Die Linke in Deutschland zeigt sich von ihrer hässlichsten Seite

G 20-Terrorgipfel in Hamburg: Randalierender ‘alternativer’ “Abschaum”, Krawall machendes linkes “Geschmeiß”

 

(Bildquelle: Henning Hraban Ramm /pixelio.de)

Schlimmste Randale und Gewaltexzesse linker Chaoten in Hamburg zum G20-Gipfel

Es war befürchtet worden. Nun ist es noch schlimmer als erwartet.

Manche bezeichnen die gewalttätigen Polit-Ausraster der Hansestadt daher auch als “Abschaum” oder “Geschmeiß.

200 verletzte Polizeibeamte (Stand: 13.00 Uhr; Samstag). Ganze Straßenzüge sind übersäht von brennenden Autowracks.

Der links-kriminelle Abschaum tobt.

Auch über 20.000 Polizeikräfte und schwerstes Gerät reichen nicht aus, die militanten linken Kräfte im Zaum zu halten.

Vorführung der liberalen und offenen Gesellschaft

Bürgerkriegsähnliche Zustände statt friedlicher Proteste. Das ist die politische Saat des militanten Linksextremismus, die nun aufgeht. Und bisher von den Bundestagsprateien verhätschelt wurde, anstatt sie mit allen Mitteln des Rechtsstaats völlig zu zerschlagen.

Nun fällt der “Weicheirepublik” Deutschland ihre Liberalität – wie bei der Flüchtlingsinvasion – wieder einmal auf die Füße.

>> weiterlesen

WIR sind wieder da!

Viele hofften, WIR hätten resigniert. Andere befürchteten, WIR wären von Maas und anderen sich als digitale Blockwarte gerierenden ‘moralischen Instanzen’ abgeschaltet worden.

Beides trifft nicht zu.

Fakt ist vielmehr, dass WIR wegen unseres Providers nolens volens nach Russland und auf eine Seite nach russischem Recht umsiedeln mussten.

Trotz bester Kontakte vor Ort und muttersprachlich russisch sprechenden Mitstreitern ‘in diesem unserem Land’ gestaltete sich der Umzug auf eine Seite nach russischem Recht und mit russischem Hosting als sehr langwierig. Nach wochenlangem Hin und Her wurde uns schließlich mitgeteilt, dass eine Verknüpfung mit unserer Seite www.wir.hn auf direktem Weg nicht möglich sei.

Folglich haben wir uns neben der ‘traditionellen’ Domain noch www.wir-hn.de gesichert.

Alle Domains wollen WIR vor allem für künftige Videobeiträge auf youtube nutzen!

WIR sind also wieder da! Die einzig legitimen und konsequenten Vertreter der deutschen Minderheit in Heilbronn!

(Bildquelle: Helga Hauke / pixelio.de)

Die neue Position des türkischen Präsidenten ähnelt der des Reichspräsidenten der Weimarer Republik

Nach dem Verfassungsreferendum: Überzogene Horrorszenarien um Erdogan

(Nach dem Referendum. Bildquelle: Angela Panszyk / pixelio.de)

Nach dem Trump-Bashing folgt das Erdogan-Bashing

Bestürzung, Fassungslosigkeit, Besorgnis. Das sind die üblichen Floskeln, welche als Reaktion auf das mit knapp über 51% Prozent Zustimmung erfolgreich gestaltete Verfassungsreferendum des türkischen Präsidenten von den Massenmedienschaffenden abgesondert werden. Erdogan schlägt damit wohl für wenige Tage die perfide Negativberichterstattung der tendenziösen liberalistischen Berichterstattung.

Hysterisches Gefasel von Diktatur statt neutraler Berichterstattung

Schnell wird Recep Tayyip Erdogan als neuer Diktator abgestempelt. Weil er in der von ihm präferierten neuen Präsidialverfassung mehr Macht auf sich vereint. Präsidialsysteme gibt es freilich derzeit auch in Frankreich und den USA. Dort gibt es zugegebenermaßen mehr Möglichkeiten, die Macht des Präsidenten einzuschränken und ihn zu blockieren. Parlamentarisch oder durch die Judikative. Das bekommt ‘unser’ Donald Trump seit seiner Amtseinführung tagtäglich zu spüren. Aber ob die wütende Blockade wie die der US-Gutmenschen für ein Land gut ist, steht immer noch auf einem anderen Blatt.  Denn Macht ist auch immer mit einem hohen Maß an Verantwortung verbunden. Und Erdogans Mehrheit ist dünn. Insofern muss er mit seinem künftigen Handeln noch viele Landsleute mehr hinter sich scharen. Das geht im Zeitalter der Dominanz sozialer Netzwerke gewiss nicht mit diktatorischen Alleingängen gegen die Mehrheit seines Volkes.

