Nach Verweigerung der Zustimmung zu einem islamischen Zentrum im Herzen Heilbronns durch CDU, FDP und FWV

Am Pranger im Monat Mai 2018: Multikulti-Fetischist und amtierender Oberbürgermeister Heilbronns: Harry Mergel

Der Schoß ist fruchtbar noch….

WIR haben gehofft, dass unserem Heilbronn dieser OB erspart geblieben wäre. Gegen seinen Amtsvorgänger Helmut Himmelsbach fiel er, der äußerst geschätzte Harry Mergel,  seinerzeit bei der Wahl am 15. September 1999 jämmerlich durch und durfte sich weiterhin als Berufsschullehrerchen in Heilbronn verdingen bis er 2005 zum Bürgermeister für die Bereiche Jugend, Familie, Senioren, Integration, Schule, Kultur, Sport, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Bürgerdienste und Gesundheit gewählt wurde. Nach zwei Amtszeiten ging Helmut Himmelsbach in den wohlverdienten Ruehstand. Harry’s große Stunde schlug, als er am 16. März 2014 bereits im ersten Wahlgang gegen den farblosen bürgerlichen Kandidaten Diepgen zum ersten Bürger Heilbronns gewählt wurde. Damit erhob der nie besiegte Sozialismus in Gestalt des ‚roten Harry‘ erneut sein völkerverachtendes Antlitz in Heilbronn. Das Verhängnis eines säkularisierten politischen Illusionsbedürfnisses in Gestalt des Sozialismus ergriff in der Heilbronner Kommunalpolitik nun Platz. Früher hatte der ‚rote Harrry‘ nur koksende frühere Zuchthäusler wie Konstantin Wecker auf das von ihm initiierte Gaffenberg-Festival eingeladen. Dort wurde Kultur geboten, wie sie Sozialisten und andere subversive politische Kräfte verstehen. Danach wurde ganz Heilbronn politisch-kulturell sowie im Bezug auf sein Selbstverständnis ein einziges Gaffenberg-Festival!

Harry Mergel vertritt all das, was uns an dem Deuschland im Jetzt ankotzt

Keine linke Politgrütze wird von dem eleganten und smart erscheinenden „Sozialdemokraten“ nicht notorisch im Munde geführt. „Erinnerungskultur“ – also das enervierende Widerkäuen von angeblich untilgbarer historischer deutscher Schuld. Als jüngstes Beispiel sei die Veranstaltung im KZ-Friedhof in Heilbronn-Neckargartach am 31.03.2018 angeführt. Bezeichnend Seit‘ an Seit‘ mit der unsäglichen Heilbronner DGB-Vorsitzenden Silke Ortwein. „Willkommenskultur“ – nach dem Motto: Wer weißer Europäer ist, für den ist die Rolle des ‚letzten Mohikaners‘ vorgesehen. „Alle Menschen sind gleich“ – als ob es nicht die unzähligen Beispiele gäbe, die schlagender Beweis sind für die Widerlegung der liberalistischen Weltauffassung der Gleichheit all dessen, was Menschenantlitz trägt. Die linken Politphrasen, welche der im Volkmund häufig „Flüchtlings“-Harry genannte derzeit amtierende OB Heilbronns jeden Tag in praktische Politik umsetzt, ließe sich beliebig fortsetzen. Die meisten Leser haben aber wohl heute schon infolge medialer Berieselung der linken Lügenpresse virtuell gekotzt. Daher wollen wir sie mit weiterem egalitaristsichen Wortdurchfall verschonen. >> weiterlesen

Bundesrepublikanischer Blockwart im Elternbeiratsgewand

Am Pranger im Monat März 2018: MSG-Elternbeiratsvorsitzender Steve Brucker

Im Bild: Der Elternbeirat des MSG ordnet an: Die Schüler vor! Demonstriert gefälligst gegen die AfD! (Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio.de)

 

Heilbronner Gymnasien im Ausnahmezustand

Am 12. März erdreistete sich bekanntlich die „Junge Alternative“ in Heilbronn bei einer Kundgebung in räumlicher Nähe des Mönchseegymnsiums (MSG), gegen die pädagogische Indoktrination an den offensichtlich von geistiger Degeneriertheit geprägten Heilbronner Gymnasien aufzubegehren. Das konnte von Seiten bundesrepublikanischer Gutmenschen nicht ohne Reaktion bleiben.

