Demo-Bericht zu Kandel vom 24. März 2018 - von unserem Korrespondenten Remstalrebell2

Kandel : Trauer …….Gewinner und Verlierer.

Die Opfer der ‘bunten Republik’! Merke: Multikulturelle Gesellschaft: So bunt bis das Blut spritzt!

Zuerst einmal eine Schweigeminute für all die Terroropfer bundesweit. Diese Minute sollst Du nutzen, um Deine Gedanken zu sortieren. Gehe aus dem Wald und siehe das ganze Desaster.

24.3.2018 Kandel ab 14.00 Uhr.

Unermüdlich bin ich um den Platz gelaufen, um Fotos, Stimmung (in Gesprächen) und Videos zu erstellen. (Eigentlich wollte ich ja nicht hingehen). Gesehen und gehört habe ich sehr viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft und deren Angst und Sorge um die Sicherheit in der BRD. (Mein Augenmerk waren nicht die Redner, sondern das Umfeld).

Die AfD hat wohl in Kandel festgestellt, dass Menschen aus der Mitte nur ohne Parteienklüngel erreichbar sind (so hoffe ich). Beigetragen haben auch die Busse, in denen eine gute Stimmung und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wurden: „In der Sache vereint“. Die Wege sind aber verschieden. Wesentlich dazu beigetragen hat Marco Kurz, der die Mitte anspricht und zum Denken anregt. Du musst in keiner Partei sein, um diese Zustände in der BRD zu sehen. Wer sich die kleine Mühe macht und den Mainstream-Vorhang beiseiteschiebt,  SIEHT DIE WAHREN ZUSTÄNDE.

Eine friedliche Menschenmenge von ca. 2000 Teilnehmern spazierte durch Kandel ungestört ohne Aggressionen, aber mit Ambitionen zu friedlichem lautem und nach Grundgesetz erlaubten Protest. Dies bezeugen die vielen Videos, Streams und Berichte in den SOZIALEN NETZEN ! >> weiterlesen

Spaltpilz war gestern: Unter der Schirmherrschaft der AfD versammeln sich verschiedenste politische Kräfte jenseits der Union

Das Fanal von Kandel: 3.000 Teilnehmer stehen auf gegen die offensichtlichen Folgen der Überfremdung für Sicherheit und Ordnung

Im Bild: Das Fanal von Kandel – Demonstrationen wie in Kandel sind bald überall!

Mediale Randständigkeit war gestern – Meme drängen im Zeichen der digitalen Revolution in die öffentliche Wahrnehmung

Ähnlich wie in Cottbus wurde versucht, die Demonstration am 03.03.2018 in der rheinland-pfälzischen Kleinstadt Kandel als marginal und unbedeutend im medialen Niemandsland rechts liegen zu lassen. Neue Medien und die zunehmenden Kampagnenfähigkeit der Kräfte, welche die Union übeflüssig machen werden, haben sich erfolgreich zur Wehr gesetzt. Wie in Cottbus sitzen die Meme und strahlen für eine unüberschaubare Zahl von Mitstreitern aus, welche sich vehement gegen den großen Austausch stellen.

Spaltpilz war gestern – Abgrenzung von friedlichen Demonstrationsteilnehmern nutzt nur dem vereinten politischen Gegner

War zunächst von manchen Vertretern aus Reihen der AfD zu befürchten, durch Distanzierung die sich zu formieren beginnende Bewegung zu schwächen, wird nun ganz im Sinne der gemeinsamen Ziele agiert: Wie bei Demonstrationen der poltischen Linken reihten sich auch politische Kräfte im Demonstrationszug von Kandel ein, die nicht 1:1 am Parteibuch der Alternative für Deutschland kleben. Der Erfolg gibt den Veranstaltern recht: Einheit macht stark! Der Schulterschluss stärkt die politische Stoßrichtung! Partei und Bewegung marschieren vereint!

Weiter so!

 

 

Von unserem Gastautor Remstalrebell2

Demobericht von “Kandel ist überall” am 03. März 2018

Das Fanal von Kandel – Demonstrationen wie in Kandel sind bald überall!

Alles Richtig gemacht……….(Hamburg wird gerade auch….)! Nacharbeit zu den Kandel-Demos vom 3.3.2018

Viele Menschen waren auf der Straße, was grundsätzlich einmal richtig war. Auch die verschiedenen Farben, die zu sehen waren, sind erfreulich, denn somit war das auch medial nicht mehr zu vertuschen (Mainstream).

A wie Antifa….. Trotz bundesweiten Aufrufens nur eine kleine Protestgruppe.

