Erneut erfolgreiche Demonstration parteiunabhängiger Kräfte im rheinland-pfälzischen Refugee-Brennpunkt

Kandel, den 7. April 2018: Patriotendemo – von unserem Korrespondenten Remstalrebell2

(Im Bild: Kandel, 7. April 2018: Patriotendemo)

Wieder versammelten sich gut 1500 Teilnehmer um den Opfern von Merkels Politik zu gedenken.

Der Marktplatz füllte sich stetig. schon ab 13.00 Uhr es war schön zu beobachten, wie auch die Vernetzung am Platz geschah.

Eine „Leine des Grauens“ wurde am Rand gespannt. Ca. 30 Meter mit unzähligen Einzelberichten nur von den letzten drei Monaten durch Bereicherungstaten waren zu sehen.(Unfassbar)

Zahlreiche Berichterstatter auch aus dem Ausland kamen auch früh, um sich einen guten Platz zu sichern.

Die Identitären Baden marschierten nach einem kurzen Stopp durch die Polizei auf den Platz und sorgten mit Ihren Skandiersprüchen für eine gute Stimmung. >> weiterlesen

— — Gut zu wissen, die Presse schwieg mal wieder — — von unserer Korrespondentin Karen Fischer

Gegen-Gegen Demo Kandel / Frauenbündnis Kandel (2018-03-03)

(Kandel – Frauendemo: Am 7.April ist es wieder soweit!)

Warum ich nicht über die heutige AfD Demo berichte

In der Ankündigung der Presse über die vier Demonstrationen des 03.März 2018 war über die „Gegen-Gegen Demo“ von der überparteilichen Initiative „Frauenbündnis Kandel“ nichts zu lesen. Ziel dieses Artikels ist, das „Frauenbündnis Kandel“ in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Bei der Demo unterstützte das „Frauenbündnis Kandel“ die AfD-Demo. >> weiterlesen

Von unserem Korrespondenten Remstalrebell2

Kandel Ostern 2018 (Vorausschau für Samstag, den 7.4.2018)

Aufruf zur Großdemo am 07. April 2018 in Kandel

Kandel – business as usual

Am Karfreitag fuhr ich durch Kandel.

Friede Freude Eierkuchen …….Im Biergarten reges Treiben, in der Gastronomie ……gut besucht.

OB Poss grüsst vom Amtsblatt.

Die 8000 Einwohnerstadt wie gewohnt im Konsumtrott. Nichts zu merken als ein paar Sudeleien auf den Strassen. Es ist, als wenn nichts geschehen wäre. Der Grossaufmarsch unter der Leitung von Dreyer ist verpufft. Auch mangels Teilnehmern.

Im Netz wird krampfhaft versucht, das Frühlingsgras darüber wachsen zu lassen. Einzig ein kleines Häufchen linksautonome Terrorgruppen ruft noch zum Widerstand für den 7.4.2018 auf.

Die Anwohner sind offensichtlich gefangen im Hamsterrad und wollen es nicht verstehen.

Aufstand der Anständigen gegen ungesteuerte Massenzuwanderung

Kommenden Samstag wird  wieder die Mitte der Bevölkerung aufgerufen, an der Demo teilzunehmen.

Es kann nicht sein, dass – zugespitzt gesagt – Messerkulturen und die Islamisierung hier übernehmen. Tägliche Tote klagen an, sich hier zu versammeln und ihnen zu Gedenken.

Merkelsches „Weiter so“ wird gelebt, weil es so bequem ist. Die Merheit hat und kann oder will nicht sehen, wie wir TÄGLICH den Kulturverlust offensichtlich erleben oder ist es Ihnen egal ? Ich weiß es nicht.

Die Verantwortlichen haben noch in keinster Weise Konsequenzen gezogen.

Deswegen ist es WICHTIG, dort weiter FRIEDLICH aber LAUT Veranstaltungen abzuhalten.

Gesehen haben wir, dass die faschistische, linke Meinungsdiktatur dort deutlich verloren hat.

Lasset uns abermals ein Zeichen setzen, um weitere Menschen zu wecken.

Die Veranstaltung am 7. April beginnt um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Kandel.

 

Netzfund - Meinung einer politischen Aktivistin

ANTIFA VERBIETEN

Antifa als terroristische Vereinigung? (Bildquelle: sokaeiko / pixelio.de)

Am vergangenen Montag ist mir in Hamburg im Verlauf der Kundgebung gegen Merkel eins bewusst geworden: Wir können unsere Sache zum Erfolg verhelfen, wenn wir unsere Ziele neu ausrichten.

PUNKT 1

Es wird uns nie gelingen, eine Mehrheit der Mitbürger dazu zu bringen, “Merkel muss weg!” zu skandieren. Bleiben wir bei diesem Tenor, werden wir scheitern. Montagsdemos werden scheitern. Sind sie tatsächlich auch schon.

