Die Heilbronner Kufenflitzer dümpeln nun schon im fünften Jahr im Tabellenkeller vor sich hin!

Schicksalsspiel am Reformationstag: Gegen Ravensburg müssen die Falken endlich liefern

(Bildquelle: R_B_by_Dieter-Schütz / pxelio.de)

Mehr als gemischte Gefühle nach den letzten drei Spielen der Falken

Gegen Bayreuth am letzten Freitag konnte man erstmals einen Heimsieg erringen – wenngleich auch erst nach Penalty-Schießen. Und wohl erst gereizt nach skandalösen Schiedsrichter-Entscheidungen und 1 : 4 Rückstand. Hochgelobt aber ohne Punkte ging es letzten Sonntag zurück aus Garmisch-Partenkirchen. In Frankfurt beim Vorjahresmeister schließlich ging man am gestrigen Freitag nach 0 :4 – Führung noch unter. Derzeit noch auf Rang 13 befindlich, aber mit einem Spiel mehr als der Tabellenletzte aus Tölz ist längst Tristesse eingekehrt am Europaplatz.

Erster Heimsieg im Schlussspurt gegen die Bayreuth Tigers

Als Schickslasspiel ausgerufen wurde die erbärmliche Heimvorstellung gegen die Tölzer Löwen gegen die Tigers zu Beginn noch überboten. Eine biedere Vorstellung der Oberfranken genügte gegen anfangs völlig indisponierte Falken. Dazu kamen Schiedsrichterentscheidungen, bei denen man als nicht ganz objektiver Berichterstatter aufpassen musste, nicht ins Schimpfen zu kommen. Nach Lavallèes frühzeitiger Aufforderung zum Kabinengang und doppelter Unterzahl bei 1 : 4 -Rückstand begann dann aber das Blut der gereizten Heilbronner Kufenflitzer zu kochen. Ab der 33. Spielminute kam das große Potential der Mannschaft wieder einmal zum Vorschein und die Falken zeigten ansatzweise, was in ihnen steckt. Zwar gelingt bereits in der 43. Spielminute das 4 : 4 durch Alderson, aber mehr auch nicht. Trotz diversere Strafzeiten schaffen die Falken nicht den Siegtreffer in der regulären Spielzeit. Abermals einen Punkt verschenkt, aber dennoch gelingt der erste Heimsieg im Penaltyschießen als Ergänzungsspieler Eckl als 14. Penalty-Schütze erstmals trifft. >> weiterlesen

Analyse nach den Wahlen vom Sonntag: Vormarsch in Österreich und Dämpfer in Niedersachsen!

Stammtisch am Donnerstag, den 19. Oktober 2017: Erfolgsmodell FPÖ – “Tu, felix Austria”

(Bildquelle: Bernd Deschauer / pixelio.de)

Nach den Wahlen vom Sonntag, den 15. Oktober 2017, setzen wir als Schwerpunkte die Wahlanalysen zu unserem Nachbarland und in Niedersachsen:

  1. Erfolgsmodell FPÖ? Ist die FPÖ nach der Nationalratswahl auf dem Vormarsch?

  2. Maues Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Niedersachsen: Rücksetzer für die AfD

  3. Gegenposionen im Rahmen eines neuen Wertewandels (Teil 1): Homosexualität und Genderismus

  4. Verschiedenes

Am Sonntag, den 24. September 2017, wird Deutschland die Wahl gehabt haben!

Stammtisch am Donnerstag, den 21. September 2017!

(Bildquelle: jimby / pixelio.de)

Nach der Wahl: Zeit für eine Kulturrevolution von rechts! Deutschland muss komplett umgekrempelt werden!

Unsere Themata:

AfD und rechte Parteien im Wahlkampfschlussspurt!

Donnerstag, den 7. September 2017: Wahlkampf-Stammtisch

(Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de) 

Unsere Themata vor der entscheidenen ‘Wahlkampfschlacht’:

  1. Erfolgsaussichten der AfD bei der Bundestagswahl
  2. Wahlkampf der AfD vor Ort in Heilbronn
  3. Angeblicher rechter Terrorismus in den USA und das Verhalten Trumps gegenüber unseren Gesinnungsgenossen in der bisherigen Regierung unter Donald Trump, insbesondere Steve Bannon alias Mister “Breitbart”
  4. Kooperation mit anderen Internetplattformen zur erfolgreicheren Verbreitung alternativer Medien und Erhöhung der Zugriffszahlen
  5. Neue Aufkleber und Vorlage für Propagandalogo
  6. Planung Vortrag Steffen Hammer im Oktober

Ein Herz für Ex-Kommunisten! Die Lokalredaktion der "Heilbronner Stimme" zeigt sich abermals 'linksoffen'

