner antifaschistischen Überzeugung einige Tage später mit einem geradezu mitleiderregend schwach verfassten Artikel Ausdruck verleihen. Peinlich diese HSt! Offensichtlich hat man in der Lokalredaktion ein großes Herz für Linksextremisten aus dem Dunstkreis gewaltbereiter Kreise der Antifa. Und auch Letztere sind nur noch lächerliche Jammergestalten. Zudem fällt auch das Analysieren in neomarxistischen Kreisen zunehmend schwer. Denken ist bekanntlich besonders beschwerlich. Also ergeht man sich in larmoyantem Moralisieren und fabuliert irgendeinen Blödsinn von angeblichen Werten im Mer -k/g – el-Stil. Erbärmlich! >> weiterlesen

NSU, der "Bayernkeller" und tausend andere offene Fragen: Linke Szene, "Heilbronner Stimme" und Verfassungsschutz vor dem Offenbarungseid ihrer gänzlichen Ahnungslosigkeit

Am Pranger im Monat Mai 2017: ‚Qualitätsjournalistin‘ Heike Kinkopf

"Keine Ahnung - von nichts"

(Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio.de)

Bericht vom 16.05,2017: „Rätselhafte rechte Szene“ – Ahnungslosigkeit – Dein Name ist „Flüchtlingsstimme“ (vormals: „Heilbronner Stimme“)

Stellvertretend für die erbärmliche Berichterstattung , welche das Flüchtlingspropagandablatt „Heilbronner Stimme“ seit Wochen und Monaten abdruckt, stellen WIR im Mai eine der Pretiosen journalistischen Pseudo-Niveaus in Reihen der „Flüchtlingsstimme“ an den virtuellen Pranger. Eine gewisse Heike Kinkopf. Meriten sind wie bei anderen HSt-Kollegen nicht bekannt.

Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass die HSt-Lokalredaktion durchsetzt ist von Linksextremisten und deren Adepten. Daniel Stahl – gerne als Fürsprecher und journalistisches Schutzschild von linksextremen, angeblichen Antifaschisten auftretend – ist dafür nur exemplarisch zu nennen. Seine Berichte sind an Tendenziösität nicht zu überbieten. Nun steigt also die ‚Journalistenikone‘ Heike Kinkopf in den Ring. Im Schneckenrennen mit anderen ‚Überfliegern‘ schafft sie es tatsächlich, das bisher Gebotene und an Erbärmlichkeit kaum zu  Überbietende doch noch an jeglichem inhaltlichem Niveau zu unterschreiten.

>> weiterlesen

Avanti Dilettanti - offensichtliches Motto des "Bündnissses"

Am Pranger im Monat April 2017: Bündnis „Heilbronn sagt nein“

(Bildquelle: R_by_ Fionn Große / pixelio.de)

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spinnen die Linken auch heute noch

Genauso stark ausgeprägt wie der sprachliche und inhaltliche Dilettantismus ist auch der geistige Dünnpfiff, den das angebliche „Bündnis“ dem weltweiten Datennetz zumutet. Wie heißt es doch so schön, wenn man sich auf die Seite „www.helbronn-sagt-nein.de“ der initiierenden linken Ultras verirrt: „Herzlich Willkommen …. auf der Homepage Bündnisses „Heilbronn sagt nein““. Die zutreffende Verwendung des Genitivartikels vor „Bündnisses“ scheinen diese Polileuchten nicht nötig zu haben. Damit weisen sie dann wohl die gleiche Sprachkompetenz auf wie ihre „Schützlinge“ auf, welche unser geschundenes Land angeblich bereichern.

Das ganze Projekt scheint ähnlich mit der heißen Nadel gestrickt zu sein wie der Flüchtlingshilfe-Irrssin des ‚kinderlosen Weibes‘ aus Mecklenburg-Vorpommern – viel Geist oder Substanz ist auf der jämmerlichen Seite der sich als Bündnis aufspielenden Polit-Trümmertruppe jedenfalls nicht zu finden. Allein das stereotype Antirassismusgestammel wird hier zum tausendsten Male wiedergekäut. „Bunt“, „weltoffen“ – die üblichen Scheißhausparolen des weltbrüderlichen Sozialismus. >> weiterlesen

Autorinnenduo in tiefsten journalistischen und intellektuellen Niederungen

Am Pranger im Monat Februar 2017: Yvonne Tscherwitschke und Heike Klinkopf

(Bildquelle: benM – design / pixelio.de)

Langer Bericht – dünnste Faktenlage

Die beiden offensichtlichen journalistischen Novizinnen haben Glück. Da gleich zwei dilettierende Schreiberlinge sich im journalistischen Simulationsmodus befinden, kann die Schuld an einem derart niveaulosen Geschmiere nicht mit letzter Sicherheit einer der zwei Attentäterrinnen auf jegliches geistiges Niveau zugeschrieben werden. Verantwortlich zu machen sind gleichwohl beide ‘RedakteurInnen‘ für ihren Erguss vom 11. Februar 2017 unter dem Titel „Blick auf die rechte Szene in Hohenlohe“, der wie wenige Artikel zuvor von gänzlicher sachlicher Unkenntnis zeugt. Etwas zynisch könnte man unterstellen, dass das Duo Tscherwitschke/Klinkopf zu Beginn ihrer Aufgabenstellung sich wohl die Frage gestellt haben könnten; „Rechte Szene? Kann man das essen?“.