PUNKT 2

Der Mehrheit der Bevölkerung kann man vermitteln, dass die Antifa eine terroristische Vereinigung ist und dass sie von Menschen unterstützt wird, die an den Schlüsselpositionen unserer Gesellschaft sitzen. Das aktuell beste Beispiel, was mir ad hoc einfällt, ist die Vizepräsidentin der Hamburger Bürgerschaft, Frau Christiane Schneider (LINKE), die sich via Twitter offen zur Antifa bekennt und ihre Macht ausnutzt, um diese terroristische Vereinigung zu beschützen. Mit dabei Frau Katharina Fegebank, die als zweite Bürgermeisterin Hamburgs das Neutralitätsgebot bricht.

PUNKT 3

Erst wenn wir wieder ein Klima geschaffen haben, in dem man ohne Angst davor zu haben, krankenhausreif geschlagen zu werden, seine Meinung via Social Media zu verbreiten oder dieselbe auf die Straße zu bringen, werden wir die Bürgerlichen gewinnen können, ihre Stimme ebenfalls zu erheben.

PUNKT 4

Wenn wir weiter über jedes Stöckchen springen, das man uns hinhält und weiter abwechselnd für Frauenrechte einstehen, uns gegen Merkel aussprechen oder das NetzwerkDG angreifen, werden wir verlieren. Vielleicht gelingt es uns, dass ein paar Stellschrauben neu gestellt werden, aber wir werden die absolut notwendige 180°-Wende nicht hinbekommen.

MEIN FAZIT

Wir müssen uns gemeinsam auf ein Ziel konzentrieren: Die Antifa muss verboten und mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpft werden. Alle die Antifa unterstützenden Bürger müssen ans Licht der Öffentlichkeit gezogen werden. Die Antifa muss von den Möglichkeiten der Social Media verbannt werden.

Wir haben es zugelassen, dass die Menschen glauben, dass es eine fremdenfeindliche, nationalsozialistische Bewegung in diesem Land gibt. Dieser implementierte Glauben, erlaubt es der Regierung mit aller ihr zur Verfügung stehenden Macht, den politischen Gegner auszuschalten. Und der politische Gegner ist der nachfragende Bürger. Das bist Du. Das bin ich. Das sind andere.

Man muss sich eine ganz einfache Frage stellen:

Wenn die rechte Gefahr bspw. in Hamburg so groß ist, wieso stehen dann Woche für Woche nie mehr als 300 Menschen auf dem Hinterhof des Dammtor-Bahnhofes? Wo sind die anderen 50.000 rechtsextremen Nationalisten, die es durch SPD, Linke, Grüne, CDU, DGB und was weiß ich wen noch alles zu bekämpfen gilt? >> weiterlesen

Demo-Bericht zu Kandel vom 24. März 2018 - von unserem Korrespondenten Remstalrebell2

Kandel : Trauer …….Gewinner und Verlierer.

Die Opfer der ‘bunten Republik’! Merke: Multikulturelle Gesellschaft: So bunt bis das Blut spritzt!

Zuerst einmal eine Schweigeminute für all die Terroropfer bundesweit. Diese Minute sollst Du nutzen, um Deine Gedanken zu sortieren. Gehe aus dem Wald und siehe das ganze Desaster.

24.3.2018 Kandel ab 14.00 Uhr.

Unermüdlich bin ich um den Platz gelaufen, um Fotos, Stimmung (in Gesprächen) und Videos zu erstellen. (Eigentlich wollte ich ja nicht hingehen). Gesehen und gehört habe ich sehr viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft und deren Angst und Sorge um die Sicherheit in der BRD. (Mein Augenmerk waren nicht die Redner, sondern das Umfeld).

Die AfD hat wohl in Kandel festgestellt, dass Menschen aus der Mitte nur ohne Parteienklüngel erreichbar sind (so hoffe ich). Beigetragen haben auch die Busse, in denen eine gute Stimmung und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wurden: „In der Sache vereint“. Die Wege sind aber verschieden. Wesentlich dazu beigetragen hat Marco Kurz, der die Mitte anspricht und zum Denken anregt. Du musst in keiner Partei sein, um diese Zustände in der BRD zu sehen. Wer sich die kleine Mühe macht und den Mainstream-Vorhang beiseiteschiebt,  SIEHT DIE WAHREN ZUSTÄNDE.