Grenzdebile Gegendemonstration verzogener Bengel und Gören

Wohl unter dem sanften Druck zeitgeistgepräger linker Lehrer und Elternvertreter formierte sich eine Gegendemonstration. An der Spitze: Der bisher politisch unauffällige Steve Brucker. Der WIR-Redaktion wurde ein brechreizerzeugendes Pamphlet, abgefasst in holprigem Deutsch zugespielt, das von aufgebrachten Eltern an uns weitergeleitet wurde. Hier ruft ein Elternbeiratsvorsitzender, der diese Bezeichnung nicht verdient, offen auf, gegen die Jugendorganisation der drittstärkste Partei des Bundestages zu demonstrieren. >> weiterlesen

Pathologische Streiterin wider gesunden Menschenverstand und gesundes Volksempfinden

Am Pranger im Monat Februar 2018: HSt-Redakteurin Iris Baars-Werner

Desinformation im ewiggestrigen Agitprop-Stil: Iris Baars-Werner (Bildquelle: Bernhard Aichinger / pixelio.de)

Pathologische Streiterin wider gesunden Menschenverstand und gesundes Volksempfinden

Wenn wohlfeile linke Phrasen der Kategorie ‚Toleranz‘ und ‚Weltoffenheit‘ die ohnehin qualitativ schwindsüchtigen Seiten des Lokalteils der „Heilbronner Stimme“ zieren, dann kann Iris Baars-Werner nicht weit sein und sondert zumindest ihre ‚Kommentare‘ meist auf der ersten Seite des Lokalteils ab, die bei Lichte besehen nichts anderes als das frustrierte Gekeife einer  ewiggestrigen Streiterin für den weltbrüderlichen Sozialismus darstellen.

‚Refugee-Iris‘ stets an der Spitze aufgesetzter Heilbronner Willkommenskultur

Bereits im Frühjahr 2015, als die Versorgungssuchenden aus Syrien und anderswo putziger Weise als Flüchtlinge bezeichnet und in der Heilbronner Nordstadt dezentral einquartiert wurden, meldete sich die gute Iris Baars-Werner zu Wort. Mahnend suchte Sie mit empathischem Geschreibse auf die einheimische Bevölkerung der Nordstadt einzuwirken, sich vom Verfasser dieser Zeilen zu distanzieren, der seinerseits in der erstmals durchgeführten Pseudo-Diskussion im Gemeindehaus der Nikolaikirchengeminde

vehement das Wort gegen das perfide Treiben der Stadtverwaltung erhob. Ausgerechnet die Nordstadt mit Straßenverhältnissen wie in Tansania und einer Bevölkerungsdichte a la Kalkutta mit Kostgängern des Sozialsystems aus aller Herren Länder zu bereichern, was für eine irre Idee! Unter bewusster Täuschung aller Anwohner. Um jeden politischen Widerstand im Vorfeld unmöglich zu machen. >> weiterlesen

Sein ewiger Kampf gegen Stickoxide und "rechts"

Am Pranger im Monat Januar 2018: Carsten Friese

 Da kann man einfach nur noch lachen! (Bildquelle: Christiane Zirpel / pixelio.de)

Wiederholungstäter Friese

WIR haben ihn nicht zum ersten Mal an den Pranger stellen müssen. Carsten Friese ist und bleibt ein wackerer antifaschistischer Kämpfer gegen Windmühlen. Wenn er nicht aus seiner Plebejer-Perspektive heraus Politiker desavouiert, die nicht dem rot-grün-liberal-versifften Spektrum angehören, wird Effekt erheischend die Stickoxid-Belastung in Großstädten wie Heilbronn angeprangert, so zuletzt im Innenteil der angeblichen „Heilbronner Stimme“ am 30.01.2018.