>> weiterlesen

Knipsende politische Blockwartin der rot-grünen Überfremdungspolitik im Umfeld des HEC

Am Pranger im Monat Januar 2017: Ulrike Freier

New Media Vector Art | © 2015 Bernd Wachtmeister

Grün-motivierter politischer Amoklauf zum Jahreswechsel

Der WIR-Redaktion wurde erst jetzt ein grotesker Wortwechsel auf der Facebook-Präsenz unseres HEC zum Jahreswechsel bekannt. Im Mittelpunkt: Eine offensichtlich hypersensible Fotografin des HEC, die wohl nur deshalb im Schatten der allgemeinen Berichterstattung weiterhin ihre Bildchen schießen darf, weil sonst keiner diese nachrangig-zeitverschwenderische Tätigkeit machen will und/oder weil man die „gute“ Ulrike damit vor sich hin träumen und wurschteln lassen will.

Vieles deutet darauf hin, dass oben angeführte Vermutung zutrifft. Wurde WIR schließlich ein an sich harmloser Wortwechsel zu  Silvester 2016/2017 auf der Facebook-Präsenz des HEC mit besagter Ulrike Freier zugetragen. Auf vorgenanntem Portal soll ein Anhänger des HEC in Anlehnung an das kriminell-assoziale Wüten von einigen Rapefugees aus Nordafrika zu Jahreswechsel 2015/2016 in Köln den Polizeibeamten in Köln und anderen Städten „harte Knüppel“ gewünscht haben. Dies dürfte freilich jeder rechtstreue Staatsbürger unseren Polizeibeamten wünschen, da ja niemand darauf hoffen wird, dass Ordnungshüter im Dienst plötzlich mit nicht einsatzfähigen Instrumenten für Recht und Ordnung sorgen müssen.

>> weiterlesen

Am Pranger im Monat September 2016: Alexander Klug – kosmopolitischer Amokläufer des Lokalteils

459152_original_r_by_dieter-schuetz_pixelio-de

(Bildquelle: Dieter Schütz /pixelio.de)

Er ist einer der Schreiberlinge der „Flüchtlingsstimme“, welche ohne Unterlass die Propagandatrommel für „Neubürger“ rühren. Aber mit seinem Bericht „Rechte Pöbelei besorgt Muslime“ in der Heilbronner Stimme vom 21. September 2016 auf Seite 23 schießt der Autor, der leider nur Klug heißt, den Vogel ab.

Berichtet wird auf einer halben Zeitungsseite mit großem Bild über einen Vorfall, der eigentlich gar keinen Bericht wert gewesen wäre. Ein wohl angetrunkener ungehobelter Zeitgenosse soll lt. dem Klug-Beitrag eine türkische Gastarbeiterin unflätig angeraunzt haben. Der 30-jährige mutmaßliche  Täter soll dabei „Heil Hitler“ zu der miserabel deutsch sprechenden Türkin gesagt haben und weitere wohlfeile Phrasen wie „Runter mit dem Kopftuch!“, „Was willst Du hier?“ sowie „Geh doch zurück in die Türkei!“ von sich gegeben haben.

>> weiterlesen

Am Pranger im Monat August 2016:

Uwe Ralf Heer – Mittäter beim großen Austausch

339550_original_R_by_Christian Evertsbusch_pixelio.de

(Bildquelle: Christian Evertsbusch / pixelio.de)

Mediokrer Schreiberling an der Spitze der Redaktion der „Flüchtlingsstimme“

Obwohl er im Dezember dieses Jahres 51 Jahre alt wird, hat sich sein Schreibstil in besserem Schülerzeitungsdeutsch kaum weiterentwickelt. Langjährige Leser der „Heilbronner Stimme“, die unter dem früheren Chefredakteur Wolfgang Bok diesen Namen noch verdiente, kennen noch den Klassiker des linkslastigen Parvenü aus dem Sportteil, den er bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten anbrachte: „Dann schnappte er sich den Puck, zog auf und davon und ließ Torhüter X im Tor der Gegenmannschaft keine Chance.“ Und bei diesen von wenig Sachkompetenz und schreiberischer Brillanz zeugenden Spielberichten des Heilbronner EC wäre der gute Herr Heer besser geblieben, denn nun versucht sich der kleine Uwe Ralf an Leitartikeln. Möchte das politische Geschehen deuten. Und das fällt dem Mann aus Roigheim, der seit 01.07.2006 Chefredakteur der HSt ist, sichtlich schwer.

 

>> weiterlesen