Eine friedliche Menschenmenge von ca. 2000 Teilnehmern spazierte durch Kandel ungestört ohne Aggressionen, aber mit Ambitionen zu friedlichem lautem und nach Grundgesetz erlaubten Protest. Dies bezeugen die vielen Videos, Streams und Berichte in den SOZIALEN NETZEN ! >> weiterlesen

Zum Tag der Wiederwahl der mehrfach wegen Hochverrats angezeigten Angela M.: WIR trauern am 14.03.2018

Spaltpilz war gestern: Unter der Schirmherrschaft der AfD versammeln sich verschiedenste politische Kräfte jenseits der Union

Das Fanal von Kandel: 3.000 Teilnehmer stehen auf gegen die offensichtlichen Folgen der Überfremdung für Sicherheit und Ordnung

Im Bild: Das Fanal von Kandel – Demonstrationen wie in Kandel sind bald überall!

Mediale Randständigkeit war gestern – Meme drängen im Zeichen der digitalen Revolution in die öffentliche Wahrnehmung

Ähnlich wie in Cottbus wurde versucht, die Demonstration am 03.03.2018 in der rheinland-pfälzischen Kleinstadt Kandel als marginal und unbedeutend im medialen Niemandsland rechts liegen zu lassen. Neue Medien und die zunehmenden Kampagnenfähigkeit der Kräfte, welche die Union übeflüssig machen werden, haben sich erfolgreich zur Wehr gesetzt. Wie in Cottbus sitzen die Meme und strahlen für eine unüberschaubare Zahl von Mitstreitern aus, welche sich vehement gegen den großen Austausch stellen.

Spaltpilz war gestern – Abgrenzung von friedlichen Demonstrationsteilnehmern nutzt nur dem vereinten politischen Gegner

War zunächst von manchen Vertretern aus Reihen der AfD zu befürchten, durch Distanzierung die sich zu formieren beginnende Bewegung zu schwächen, wird nun ganz im Sinne der gemeinsamen Ziele agiert: Wie bei Demonstrationen der poltischen Linken reihten sich auch politische Kräfte im Demonstrationszug von Kandel ein, die nicht 1:1 am Parteibuch der Alternative für Deutschland kleben. Der Erfolg gibt den Veranstaltern recht: Einheit macht stark! Der Schulterschluss stärkt die politische Stoßrichtung! Partei und Bewegung marschieren vereint!

Weiter so!

 

 

Von unserem Gastautor Remstalrebell2

Demobericht von “Kandel ist überall” am 03. März 2018

Das Fanal von Kandel – Demonstrationen wie in Kandel sind bald überall!

Alles Richtig gemacht……….(Hamburg wird gerade auch….)! Nacharbeit zu den Kandel-Demos vom 3.3.2018

Viele Menschen waren auf der Straße, was grundsätzlich einmal richtig war. Auch die verschiedenen Farben, die zu sehen waren, sind erfreulich, denn somit war das auch medial nicht mehr zu vertuschen (Mainstream).

A wie Antifa….. Trotz bundesweiten Aufrufens nur eine kleine Protestgruppe.

Allerdings gingen diese nur den von der AfD unterstützen Marsch an.

A wie AfD – die auch hier wie vielerorts eine Aktion von Bürgern schon fast okkupiert haben und somit wohl zeigen wollen: „Wir sind überall“, was einmal vom Grundsatz her gut ist. Dennoch wünsche ich mir von dieser Partei eine eher unterstützende Arbeit als eine vereinnahmende. Nun so ist es halt.

Die Gegen-Gegen-Demo wurde weitgehendst ignoriert, was mir sagt: Alles richtig gemacht, weil dort die Missstände unserer derzeitigen Politik aufgezeigt wurden und die Antifa klar angeklagt wurde. Wobei es vielen Teilnehmern um den Protest ging.

Antifa konzentriert sich auf AfD

Die linksautonome Terrorgruppe “Antifa”, welche mit Mitteln aus den Töpfen der Altparteien gefördert wird, ging klar gegen als Feinde der AfD und Sympathisanten vor und zeigten deutlich ihre Gesinnung als systemkonforme Sturmtruppen wie schon 1933 die SA, die damals mit denselben Methoden agierten. Somit war diese Demo ein klares Zeichen für diejenigen, die klaren Verstandes diese Missstände laut und deutlich mit rechtsstaatlichen Mitteln anklagen. Denn dort wurde kein Angriff der Antifa vermerkt und so soll es auch sein, denn auch in den linken Kreisen ist klar, dass es mit dieser importierten Gewalt nicht weitergehen kann – mit Ausnahme der Anarchisten, denen jegliches Gewaltszenario oder auch Chaos recht ist.

Der Mainstream hat auch erkannt, dass die AfD zu massiv in die Bewegungen eindringt und sich oft dort einnistet und die Skeptiker dort vom Protest abbringt. Sicher braucht es mutige Menschen, die das Übel ansprechen und diese finden wir meist bei denen. Aber es gibt auch Klardenker, die die AfD in einer gesunden Opposition sehen, um dort der derzeitigen ‘ReGIERung’ paroli zu bieten.