Diesel-Fahrzeuge und „Rechte“ unerwünscht!

Wer hätte das gedacht: Im oben angeführten Artikel teilt er die Erkenntnis mit: Diesel- oder Otto-Motoren verursachen Abgase. Diese sind dann besonders hoch dosiert und enthalten schädliche Substanzen in höheren Kozentrationen, wenn die Fahrzeuge älteren Baujahrs sind. Und siehe da: neue Feindbilder entstehen in Frieses Auto-Weltbild: Diesel-Fahrzeuge – und ganz besonders ältere – sind sozusagen die „Rechten“ unter den PKWs – automobile Nazis. Unerwünscht!

Wer in Großstädten mit höherem Pkw-Aufkommen lebt, muss mit höheren Emissionen rechnen, sagt einem der gesunde Menschenverstand. Und zugelassene Fahrzeuge kann man nicht einfach aus dem Verkehr ziehen, wie dies der tief im roten Sumpf verstrickte Friese am liebsten mit „rechten“ Wählern machen würde. Wie die Tatsache hoher Emissionsbelastungen nicht autofreier Innenstädte blenden die Frieses der HSt-Lokalredaktion schlicht und ergreifend aus, dass jeder fünfte Wähler in Heilbronn „rechts“ ist. Wenn sich die Redaktion des Provinzblättchens fragt, warum dies so ist, dann möge sich ein geschätztes Redaktionsmitglied einmal ohne politische Scheuklappen ansehen, welches Antlitz die Innenstadtbevölkerung Heilbronns durch das Werk von Mer – k/g – el & Co mittlerweile aufweist. Weiterer Kommentar überflüssig.

Flüchtlingsapologet mit seichtem Niveau

Lässt sich der ‚kleine Carsten‘ einmal nicht über Emissionsbelastungen aus, findet er noch genügend Zeit für seine exzessive Flüchtlingspropaganda. Uns allen noch in unangenehmer Erinnerung: Sein literaturnobelpreisverdächtiger Artikel in der ‚Flüchtlingsstimme‘: „Ein Spielhaus für die Flüchtlingskinder“ (HSt vom 15.06.2015). Das zitierte Spielhaus dabei eine kleine erbärmliche Barackenkopie aus Holz, in der nicht einmal die angeblichen Fachkräfte und Kulturbereicherer in spe tatsächlich spielen wollen. Eine reine Schaufensteraktion unter damaliger Beteiligung der unsäglichen Bürgermeisterin des Dezernats III der Stadt Heilbronn Agnes Christner.

Ein Beitrag Marke Brechmittel: „Student teilt großen Gewinn mit Flüchtlingsfamilie“

Nun penetriert Friese erneut die überalterte Leserschaft der HSt, die häufig wohl nur Antriebslosigkeit oder geriatrisch bedingter Unfähigkeit daran hindern, das Abonnement des Umerziehungsblattes von alliierten Gnaden von einst und Flüchtlingspropagandablattes von heute zu kündigen, mit dem neuesten niveaulosen Geschmiere. „Student teilt großen Gewinn mit Flüchtlingsfamilie“ titelt die HSt  am 20.01.2018 – und auf der gleichen, mitunter grenzdebilen Ebene wird dann das ohnehin an intellektuellen Akzenten arme Blatt unter der Sekundanz von Worthülsen und Banalitäten mit einer Verbaldiarrhoe sondergleichen zugekackt, die nur noch die biedersten und einfältigsten Gemüter zu erreichen versteht.

Insofern erweist sich Carsten Friese aus Sicht von WIR als wahrhaftiger Katalysator dafür, dass der „Flüchtlingsstimme“ noch schneller die geschätzten Leser davon laufen. Weiter so, Herr Friese!