Am Pranger im Monat August 2017: Ulrike Bauer-Dörr

(Bildquelle: Henning-Hraban-Ramm /pixelio.de)

HSt-Lokalredaktion zeigt sich abermals ‘linksoffen’

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Lokalredaktion der “Heilbronner Stimme” – sehr vorsichtig gesagt – ‘linksoffen’ ist, also gegenüber linksextremen Kräften wenig bis gar keine Berührungsängst hat, der HSt-Lokalredakteurin Ulrike Bauer-Dörr, mutmaßlich ebenfalls wackere Streiterin für den weltbrüderlichen Sozialismus, ist es nun endgültig gelungen, jegliche Zweifel hieran zu beseitigen. In ihrem halbseitigen Bericht zur Bundestagswahl vom 16. August 2017 unter dem Titel: “Den Finger in kapitalistische Wunden legen”, ergeht sich Bauer-Dörr in einer unappetitlichen Elogie auf den Direktkandidaten der ehemaligen DDR-Mauermörderpartei “Die Linke”, welche die Klassifkation als Wahlwerbung mehr als nur leicht schrammt.

Vergangenheit des DKP-Zombies Konrad Wanner wird komplett ausgeblendet

Dass es um die Kandidatengüte der West-Linken nicht gut bestellt ist, lässt sich allein an der Kandidatenauswahl für das Heilbronner Direktmandat ablesen. Ausgerechnet der seit den 80er-Jahren in der linksextremen Szene aktive Konrad Wanner wird hier als engagierter Streiter gegen kapitalistische Auswüchse dargestellt. Früher bekannte der Altlinke Wanner beispielsweise im seit Jahren eingestellten “Neckarexpress” zu seinen friedensbewegten DKP-Zeiten: “Ich bleibe Kommunist!”. Kritischer Journalismus sieht anders aus. Es ist bezeichnend für Bauer-Dörr wie andere linksoffene Redakteure der Lokalredaktion, dass man bei linken Aktivisten auf dem entsprechenden Auge blind ist. Antifa-Krakeler und kriminelle Linksextremisten wie der zu bundesweiter Bekanntheit gelangte “Tortenwerfer”, mutmaßlich ein gewisser Jakob Schautt, werden hier zu “aufmerksamen Demokraten” umettikettiert. Na denn! >> weiterlesen

Die im Volksmund als "Flüchtlingsstimme" bezeichnete vormalige "Heilbronner Stimme" feiert die multikulturelle Zersiedelung unserer Heimatstadt

Überfremdung hat einen neuen Namen: “Zuwanderer prägen das Bild der Stadt”

Bildquellenangabe: Ulla Trampert / pixelio.de

Voller Stolz vermeldet das ortsansässige Flüchtlingspropagandablatt “Heilbronner Stimme” (HSt) in ihrer Ausgabe vom 14. August 2017 einen neuen Einwohnerrekord. 126.557 Einwohner tummeln sich in einer der neuen Musterstädte von Merkel & Co’s Buntland.

Herkunft und Qualifikation offensichtlich irrelevant für die Protagonisten der Überfremdung in Politik, Wirtschaft und Redaktionsstuben.

Dass sich die Einheimischen – insbesondere die Deutschen – in einer derartigen ethnischen Gemengelage des Mittelmaßes immer weniger wohl fühlen, schert insbesondere den angeblich ersten Bürger der Stadt, Heilbronns obersten Mutikulti-Apologeten OB Harry Mergel, nicht im Geringsten. >> weiterlesen

Flüchtlings-“Mutti“ sucht Heilbronn heim – frei nach Timur Vernes: Sie war wieder da!

Sonderausgabe: Am Pranger im Monat August 2017: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Sonderfall Merkel

An sich ist der WIR-Pranger Heilbronner Personen, Institutionen oder Publikationen vorbehalten. In Anbetracht der unbestreitbaren ‘Verdienste’ wollen WIR bei dem „kinderlosen Weib aus Mecklenburg-Vorpommern“ (Dr. Reinhold Oberlercher) eine Ausnahme machen.

Am Donnerstag, den 16. August 2017, salbaderte die ‘Kanzlerin der illegalen Flüchtlingsinvasion’ im Rahmen des Bundestagswahlkampfes auf dem Kiliansplatz von ihrem Mantra, dass es uns noch nie so gut gegangen sei wie heute. Verklärung einer ökonomischen Scheinblüte. Wieder schwafelte sie vor ihrem meist senilen, mutmaßlich aber zumindest grenzdebilen Publikum davon, wie gut alles sei und natürlich – trotz der von ihr offensichtlich forcierten rassischen und volklichen Zersetzung unseres Landes – auch bleiben werde. Wer’s glaubt, wählt Merkel! >> weiterlesen

Spötter zweifeln am neuen Logo, welches die Verbindung von Tradition und Monderne in Anklang an die NHL symbolisieren soll

Mit neuem Logo zurück zu alten Erfolgen! Der HEC startet mit klarem Play-Off-Ziel in die Spielzeit 2017/2018

Vier Jahre Enttäuschung sind genug!