>> weiterlesen

Frauke Petry auf realpolitischen Irrwegen

“Es wird Zeit zu gehen”, Frau Petry

Petry nutzte einst „Den Flügel“ um Höcke….

Man kennt sie noch vom legendären Essener Parteitag Anfang Juli  2015. Seinerzeit galt sie als Frontfrau der innerparteilichen Gegner von Parteigründer Lucke und dessen realpolitschen Seilschaften aus ehemaligen CDU- und FDP-Anhängern und wurde im Richtungssstreit zur alleinigen AfD-Parteichefin – so glauben es viele noch heute und irren dabei genauso wie die üblich schlampig recherchierenden Massenmedien, oder besser: vermassten Medien. Zwar hatte sich die promovierte Chemikerin in Kampfabstimmung mit Parteigründer Lucke auf diesem vierten Parteitag mit über 60 Prozent deutlich gegen den Wirtschaftsprofessor und das bisherige Gesicht der Partei durchgesetzt, aber zu ihrem gleichberechtigten Co-Vorsitzenden wurde der baden-württembergische Sprecher der Partei,  Jörg Meuthen – ebenfalls Wirtschaftsprofessor – und ist es bis heute noch. Allein: Die den rechten  Flügel der Partei zur Abwahl Luckes nutzende Petry galt von nun als das neue Gesicht der Partei – und Synonym für deren angeblichen Rechtsruck. >> weiterlesen

National orientierte EU- und Euro-Kritiker weiterhin auf dem Vormarsch

Nachbetrachtungen zu den Wahlen in den Niederlanden im Hinblick auf das europäische Wahljahr 2017

(Bildquelle: matchka / pixelio.de)

Das nicht einmal ansatzweise kaschierte Amusement der linkslastigen Medien-Schickeria ist groß. Die Erleichterung angeblicher Europäer wie Merkel und ihrem gleichsamunförmigen Außenminister Gabriel ist geradezu greifbar. „Europa ist gerettet!“, so wollen es uns die führenden Politdarsteller glauben machen. Aber es wird nicht weiterhin gelingen, den intellektuell wie politisch untauglichen Versuch zu unternehmen, Europa weiterhin in der öffentlichen Diskussion allen Ernstes mit der EU oder gar – noch mehr von offensichtlicher geistiger Umnachtung geprägt – mit dem Euro gleichzusetzen. Dafür ist die Krise der beiden Fehlkonstruktionen EU und Euro zu weit vorangeschritten und zu offensichtlich.

>> weiterlesen

Ein Vierteljahrhundert nach dem Vertrag von Maastricht steht die EU mehr denn je am Abgrund

Ein großes Missverständnis feiert sein unsägliches Jubiläum

In diesen Tagen – genauer am 7. September 1992 – jährte sich zum 25. Male eine fatale Fehlentwicklung Europas. Aus der Idee der Überwindung europäischer Gegensätze, der Bildung einer Verteidigungs- und Eidgenossenschaft nach außen sowie einer vitalen Wirtschaftsgemeinschaft in Form eines Binnenmarktes ohne zentralistische Regelungswut war im Zuge der Ratifizierung des Vertrages von Maastricht endgültig die Geburtsstunde einer europäischen Dysmelie zu gewärtigen, einer veritablen Entartung, eines Monsters, das folgerichtig nur eine Missgeburt hervorbringen konnte: den Euro.

>> weiterlesen

Deutschlands neue Jahrgangskohorten: effeminierte Softies und wehleidige Psychowracks

Logische Folge der bunten Republik: Generation Weichei

In einem Punkt hat die krankhafte Genderideologie schon einen – freilich äußerst fragwürdigen “Erfolg” erzielt: Im Hinblick auf physische Robustheit und psychischer Belastbarkeit gleichen sich die Geschlechter immer mehr an – freilich wie in multikulturell zersiedelten sozialistisch geprägten Regenbogennationen üblich mit deutlicher Abwärtstendenz.