 

Ein Herz für Ex-Kommunisten! Die Lokalredaktion der "Heilbronner Stimme" zeigt sich abermals 'linksoffen'

Am Pranger im Monat August 2017: Ulrike Bauer-Dörr

(Bildquelle: Henning-Hraban-Ramm /pixelio.de)

HSt-Lokalredaktion zeigt sich abermals ‚linksoffen‘

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Lokalredaktion der „Heilbronner Stimme“ – sehr vorsichtig gesagt – ‚linksoffen‘ ist, also gegenüber linksextremen Kräften wenig bis gar keine Berührungsängst hat, der HSt-Lokalredakteurin Ulrike Bauer-Dörr, mutmaßlich ebenfalls wackere Streiterin für den weltbrüderlichen Sozialismus, ist es nun endgültig gelungen, jegliche Zweifel hieran zu beseitigen. In ihrem halbseitigen Bericht zur Bundestagswahl vom 16. August 2017 unter dem Titel: „Den Finger in kapitalistische Wunden legen“, ergeht sich Bauer-Dörr in einer unappetitlichen Elogie auf den Direktkandidaten der ehemaligen DDR-Mauermörderpartei „Die Linke“, welche die Klassifkation als Wahlwerbung mehr als nur leicht schrammt.

Vergangenheit des DKP-Zombies Konrad Wanner wird komplett ausgeblendet

Dass es um die Kandidatengüte der West-Linken nicht gut bestellt ist, lässt sich allein an der Kandidatenauswahl für das Heilbronner Direktmandat ablesen. Ausgerechnet der seit den 80er-Jahren in der linksextremen Szene aktive Konrad Wanner wird hier als engagierter Streiter gegen kapitalistische Auswüchse dargestellt. Früher bekannte der Altlinke Wanner beispielsweise im seit Jahren eingestellten „Neckarexpress“ zu seinen friedensbewegten DKP-Zeiten: „Ich bleibe Kommunist!“. Kritischer Journalismus sieht anders aus. Es ist bezeichnend für Bauer-Dörr wie andere linksoffene Redakteure der Lokalredaktion, dass man bei linken Aktivisten auf dem entsprechenden Auge blind ist. Antifa-Krakeler und kriminelle Linksextremisten wie der zu bundesweiter Bekanntheit gelangte „Tortenwerfer“, mutmaßlich ein gewisser Jakob Schautt, werden hier zu „aufmerksamen Demokraten“ umettikettiert. Na denn! >> weiterlesen

Flüchtlings-“Mutti“ sucht Heilbronn heim – frei nach Timur Vernes: Sie war wieder da!

Sonderausgabe: Am Pranger im Monat August 2017: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Sonderfall Merkel

An sich ist der WIR-Pranger Heilbronner Personen, Institutionen oder Publikationen vorbehalten. In Anbetracht der unbestreitbaren ‚Verdienste‘ wollen WIR bei dem „kinderlosen Weib aus Mecklenburg-Vorpommern“ (Dr. Reinhold Oberlercher) eine Ausnahme machen.

Am Donnerstag, den 16. August 2017, salbaderte die ‚Kanzlerin der illegalen Flüchtlingsinvasion‘ im Rahmen des Bundestagswahlkampfes auf dem Kiliansplatz von ihrem Mantra, dass es uns noch nie so gut gegangen sei wie heute. Verklärung einer ökonomischen Scheinblüte. Wieder schwafelte sie vor ihrem meist senilen, mutmaßlich aber zumindest grenzdebilen Publikum davon, wie gut alles sei und natürlich – trotz der von ihr offensichtlich forcierten rassischen und volklichen Zersetzung unseres Landes – auch bleiben werde. Wer’s glaubt, wählt Merkel! >> weiterlesen

Auch angehende Abiturienten gehen Neomarxisten mit ihrem bundesweiten Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule gegen Courage" auf den Leim

Am Pranger im Monat Juli 2017: Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

 (Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Erweisen sich angehende Abiturienten des RMG Heilbronn als ebenso geistig beschränkte Adepten wie die Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule – Technisches Schulzentrum Heilbronn?