Nach einer für alle Anhänger unendlich lang anmutenden Durststrecke lechzen die Falken-Fans endlich wieder nach Erfolgen für ihre Kufenjäger. Erfolg kann dann in der kommenden Spielzeit nur bedeuten: Play-Offs! Absolutes Minimalziel: Pre-Play-Offs. Vier Jahre lang haben Spieler und Verantwortliche des HEC die Liebe und den Enthusiasmus der Anhänger des Vereins auf eine harte Probe gestellt. Nun muss der Verein endlich wieder liefern!

Neues Logo zum Zeichen des Neuaufbruchs

Um auch rein äußerlich ein Zeichen des Aufbruchs zu setzen präsentierten daher die Falken-Verantwortlichen ein neues Logo. Ein Symbol für einen inneren Aufbruch zu neuen Ufern auf alten Erfolgspfaden. Grimmig schaut er drein, der Greifvogel, welcher das neue Logo ziert! Kantig und unbequem sollen die Falken sich dieses Jahr auch auf dem Eis präsentieren. >> weiterlesen

Auch angehende Abiturienten gehen Neomarxisten mit ihrem bundesweiten Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule gegen Courage" auf den Leim

Am Pranger im Monat Juli 2017: Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

 (Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Erweisen sich angehende Abiturienten des RMG Heilbronn als ebenso geistig beschränkte Adepten wie die Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule – Technisches Schulzentrum Heilbronn?

Begonnen hat der antirassistische Unfug in Heilbronn mit dem Pilotprojekt der Johann-Jakob-Widmann-Schule. Diese Bildungsanstalt hatte nichts besseres zu tun, sich als erste rassismusfreie Schule aufzuspielen und unterstützt von den üblichen Verdächtigen, den früheren (!) Vertretern deutscher Arbeitnehmer IGM, GEW, NGG und ver.di, eine Aktion gegen angeblichen Rassismus zu initiieren. Mit viel Medientamtam wurde das “Antirassismus”-Projekt dereinst im Technischen Schulzentrum Heilbronn ins Leben gerufen – als ob unser Deutschland in Anbetracht der volklichen und rassischen Zersetzung verbunden mit dramatischer Vergreisung keine anderen Probleme hätte! Mittlerweile folgen dem Projekt wie die Johann-Jakob-Widmann-Schule nach Angaben der “Heilbronner Stimme” –  die viele scherzhaft wegen ihrer blauaügigen Berichterstattung über Zuwanderer in unser Sozialsystem nur noch “Flüchtlingsstimme” nennen – lt. Bericht vom 13.03.2017 knapp 2.500 Schulen in offensichtlicher geistiger Verwirrung und linkssozialistsicher Verblendung. Natürlich musste dieser Neomarxismus-Blödsinn auch noch prämiert werden – so geschehen am 13.03.2017, seit sich die Johann-Jakob-Widmann-Schule offiziell “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” nennen durfte. Bezeichnend: einer der Laudatoren: Die unsägliche Agnes Christner, an sich Heilbronner Bürgermeisterin, häufig aber in Sachen Flüchtlingspropaganda zu Gange. >> weiterlesen

Unrühmliches Ende des "Unantastbar"-Auftritts wegen völlig überzogenen Konzertabbruchs

Bengalo-Skandal bei der G.O.N.D. 2017

 

(Bildquelle: WIR)

Heilbronn/Markt Rieden: Zum mittlerweile zwölften Male fand die Größte Onkelz Nacht Deutschlands (G.O.N.D.) zu Ehren der großen Frankfurter Rockcombo statt. Geschätzte 15.000 Teilnehmer kamen auch in diesem Jahr ins beschauliche Markt Rieden bei Vilshofen. Nachdem sich die Frankfurter Kultband im Jahr 2014 ja bekanntlich auf der Bühne wiedergefunden hatte, war es zunächst ruhiger um die G:O.N.D., die ja bekanntlich von den zwei Heilbronner Veranstaltern Timo und Kiede organisiert wird. Aber da zum einen das G.O.N.D. mittlerweile Kultstatus hat und auch die Onkelz 2.0 längst nicht mehr das sind, was sie einmal waren, scheinen die Zeilnehmerzahlen wieder zuzunehmen und die vorübergehende Krisis überwunden. Erfreulich der Anteil von offensichtlich Kulturfremden auf dem Fest von null Prozent! Ebenso, dass bis auf ein paar linke Spinner keine linkssozialistischen Querulanten den Zusammenhalt der patriotischen Deutschrockfans störte. >> weiterlesen