Nun. Egal wie. Es muss dennoch diese Welle des Protestes anhalten, um den ‘Nasen’ da oben klar zu zeigen dass es SO nicht WEITER gehen kann.

>> weiterlesen

Nach der Messerattacke eines 70-jährigen Russlanddeutschen an drei angeblichen "Flüchtlingen"

Erbärmliche Betroffenheitsrituale des Heilbronner Oberbürgermeisters Mergel

Im Bild: Ins Altpapier damit! Alle Produkte der Lügenpresse! (Bildquelle: khv24 / pixelio.de)

Messerattacke als perfider bundesrepublikanischer Alltag

Für bundesweite Schlagzeilen sorgte am vergangenen Sonntag die Messerattacke eines offenbar stark alkoholisierten Russlanddeutschen am Fuße der Kilianskirche. Nicht nur das ansässige linke Provinzblatt “Heilbronner Stimme” – im Volksmund landauf landab zur ‘Flüchtlingsstimme’ verballhornt, nein auch die Flagschiffe bundesrepublikanischen Qualitätsjournalismus griffen das Thema sensationserheischend auf. Was war passiert? Es kam zu einem durch nichts zu rechtfertigenden Messerangriff – ein Moment der zunehmenden Verrohung und Gewaltbereitschaft in unserem Land. Seine herausgehobene Berichterstattung verdankt der Gewaltexzess inmitten der Heilbronner Innenstadt der Tatsache, dass das neue mediale Tamagotchi namens “Flüchtling” Opfer der Straftat war. Opfer der Straftat waren drei Versorgungssuchende aus Afghanistan, Syrien sowie dem Irak. Ungeachtet der Nationalität aller Beteiligten leider bundesdeutscher Alltag. Wer das Stichwort “Messerattacke” oder “Messerangriff” auf den Standard-Suchmaschinen eingibt, wird reichhaltig fündig.

‘Flüchtlingsstimme’ wittert fremdenfeindliches Motiv und skandalisiert die unvollständige Herkunfstbeschreibung des Täters

Nach Polizeiangaben erfolgte der Messerangriff des Täters auf die Opfer ohne Vorwarnung. Ein konkreter Anlass sei nicht erkennbar gewesen. Wer unvoreingenommen den Sachverhalt liest, wird stutzig. Ein älterer Mann, in den Augen junger Leute: ein Zombie, greift mit einem Messer drei junge Männer an. Ein untypischer Tätertyp und eine untypische Tatwaffe, da jedes Messer aufgrund der Beschaffenheit der Tatwaffe eines unmittelbaren Angriffes der Opfer bedarf. Da der 70-jährige Deutschrusse stark alkoholisiert war, kann man über dessen Motiv nur mutmaßen. Auch hinsichtlich des Motivs des Täters gilt die Unschuldsvermutung in Gestalt des sorgsamen Umgangs bzgl. Mutmaßungen hinsichtlich der Motivation des Straftäters. So müsste zunächst eine reine Affekthandlung des volltrunkenen Messerstechers in Betracht gezogen werden. Da die einheimische Bevölkerung Heilbronns aber augen- und ohrenscheinlich die Nase voll von Kulturbereicherern und Fachkräften a la Merkel hat, welche zunehmend das Straßenbild Heilbronns bestimmen, scheint die angebliche fremdenfeindliche Motivation des Täters den redaktionellen Meinungsmachern der HSt gerade recht zu kommen. Ein Sturm im Wasserglas wird entfacht und zu skandalisieren versucht, weil nicht sofort ruchbar gemacht wurde, der Täter sei auch Deutscher und nicht “nur” Russe. Ein deutscher Täter – Flüchtlinge als Opfer. In links-grün-versifften Redaktionsstuben ergreift man auch nun wieder in perfider Weise den Vorfall auf, um Stimmung zu machen. Den Opfern geht es dadurch in keiner Weise besser. >> weiterlesen

Ein Beitrag zur Demonstration der Frauen und Mütter am 28. Januar 2018 in Kandel

Akif Pirinçci: Deutschland den Deutschen

(Bildquelle: Timo Klostermeier / pixelio.de)

Nachfolgend sei im Wortlaut ein Beitrag von Akif Pirinçci mit Verweis wiedergegeben.

Fakt ist: In einem Deutschland der Deutschen wäre der perfide Mord eines angeblichen ‘Flüchtlings und Asylbewerbers’ –  de facto: eines Versorgungssuchenden “im größten Transfersystem der Menschheitsgeschichte” (Prof. Gunnar Heimson) – niemals geschehen.

DEUTSCHLAND DEN DEUTSCHEN – ÜBER NATION UND STAAT