Allerdings gingen diese nur den von der AfD unterstützen Marsch an.

A wie AfD – die auch hier wie vielerorts eine Aktion von Bürgern schon fast okkupiert haben und somit wohl zeigen wollen: „Wir sind überall“, was einmal vom Grundsatz her gut ist. Dennoch wünsche ich mir von dieser Partei eine eher unterstützende Arbeit als eine vereinnahmende. Nun so ist es halt.

Die Gegen-Gegen-Demo wurde weitgehendst ignoriert, was mir sagt: Alles richtig gemacht, weil dort die Missstände unserer derzeitigen Politik aufgezeigt wurden und die Antifa klar angeklagt wurde. Wobei es vielen Teilnehmern um den Protest ging.

Antifa konzentriert sich auf AfD

Die linksautonome Terrorgruppe “Antifa”, welche mit Mitteln aus den Töpfen der Altparteien gefördert wird, ging klar gegen als Feinde der AfD und Sympathisanten vor und zeigten deutlich ihre Gesinnung als systemkonforme Sturmtruppen wie schon 1933 die SA, die damals mit denselben Methoden agierten. Somit war diese Demo ein klares Zeichen für diejenigen, die klaren Verstandes diese Missstände laut und deutlich mit rechtsstaatlichen Mitteln anklagen. Denn dort wurde kein Angriff der Antifa vermerkt und so soll es auch sein, denn auch in den linken Kreisen ist klar, dass es mit dieser importierten Gewalt nicht weitergehen kann – mit Ausnahme der Anarchisten, denen jegliches Gewaltszenario oder auch Chaos recht ist.

Der Mainstream hat auch erkannt, dass die AfD zu massiv in die Bewegungen eindringt und sich oft dort einnistet und die Skeptiker dort vom Protest abbringt. Sicher braucht es mutige Menschen, die das Übel ansprechen und diese finden wir meist bei denen. Aber es gibt auch Klardenker, die die AfD in einer gesunden Opposition sehen, um dort der derzeitigen ‘ReGIERung’ paroli zu bieten.

Nun. Egal wie. Es muss dennoch diese Welle des Protestes anhalten, um den ‘Nasen’ da oben klar zu zeigen dass es SO nicht WEITER gehen kann.

>> weiterlesen

Befeuert von medialer Propaganda sowie aktiver Unterstützung der "Heilbronner Stimme" trommelt ein angebliches "Bündnis gegen rechts" am kommenden Freitag seine letzten Getreuen zusammen

Heilbronn: Mahnwache linker Splittergruppen im Zeichen der Vorverurteilung

Mutmaßlicher 70-jähriger Täter muss vorerst in Untersuchungshaft (Bildquelle: Rike / pixelio.de)

Anordnung von Untersuchungshaft für 70-jährigen Deutschrussen

Nach bundesweiten Schlagzeilen überschlagen sich nun die Ereignisse im Hinblick auf die strafrechtliche Beurteilung der Messerattacke. Gingen die Ermittlungsbehörden zunächst von einer gefährlichen Körperverletzung des mutmaßlichten Straftäters aus, scheinen nun nach Auffassung der Strafverfolger hinreichend Hinweise für ein ausländerfeindliches Motiv gegeben zu sein. Vernehmungen von Zeugen hätten einen dringenden Tatverdacht auf Mordversuch in drei Fällen ergeben. Folgerichtig wurde ein Haftbefehl gegem den Tatverdächtigen erlassen und bis auf Weiteres vollstreckt. Gute anwaltliche Vertretung kann hier allerdings schnell Abhilfe im Sinne des Tatverdächtigen schaffen.

>> weiterlesen

Flüchtlings-“Mutti“ sucht Heilbronn heim – frei nach Timur Vernes: Sie war wieder da!

Sonderausgabe: Am Pranger im Monat August 2017: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Sonderfall Merkel

An sich ist der WIR-Pranger Heilbronner Personen, Institutionen oder Publikationen vorbehalten. In Anbetracht der unbestreitbaren ‘Verdienste’ wollen WIR bei dem „kinderlosen Weib aus Mecklenburg-Vorpommern“ (Dr. Reinhold Oberlercher) eine Ausnahme machen.