Begonnen hat der antirassistische Unfug in Heilbronn mit dem Pilotprojekt der Johann-Jakob-Widmann-Schule. Diese Bildungsanstalt hatte nichts besseres zu tun, sich als erste rassismusfreie Schule aufzuspielen und unterstützt von den üblichen Verdächtigen, den früheren (!) Vertretern deutscher Arbeitnehmer IGM, GEW, NGG und ver.di, eine Aktion gegen angeblichen Rassismus zu initiieren. Mit viel Medientamtam wurde das „Antirassismus“-Projekt dereinst im Technischen Schulzentrum Heilbronn ins Leben gerufen – als ob unser Deutschland in Anbetracht der volklichen und rassischen Zersetzung verbunden mit dramatischer Vergreisung keine anderen Probleme hätte! Mittlerweile folgen dem Projekt wie die Johann-Jakob-Widmann-Schule nach Angaben der „Heilbronner Stimme“ –  die viele scherzhaft wegen ihrer blauaügigen Berichterstattung über Zuwanderer in unser Sozialsystem nur noch „Flüchtlingsstimme“ nennen – lt. Bericht vom 13.03.2017 knapp 2.500 Schulen in offensichtlicher geistiger Verwirrung und linkssozialistsicher Verblendung. Natürlich musste dieser Neomarxismus-Blödsinn auch noch prämiert werden – so geschehen am 13.03.2017, seit sich die Johann-Jakob-Widmann-Schule offiziell „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen durfte. Bezeichnend: einer der Laudatoren: Die unsägliche Agnes Christner, an sich Heilbronner Bürgermeisterin, häufig aber in Sachen Flüchtlingspropaganda zu Gange. >> weiterlesen

NSU und kein Ende: "Linke, wollt ihr ewig spinnen?"

Am Pranger im Monat Juni 2017: „Netzwerk gegen rechts Heilbronn“

Endstation Antifa! (Bildquelle: Jürgen Nießen / pixelio.de)

 

Trostloser Haufen der letzten ‚Auflinken’*

Trotz beachtlicher Werbung und Unterstützung durch das niveaulose Lokalblättchen „Flüchtlingsstimme“ trudelten zu der ach so wichtigen Veranstaltung des großspurig als „Netzwerk“ bezeichneten traurigen Häufleins nur zwölf bekannte Gestalten aus dem extrem linken Spektrum auf – darunter natürlich der unvermeidliche, dem linksextremen Spektrum zuzuordnende Autor Sven Ullenbruch. „Kein Ende in Sicht? Der NSU-Terror und die Grenzen der Aufklärung.“, so lautete die ‚äußerst interessant formulierte‘ Einladung zu der bedeutenden Veranstaltung – und zwölf Polit-Irrläufer leisteten ihr in einem Heilbronner Szene-Lokal Folge. Da wird sich der Gastronom gefreut haben. Bei diesen Massen! Der einzige außer dem Gastwirt, der neben den linken Überzeugungstätern von diesem Schmarrn einer Veranstaltung Notiz nahm, war allerdings einer der ‚Top-Journalisten‘ des ortsansässigen Schmierblattes. Dieser – typisch für die extrem ‚linksoffene‘ Grundhaltung des Lokalteils der „Flüchtlingsstimme“ – musste dann seiner antifaschistischen Überzeugung einige Tage später mit einem geradezu mitleiderregend schwach verfassten Artikel Ausdruck verleihen. Peinlich diese HSt! Offensichtlich hat man in der Lokalredaktion ein großes Herz für Linksextremisten aus dem Dunstkreis gewaltbereiter Kreise der Antifa. Und auch Letztere sind nur noch lächerliche Jammergestalten. Zudem fällt auch das Analysieren in neomarxistischen Kreisen zunehmend schwer. Denken ist bekanntlich besonders beschwerlich. Also ergeht man sich in larmoyantem Moralisieren und fabuliert irgendeinen Blödsinn von angeblichen Werten im Mer -k/g – el-Stil. Erbärmlich! >> weiterlesen