Dekadente Schulhhofbelegschaft

Ein Blick auf heutige Schülergenerationen genügt: Zunehmende Adipositas, abnehmende sportliche Leistungsfähigkeit auf breiter Front, allgegenwärtige memmende Wehleidigkeit und stark ansteigende Klagen über psychische Belastungen angesichts der Anforderungen in Schule und Vorbereitung fürs Berufsleben.

Denkt man darüber nach, dass diese Schuljahrgänge einmal den Wohlstand unseres Landes sichern und kinderreiche Familien gründen sollen, muss einem angst und bange werden. Denkt man daran, dass in den Händen dieser häufig physisch degenerierten Jungchen auch noch die Sicherheit unseres Landes liegen soll, dass gar diese antriebslosen Schlaffis mit der Waffe in der Hand Deutschland gegen seine inneren und äußeren Feinde verteidigen sollen, dann kann man nur noch hoffen, selbst lange gesund zu sein und bis ins hohe Alter wehrhaft sein zu können. >> weiterlesen

Schweden: Drei Kulturbereicherer vergewaltigen 30-Jährige Schwedin stundenlang und übertragen die Tat live auf Facebook

Im der schwedischen Stadt Uppsala wurden drei Männer verhaftet, die eine Gruppenvergewaltigung live auf Facebook streamten. Eine Zeugin berichtet: “Zuerst dachte ich es handelt sich um einen schlechten Scherz”. Die Tat fand in einer Wohnung, nördlich von Stockholm statt. Eine Zeugin, die die Tat online beobachtete berichtet, dass die bewaffneten Täter das Opfer erst entkleideten, dann, einer nach dem anderen, an ihr vergingen. Der Livestream wurde erst beendet als die Polizei ankam und das Martyrium beendete.

>> weiterlesen

Von Jesus Obama blieb nur Barack Hussein Goebbels! Ein Propagandaprofi

Endlich: Der mächtigste Mann der Welt ist ein “Rechtspopulist” – und die Welt sollte diesem Beispiel folgen

Allgegenwärtiges Gewimmer der Medien

Egal auf welchem Medium man schaut, hört oder liest: Eigentlich wundert man sich, wer den phänomenalen Außenseitersieger Donald Trump gewählt hat. Nur sozialistische Multikulti-Freaks kommen zu Wort. Betroffene Gutmenschen! Aber es waren nur knapp drei Millionen Wähler weniger, die Trump gegenüber der Vertreterin des multirassischen Liberalismus, Hillary Clinton, aufwies – Donald Trump hatte nicht Null!

Medial konnte ein bekennender Verächter des Sozialismus freilich noch nie gewinnen! Aber er obsiegte – dank der W.A.S.P-Fraktion, der vernachlässigten weißen Mehrheit!

>> weiterlesen

Gespenstisch anmutende Silvesteransprache einer politisch ausgeweideten Kanzlerinnenkarikatur

Mama Merkels Märchenstunde

Merkelsche Phrasendrescherei zwischen Erich Mielke und Realsatire

Es war eine beängstigende TV-Ansprache am 31.12.2016. Es fabulierte eine Frau, die nicht nur politisch offensichtlich am Ende ist. Eine im türkisblauen Blazer auftretende Frau mit monotoner Stimme sonderte ihre seit Jahrzehnten von Unions-Mitgliedern bekannten Gemeinplätze ab. Merkel’sche Verbaldiarrhoe. Das war zu erwarten. Aber was eine politisch völlig ausgeweidet wirkende Frau Bundeskanzlerin zum Thema angeblicher “Flüchtlinge” und innerer Sicherheit zum Schlechten gab, erinnerte eher an Erich Mielkes Gestammele in der Volkskammer als an eine Ansprache einer Anfangssechzigerin, die sich allen Ernstes noch einmal eine Kanzlerschaft in einem Land zutraut, dessen nachhaltige Existenz und ökonomische Wohlfahrt sie selbst mit ihrer unverantwortlichen Grenzöffnung in Gefahr gebracht hat.

>> weiterlesen