Am Donnerstag, den 16. August 2017, salbaderte die ‘Kanzlerin der illegalen Flüchtlingsinvasion’ im Rahmen des Bundestagswahlkampfes auf dem Kiliansplatz von ihrem Mantra, dass es uns noch nie so gut gegangen sei wie heute. Verklärung einer ökonomischen Scheinblüte. Wieder schwafelte sie vor ihrem meist senilen, mutmaßlich aber zumindest grenzdebilen Publikum davon, wie gut alles sei und natürlich – trotz der von ihr offensichtlich forcierten rassischen und volklichen Zersetzung unseres Landes – auch bleiben werde. Wer’s glaubt, wählt Merkel! >> weiterlesen

Dutzende gedenken den Opfer des Berliner Terroranschlags durch Asylbetrüger

Am 23. Dezember trafen sich in Öhringen dutzende Menschen, um den Opfern des Terroranschlages in Berlin zu gedenken, bei dem ein durch das Verhalten Angela Merkels importierter Attentäter auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen mit einem Lastwagen getötet und viele verletzt hat. Auf einem Transparent hieß es “In Gedenken an die Opfer des Terrors” und es fand eine Schweigeminute statt. Zu dem Treffen wurde nicht öffentlich aufgerufen.

>> weiterlesen

Initiative “Spaziergang Heilbronn”

Aufstand der Zivilgesellschaft gegen Gewalt und Kriminalität in unseren Städten

In Anbetracht einer sicherheitspolitischen Situation, die sich – überspitzt formuliert – als gefährlich anmutende Gemengelage aus Macheten-Migranten, Psychopathen-Asylanten und Gangbang-Refugees darstellt, vorherrschend in einem Land regiert von einem mitunter grenzdebil erscheinenden kinderlosen Weib und ‘geschützt’ von einem Bundesinnenminister, der offen sagt, es gebe kein Grundrecht auf innere Sicherheit, formiert sich zunehmend Widerstand in der Zivilgesellschaft gegen die zweifelhaften Segnungen der unkontrollierten Merkel’schen Massenzuwanderung. Es sind nicht nur Demonstrationen und Flugblattaktionen von rechtsgerichteten Gruppen. Zunehmend wirkt  auch die vielzitierte Mitte unserer Gesellschaft gereizt gegenüber der narkotisierend wirkenden medialen Propaganda für eine angeblich allgemein vorherrschende Wilkkommenskultur, die sich so gar nicht mit den tagtäglich erkennbaren Folgen des Einwanderungschaos in Einklag bringen lässt. >> weiterlesen

Widerstand Baden-Württemberg zeigt sich unbeugsam

Glänzend organisierte Veranstaltung setzt ein deutliches Signal gegen den Flüchtlingsirrsinn

Am Samstag, dem 27. Februar 2016, fand in Künzelsau wiederum ab 18 Uhr die zweite Demonstration der Bewegung “Widerstand Baden-Württemberg” auf den Wertwiesen statt. Nach der Begrüßung der 60 Anwesenden hielt die verantwortliche Organisatorin, Brit Berger, eine engagierte Rede, in der sie die Realitätsresistenz der Regierung Merkel und der sich in Flüchtlingsbesoffenheit ergehenden Verantwortlichen in vielen betroffenen Städten anprangerte. So könne es nicht weiter gehen, so Berger, denn ansonsten würde dieses derzeit noch blühende Land seine Zukunft verspielen.

>> weiterlesen

Rede eines Hohenlohers über Volk, Multikulti-Ideologie und die deutsche Zukunft

Rede für die “Hohenlohe wacht auf”-Demonstraion in Öhringen am 27.02.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 384 Jahren stand in Italien ein berühmter Naturwissenschaftler als Angeklagter vor Gericht. Sein Name war Galileo Galilei. Er stand vor Gericht, weil er etwas aus damaliger Sicht unglaublich Frevelhaftes getan hatte. Er hatte tatsächlich behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne!!!

Aus damaliger Sicht war diese Behauptung ein unglaubliches Sakrileg. War doch der Mensch die Krönung der Schöpfung und somit war ja klar, daß sich auch alles um den Menschen drehen mußte, einschließlich der Sonne.

>> weiterlesen

Öhringen: “Hohenlohe wacht auf”-Demonstration voller Erfolg

Bei strahlendem Sonnenschein, gingen zirka 120 Menschen auf die Straße. Das regimekritische Bündnis demonstrierte mittlerweile zum 19. Mal.

Rund 120 Hohenloher fanden sich, wie inzwischen seit knapp einem halben Jahr jeden Samstag, auf dem Parkplatz der „alten Turnhalle“ zum friedlichen demonstrieren ein. Die Stimmung war wie üblich hervorragend, es wurde leidenschaftlich diskutiert und der Platz füllte sich immer stärker, bis die Versammlung um kurz nach 15 Uhr durch die zweifache Mutter Sonnhild S. eröffnet wurde. Das Publikum war wie üblich bunt gemischt. Vom Kleinkind bis zum Greis, waren alle vertreten.

>> weiterlesen