NSU, der "Bayernkeller" und tausend andere offene Fragen: Linke Szene, "Heilbronner Stimme" und Verfassungsschutz vor dem Offenbarungseid ihrer gänzlichen Ahnungslosigkeit

Am Pranger im Monat Mai 2017: ‚Qualitätsjournalistin‘ Heike Kinkopf

"Keine Ahnung - von nichts"

(Bildquelle: lichtkunst.73 / pixelio.de)

Bericht vom 16.05,2017: „Rätselhafte rechte Szene“ – Ahnungslosigkeit – Dein Name ist „Flüchtlingsstimme“ (vormals: „Heilbronner Stimme“)

Stellvertretend für die erbärmliche Berichterstattung , welche das Flüchtlingspropagandablatt „Heilbronner Stimme“ seit Wochen und Monaten abdruckt, stellen WIR im Mai eine der Pretiosen journalistischen Pseudo-Niveaus in Reihen der „Flüchtlingsstimme“ an den virtuellen Pranger. Eine gewisse Heike Kinkopf. Meriten sind wie bei anderen HSt-Kollegen nicht bekannt.

Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass die HSt-Lokalredaktion durchsetzt ist von Linksextremisten und deren Adepten. Daniel Stahl – gerne als Fürsprecher und journalistisches Schutzschild von linksextremen, angeblichen Antifaschisten auftretend – ist dafür nur exemplarisch zu nennen. Seine Berichte sind an Tendenziösität nicht zu überbieten. Nun steigt also die ‚Journalistenikone‘ Heike Kinkopf in den Ring. Im Schneckenrennen mit anderen ‚Überfliegern‘ schafft sie es tatsächlich, das bisher Gebotene und an Erbärmlichkeit kaum zu  Überbietende doch noch an jeglichem inhaltlichem Niveau zu unterschreiten.

>> weiterlesen

Avanti Dilettanti - offensichtliches Motto des "Bündnissses"

Am Pranger im Monat April 2017: Bündnis „Heilbronn sagt nein“

(Bildquelle: R_by_ Fionn Große / pixelio.de)

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spinnen die Linken auch heute noch

Genauso stark ausgeprägt wie der sprachliche und inhaltliche Dilettantismus ist auch der geistige Dünnpfiff, den das angebliche „Bündnis“ dem weltweiten Datennetz zumutet. Wie heißt es doch so schön, wenn man sich auf die Seite „www.helbronn-sagt-nein.de“ der initiierenden linken Ultras verirrt: „Herzlich Willkommen …. auf der Homepage Bündnisses „Heilbronn sagt nein““. Die zutreffende Verwendung des Genitivartikels vor „Bündnisses“ scheinen diese Polileuchten nicht nötig zu haben. Damit weisen sie dann wohl die gleiche Sprachkompetenz auf wie ihre „Schützlinge“ auf, welche unser geschundenes Land angeblich bereichern.

Das ganze Projekt scheint ähnlich mit der heißen Nadel gestrickt zu sein wie der Flüchtlingshilfe-Irrssin des ‚kinderlosen Weibes‘ aus Mecklenburg-Vorpommern – viel Geist oder Substanz ist auf der jämmerlichen Seite der sich als Bündnis aufspielenden Polit-Trümmertruppe jedenfalls nicht zu finden. Allein das stereotype Antirassismusgestammel wird hier zum tausendsten Male wiedergekäut. „Bunt“, „weltoffen“ – die üblichen Scheißhausparolen des weltbrüderlichen Sozialismus. >> weiterlesen